Verschiedene Angebote

05. Dezember 2012 17:36; Akt: 05.12.2012 19:38 Print

Läuft Bobadilla je wieder für YB auf?

Keine Gnade für Raúl Bobadilla: Nach den zwei Ligasperren ist der 25-jährige Argentinier auch im Cup gegen Wil zum Zuschauen verdammt. Bei YB bereitet man sich derweil auf den Abgang des Stürmers vor.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

YB-Spieler Raúl Bobadilla bleibt nach seinen zwei verbüssten Spielsperren gegen Luzern und Sion auch für die Cup-Partie gegen Wil gesperrt.

Am 25. November war der 25-jährige Argentinier im Super-League-Spiel gegen Lausanne nach einer Tätlichkeit des Feldes verwiesen worden. Zudem hatte der Schiedsrichter in seinem Bericht eine anschliessende Beleidigung durch den fehlbaren Spieler festgehalten. Beide Tatbestände wären grundsätzlich mit je einer Spielsperre von mindestens zwei respektive drei Spielen zu sanktionieren.

Gestützt auf das Reglement sperrt Daniele Moro, der Präsident der Disziplinarkommission, Bobadilla nun für ein weiteres Spiel und verzichtet vorerst auf eine Anhörung des YB-Stürmers. Moro ist der Überzeugung ist, dass der Sachverhalt zu eindeutig ist und begründet den Entscheid summarisch. Mittels Rekurs oder Beschwerde ist die Sperre nicht anfechtbar.

Bobadilla vor dem Abflug?

Somit ist Bobadilla auch im Schweizer Cup vom Wochenende in Wil nicht spielberechtigt. Die finale Strafe wird erst nach der persönlichen Anhörung des Spielers festgelegt und erst dann in einem Urteil näher begründet. Ob der YB-Stürmer die definitive Strafe überhaupt noch antritt, ist unklar. Sein Berater Jose Noguera weilte am Mittwoch in Bern und traf sich auf der Geschäftsstelle im Stade de Suisse mit YB-Verantwortlichen.

Das Thema der Zusammenkunft hatte wohl die Zukunft Bobadillas zum Inhalt. Für den Argentinier sollen Offerten von Fiorentina, Udinese, aber auch vom FC Basel vorliegen. Murat Yakin kennt den Stürmer aus Zeiten bei Concordia Basel (2006/2007). Die Tendenz allerdings weist eher auf einen baldigen Transfer ins Ausland hin.

(als/si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sir Alex Ferguson am 05.12.2012 23:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ab ins ausland !

    Er muss nach italien oder deutschland !

    einklappen einklappen
  • Gerhard Amsteiger am 05.12.2012 18:53 Report Diesen Beitrag melden

    Sch FCB

    Sofort zu Basel. Er passt in dieses Cabaret...!!!

  • Roman h. am 05.12.2012 18:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nix da basel 

    yb wuerde boba nie und niemer an einen Liga kontrahenten abgeben. und boba sieht die schweiz sowieso nur als zwischenstation. wiso in der schweiz bleiben wenn man in italien spielen kann.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • YB Member am 06.12.2012 12:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dummheit?? 

    Bobadilla ist gut wenn er die bälle bekommt! In meinen Augen ist er nicht der schlauste spieler! Werde sehen wo es ihn verschleppt!

  • R!SET am 06.12.2012 11:45 Report Diesen Beitrag melden

    Sowieso...

    ...da er heute gegen Anshi nochmals 3 Buden macht ist er leider schon so gut wie weg!!

  • Adnan Dzellili am 06.12.2012 11:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mit Glück unter den ersten drei

    Das Basel Sala und Boba will, zeigt doch nur auf, dass mit den vorhandenen Spielern nichts erreicht werden kann. MITTELMÄSSIG, wann schnallts auch der letzte?

  • Hänzi am 06.12.2012 11:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Agrodilla

    Er bleibt bei YB. Es rentiert nicht, wenn er nur jedes 3. Spiel macht.

  • YB fan am 06.12.2012 07:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bobadilla

    Bobadilla wird sicher bleiben und sowieso die Zeit in Gladbach war er auch nur Ersatz. Auf geht's YB kämpfen und siegen!