Confed Cup

18. Juni 2017 19:07; Akt: 19.06.2017 16:56 Print

Portugal wird Tor nach Videobeweis aberkannt

Der Confed Cup zählt als Generalprobe für die WM und den Videobeweis. Portugal erfuhr am Sonntag, wie sich eine solche Videokonsultation anfühlt.


Pepes Tor wird aberkannt. (Quelle: Dailymotion)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach 20 Minuten des zweiten Spieltags am Confed Cup 2017 in Russland war es soweit. In der Partie zwischen Portugal und Mexiko wurde eine Entscheidung des Schiedsrichters durch den Videobeweis überprüft. Cristiano Ronaldo hatte zunächst den Ball an die Torumrandung des gegnerischen Kastens gehämmert.

Nur kurz darauf versenkte Pepe dann das Spielgerät im Tor. Zunächst wurde der Treffer gegeben. Doch nach der Konsultation des Video Assistent Referee (VAR) wegen einer Offsideposition wieder aberkannt (Video oben).

Einen anderen Ausgang nahm die Überprüfung des 2:1-Führungstreffers durch Cédric kurz vor Spielende. Diesmal zählte das Tor.


(Quelle: SRF)

Nur reichte auch dies für den Europameister nicht zum Sieg, weil Mexiko in der Nachspielzeit noch ausgleichen konnte.

Zugriff auf alle TV-Kameras

Die erste heikle Szene gab es bereits im Eröffnungsspiel zwischen Gastgeber Russland und Neuseeland: In der 15. Minute tauchte Stürmer Dmitri Poloz vor Neuseelands Keeper Stefan Marinovic auf. Der Goalie fuhr das Bein aus. Poloz fiel. Penalty? Eine knifflige Situation – und ein Fall für den Video-Schiedsrichter. Die meldeten Alexander Guzman auf dem Platz per Funk: Kein Strafstoss und die Entscheidung somit korrekt. Doch man hätte auch anders entscheiden können. SRF-Experte Alain Sutter sagte, nachdem er die Bilder in der Halbzeit analysierte: «Goalie Marinovic hatte den Ball zu keiner Zeit berührt, dafür hat er aber mit dem Knie Stürmer Poloz getroffen. Also klar Penalty.»

Gastgeber Russland startet erfolgreich ins WM-Vorbereitungsturnier

Am Samstag in St. Petersburg waren der Brasilianer Sandro Ricci und Joe Fletcher (Kanada) das Extra-Auge für den Unparteiischen auf dem Feld. Enrique Cáceres (Paraguay) unterstützte die Linienrichter. Sie konnten die Entscheidungen von Guzman revidieren. Aber nicht wahllos. Aktuell sind vier Situationen festgelegt: Tor, Penalty, Platzverweis (aber nicht Gelb-Rot) und Spielerverwechslung. Dafür haben die Video-Refs Zugriff auf alle TV-Kameras im Stadion. Insgesamt sind in den 16 Partien am Confed Cup sieben Unparteiische pro Partie im Einsatz. Der Fussball wird zum Video-Spiel.

Verzögerung nicht mehr als 30 Sekunden

«Wir wollen klare Fehler ausschliessen. Innerhalb weniger Sekunden sehen es alle – nur die Schiedsrichter nicht», sagte Massimo Busacca, ehemaliger Schweizer Spitzen-Ref und heute Schiedsrichterchef bei der Fifa, am Donnerstag an einer Medienkonferenz in St. Petersburg zum Thema.

Bevor man den Testlauf am Confed Cup startete, kam der Videobeweis an der U20-WM in Südkorea probehalber zum Einsatz. In 52 Spielen hatte es 12 Interventionen gegeben, sieben Situationen hätten letztlich sogar Einfluss auf den Ausgang des Spiels und damit auf den Turnierverlauf gehabt, berichtete Busacca. Zum Beispiel qualifizierte sich Portugal mit einem 2:1-Sieg über den Iran so für den Achtelfinal. Das Zünglein an der Waage spielte eine korrigierte Offside-Entscheidung.

Wird eine Entscheidung nach dem Einschreiten revidiert, wird das den Zuschauern im Stadion auf der Videoleinwand erklärt. Die Verzögerung soll nicht mehr als 30 Sekunden betragen, die in der Nachspielzeit berücksichtigt werden. Dabei wird sich der Unparteiische auf dem Platz nicht immer selbst die Szene noch einmal anschauen. Nur wenn es der VAR für nötig befindet, um sich mit dem Schiedsrichter abzusprechen oder ihn mittels der TV-Bilder zu überzeugen. Aber genau in der Möglichkeit einer Uneinigkeit liegt die Schwäche des Systems.

(ete/dmo)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • zuffi16 am 18.06.2017 18:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schritt in die richtige richtung

    gut so, so wird der unsportliche sport wieder fairer und die bevorzugung der topteams wird nicht mehr so krass sein. kein wunder wollen die topteams den videobeweis nicht. die vielen schiedsrichtergeschenke werden so gestoppt.

  • Snooker am 18.06.2017 18:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fertig mit Fehlentscheidung

    Recht so. Nur das ist Fairer Sport.

    einklappen einklappen
  • marko 32 am 18.06.2017 18:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Videobeweis

    Es wurde Zeit das auch in Fussball Video Videobeweis gibt

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marco Goby am 21.06.2017 14:25 Report Diesen Beitrag melden

    Falsche Headline!

