Heart of Midlothian

09. November 2012 12:56; Akt: 09.11.2012 13:11 Print

Nächster Schotten-Verein mit Geldproblemen

Die Glasgow Rangers sind finanziell schon ruiniert. Nun kämpft mit Heart of Midlothian ein weiterer schottischer Klub mit dem lieben Geld. Die Fans sollen helfen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Heart of Midlothian ist ein traditioneller schottischer Fussballklub aus Edinburgh. Der Verein wurde 1874 gegründet und weist in seinem Palmarès vier Meistertitel, acht Pokalsiege und vier Ligapokal-Triumphe aus. Nun stehen die Hearts vor einer unsicheren Zukunft.

Von den Behörden flattert bald eine Steuerrechnung in der Höhe von über 550 000 Euro ins Haus. Der 138-jährige Verein kann diese offenbar nicht mehr aus dem eigenen Sack berappen. Deshalb bittet er die Fans um finanzielle Unterstützung. «Das ist kein Scherz, das ist Realität», schrieb der Klub am Mittwoch auf der Homepage. «Sonst könnte das Spiel am 17. November gegen St. Mirren das letzte sein.»

Der Rekordmeister lässt grüssen

Im Sommer verschwand bereits der Name der Glasgow Rangers aus der höchsten schottischen Liga. 25 von 30 Vereinen sprachen sich gegen einen Verbleib des insolventen Rekordmeisters in der Premier League aus. So wurde der Traditionsklub in die vierte Liga verbannt. Trotz Neuanfang in den Niederungen des schottischen Fussballs hat der neue Besitzer Charles Green grosse Ziele: «Ich gehe nicht, bevor die Champions-League-Musik im Ibrox gespielt wird», sagte er kürzlich vor einer Cuppartie. Das Ibrox ist das legendäre Stadion der Rangers.

(heg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bobby Mc Comeback am 09.11.2012 14:38 Report Diesen Beitrag melden

    Die kommen wieder!

    Die Zuschauer Zahlen von Glasgow Rangers mal anschauen! In der 4. Liga! Aber hoffentlich machen sie es nacher besser.

  • R. Steiner am 09.11.2012 14:00 Report Diesen Beitrag melden

    Schon klar.....

    Wie wäre es, wenn die Spieler 1-2 Monate auf Ihren Gehalt verzichten würden?

    • Fabio Ritter am 09.11.2012 14:49 Report Diesen Beitrag melden

      Auch selber Schuld

      Die Vereine sind zum Teil auch selber Schuld. Man hat bis vor 5-6 Jahren zahlreiche Stars, oder gute Spieler in den Teams, um int oben sein zu können. Denn Rangers und Celtic gelang es auch eine Zeitlang und waren immer in der CL und einmal zu glauben, war Celtic oder die Rangers im VF, Alle andern Teams spielten im damaligen UEFA Cup ansprechende Leistungen, aber, man vernachlässigte die schottischen Spieler. Daarum ist heute die schott. Nationalmannschaft schlecht und ausser Celtic alle Teams schlechter als die meisten Schweizer Teams

    einklappen einklappen
  • Mumbalabuma am 09.11.2012 13:46 Report Diesen Beitrag melden

    Ibrox Park

    Ibrox ist auch der Stadteil, aus welchem die Rangers stammen.