Champions League

07. März 2018 23:31; Akt: 07.03.2018 23:40 Print

Juventus mit Lichtsteiner in den Viertelfinals

Juventus Turin schafft nach dem 2:2 im Hinspiel gegen Tottenham noch die Wende. Trotz 0:1-Rückstand qualifiziert sich der italienische Meister für die Viertelfinals der Königsklasse.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach einer Stunde hatte Tottenham Hotspur im ausverkauften Wembley wie der sichere Sieger im Duell mit dem italienischen Rekordmeister ausgesehen – ehe die Gäste eiskalt zuschlugen. Der Argentinier Gonzalo Higuain (64.), der Doppeltorschütze aus dem Hinspiel, und sein Landsmann Paolo Dybala (67.) drehten innerhalb von drei Minuten mit den ersten beiden Schüssen der Gäste aufs Tor die Partie zugunsten des Vorjahresfinalisten, der zuvor erschreckend schwach aufgetreten war.

Wesentlichen Anteil an der Wende hatte auch Stephan Lichtsteiner. Der Luzerner war in der 61. Minute eingewechselt worden und leitete drei Minuten später das 1:1 durch Higuain mit einer schönen Flanke von der rechten Seite ein. Für den Captain der Schweizer Nationalmannschaft war es der erste Einsatz in dieser Saison in der Champions League.

Tottenham erholte sich zwar schnell vom Schock der beiden Gegentreffer und nahm das Spieldiktat in der Schlussphase wieder in die Hand. Der Ausgleich und damit eine Verlängerung wurde aber nicht mehr Tatsache. Die beste Chance zum 2:2 vergab der ansonsten diskret spielende Harry Kane, der in der 90. Minute mit dem Kopf nur den Innenpfosten traf.

Schwaches Schiedsrichter-Trio

Die Offsidestellung des Topskorers war vom schwachen Schiedsrichter-Trio nicht geahndet worden. Diesem war bereits in der ersten Halbzeit ein grober Fehler unterlaufen. Nach einem missglückten Tackling von Jan Vertonghen gegen Douglas Costa nach einer guten Viertelstunde hätte Schiedsrichter Szymon Marciniak zwingend auf den Penaltypunkt zeigen müssen.

Tottenham, das in der Gruppenphase so souverän aufgetreten war, verlor erstmals in dieser Kampagne ein Heimspiel und muss weiter auf den ersten Viertelfinal-Einzug in der Königsklasse warten. Juventus, das seit 2012 in der Serie A unangefochten ist, wahrte sich die Chance auf den ersten Titel in der Champions League seit 1996. 2015 und 2017 erreichte die Mannschaft unter Trainer Massimiliano Allegri jeweils den Final.

Lange hatte es für Tottenham gut ausgesehen. Die 1:0-Führung nach einer Stunde entsprach einer gewissen Logik. Der Vierte der Premier League trat trotz der guten Ausgangslage aus dem Hinspiel von Beginn an energisch auf, spielte temporeich und suchte die Offensive. Bereits in der 3. Minute prüfte Son Heung-Min mit einem satten Schuss aus spitzem Winkel Gianluigi Buffon. Der Südkoreaner war neben Christian Eriksen der auffälligste Spieler auf Seiten des Heimteams, seine vierte gute Chance nutzte er nach einem Querpass von Kieran Trippier zur verdienten Führung (39.).

Tottenham Hotspur - Juventus Turin 1:2 (1:0) 84'500 Zuschauer (im Wembley). SR Marciniak (POL). Tore: 39. Son 1:0. 64. Higuain 1:1. 67. Dybala 1:2. Tottenham: Lloris; Trippier, Sanchez, Vertonghen, Davies; Dier (74. Lamela), Dembélé; Eriksen, Alli (86. Llorente), Son; Kane. Juventus Turin: Buffon; Barzagli, Benatia (61. Lichtsteiner), Chiellini; Douglas Costa, Khedira, Pjanic, Matuidi (60. Asamoah), Alex Sandro; Dybala, Higuain (83. Sturaro). Bemerkungen: Tottenham ohne Aurier (gesperrt) und Lamela (verletzt), Juventus Turin ohne Cuadrado, Bernardeschi und Mandzukic (alle verletzt). 90. Kopfball von Kane an den Pfosten. Verwarnungen: 28. Vertonghen (Foul). 35. Alex Sandro (Foul). 44. Pjanic (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 49. Benatia (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 53. Chiellini (Foul). 56. Alli (Foul).

(lif/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • superpippo am 08.03.2018 04:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wunderschönes KOPFTOR

    1. Die Flanke von Lichsteiner ging nicht direkt zu Higuain, sondern über eine Kopfverlängerung von Khedira 2. Welches Spiel haben Sie gesehen? Higuain hat nicht per Kopf, sonder mit dem Fuss das Tor erziehl.

  • Toni am 07.03.2018 23:43 Report Diesen Beitrag melden

    Lichtsteiner

    Habe nicht verstanden warum Barzargli anstatt Lichtsteiner in der Startelf war. Lichtsteiner ist um einiges schneller gegen diese Maschinen von Tottenham. Schlussendlich trotzdem weiter. Denke Juventus kann es ins Finale schaffen, sofern wieder alle Spieler da sind.

    einklappen einklappen
  • Herr Masugez am 08.03.2018 00:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    super

    grande juve. super gespielt von beiden manschaften.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Juventino am 08.03.2018 08:50 Report Diesen Beitrag melden

    Leider ist es so

    Der italienische Fussbal ist leider tot! Erst die WM ohne Azzurris und ja, Juve ist die einzige italienische Mannschaft, die sich durchgewurstelt hat. Jedoch gegen grosse Wie Madrid, Barca Bayern oder ManCity wird es unmöglich zu gewinnen, die sind dann nochmals eine Spur stärker als Tottenham. Ich denke, in Italien müssen mal einige über die Bücher, obwohl, die Liga hat niemals das Geld aus den anderen Ligen, somit ist wohl der Calcio nicht mehr Wert als der in Frankreich oder Portugal

  • fidapo am 08.03.2018 08:19 Report Diesen Beitrag melden

    Inter Fan gratulert wieder einmal

    Als alter Inter Fan kann ich der Juve wieder einmal nur gratulieren .... ihre Spielweise sind um welten schöner anzuschauen als die von Inter , leider , aber wahr !

  • Martin am 08.03.2018 07:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Besser spielen reichte leider nicht.

    Tottenham hatte das spiel und den Gegner klar im Griff, schade das sie es noch aus der Hand gegeben haben gegen ein sehr effizient spielende Juve Mauer (die eigentlich viele Löcher hatte) So ist halt Fussball, da gewinnt nicht immer das bessere Team. Tja, nächstes Jahr gibts eine neue Chance:-)

  • Gutsi am 08.03.2018 07:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    alles erwähnen

    Wenn man schon die schwache Schiedsrichterleistung anspricht , sollte man fairerweise auch erwähnen das Barzagli mit Rot vom Feld geschickt werden sollte. PS: Bin zwar Juve Fan aber die 1. Halbzeit war sehr schwach von Juve sowie die 2. Halbzeit im Hinspiel auch. Wenn sie denn Pokal holen wollen muss eine Leistungssteigerung kommen. Ausserdem gratuliere ich Tottenham die sehr gut gespielt haben.

  • evi am 08.03.2018 07:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ja

    zuerst hatte ich angst um juve als sie in gelb blauen trikot aufgelaufen sind! ist ja nicht gerade die glücksfarbe der italiener