    "Portugal wird Tor nach Videobeweis aberkannt!" Richtigerweise müsste es heissen; "Portugal wird ZURECHT Tor nach Videobeweis aberkannt!" Es braucht seine Zeit, bis das Handling des Videobeweises sich einspielt, doch wie uns bisher klar demonstriert wurde, ist dieser Beweis absolut sinnvoll. Und sollte die Nettospielzeit tatsächlich eingeführt werden, dann spielt es sowieso keine Rolle mehr, wenn der Entscheid 10 Sekunden mehr braucht!!

  • Patrick am 19.06.2017 12:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Videobeweis

    die Regeln des Fussballs sollten mehr von den Eishockeyregeln übernehmen - es würde das Spiel attraktiver machen wie z.b. fliegende Wechsel und eben auch gerechter, weil dort der Videobeweis gut funktioniert.

    • Marco Goby am 21.06.2017 14:27 Report Diesen Beitrag melden

      nicht alles ist Gold, was glänzt

      Die Übernahme von Videobeweis und Nettospielzeit wären absolut sinnvoll. Alles andere soll beim Eishockey bleiben!

    einklappen einklappen
  • jeffsaibene am 19.06.2017 08:20 Report Diesen Beitrag melden

    kein Fussball mehr

    soll das Fussball sein, nach einem geschossenen Tor einfach mal warten mit Jubeln und danach erst? Völlig fehlende Emotionen. Für mich gehören Fehlentscheidungen in den Fussball, manchmal hat man Glück, manchmal nicht. Das ist für mich Fussball - voll mit Emotionen.

    • Martins M. am 19.06.2017 08:37 Report Diesen Beitrag melden

      Ja, genau das soll es sein eben!

      Es geht um Fairness in der Umsetzung der FIFA-Regeln und wie man es hier beim Portugal Goal gesehen hat, wäre dieses nach den Regeln kein reguläres Goal gewesen. Dies wäre für jeden Gegner unfair, wenn das Tor gegeben werden würde. Und ich bin halb Portugiese halb Schweizer. Trotzdem finde ich es nur fair wenn endlich die Schiris mit Videobeweis unterstützt werden. Höchste Zeit!

    • Oscar am 19.06.2017 13:23 Report Diesen Beitrag melden

      glück oder pech

      Ist ein fussballspiel ohne fehlenscheidungen weniger wert? Findest du emotionen sollten aufgrund fehlentscheidungen entsehen? Sollte ein fussballspiel auf glück oder pech basieren? .....fussball sollte kein glücksspiel sein . Sonst kann man bei jedem pfiff eine münze werfen für entscheidungen. +1 für videobeweis!

    • Marco Goby am 21.06.2017 14:29 Report Diesen Beitrag melden

      @ jeffsaibene

      Und genau Sie sind dann der Erste, der reklamiert, wenn seine Mannschaft einen unberechtigten Elfmeter oder gar ein Offside-Tor erhält! Aber eben: "Für mich gehören Fehlentscheidungen in den Fussball"!

    einklappen einklappen
  • Fussi am 19.06.2017 07:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geld regiert!

    Ob Videobeweis dem Fussball gut tut oder nicht ist schwer zu beurteilen. Denn Fussball lebt von der Emotionen und da gehören Fehlentscheidungen irgendwie auch dazu. Anderseits ist Fussball ein Millionengeschäft und das Spiel gewinnt auch an Fairness.

  • humpty am 19.06.2017 07:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    abseits?

    kann mir mal jemand sagen wo da ein abseits war? beim torschuss ja auf keinen fall? gemeint ist wohl die szene bei der hereingabe direkt nach dem freistoss? und auch da steht der ballannehmende spieler nicht im abseits. nur 2 andere im passiven. ich mag pepe auch nicht. aber das tor hätte zählen sollen.

    • d.g. am 19.06.2017 08:17 Report Diesen Beitrag melden

      klar Abseits

      4 Portugiesen stehen im Abseits. Darunter der Spieler der den Ball annimmt. Das habe ich sogar ohne Videobeweis in Live gesehen.

    • B. Bakker am 19.06.2017 08:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @humpty

      Schauen Sie sich die Szene an gleich bevor Ronaldo den Schuss abgibt. beim Ball in den 16er steht der Portugiese der zum Ball geht, bevor Ronaldo zum Schuss kommt, ganz klar im Abseits.

    • humpty am 19.06.2017 20:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @B. Bakker

      ah jetzt hab ichs auch gesehen sorry. das ist aber ca. 2 szenen vor dem eigentlichen tor. also wenn sie den videobeweis so einsetzen wollen, dann wird das interessant.

    • Marco Goby am 21.06.2017 14:33 Report Diesen Beitrag melden

      @humpty

      Vermutlich war's an einem anderen Tag bei einem anderen Spiel!!?? Wenn Sie das Offside nicht gesehen habe, dann empfehle ich Ihnen erstens einmal, zu einem Optiker zu gehen, und zweitens, sich einmal das aktuelle Fussball-Regelwerk zu Gemüte zu führen! Ansonsten wäre es für das nächste Mal klüger, nichts zu schreiben!

    • humpty am 21.06.2017 16:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Marco Goby

      bleib mal ganz tiefenentspannt. ich hab ja geschrieben dass ichs jetzt gesehen habe. nur war das weit vor dem eigentlichen torschuss. oft spricht man dann doch auch von einer neuen spielsituation. wie auch immer, ich habe sachlich diskutiert/kommentiert, dann muss man ja nicht gleich ausfällig werden.

    einklappen einklappen