Für YB und Basel

05. Dezember 2012 23:19; Akt: 05.12.2012 23:19 Print

Rechnen – oder ganz einfach Daumen drücken!

von Sandro Compagno - YB gegen Anschi, Basel gegen Genk. In der Europa League spielt die Schweiz auch um einen Platz in der Königsklasse.

Bildstrecke im Grossformat »

So schaffen es YB und Basel in die K.o.-Phase.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenn die Young Boys und der FC Basel heute Abend europäisch im Einsatz stehen, geht es in erster Linie natürlich um das Überwintern auf der internationalen Bühne.

Umfrage
Kommt YB in der Europa League weiter?
59 %
41 %
Insgesamt 750 Teilnehmer

YB spielt gegen die neureichen Russen von Anschi Machatschkala, Basel tritt beim belgischen Tabellenvierten Genk an. Doch die heutigen Resultate haben für den Schweizer Fussball weiter reichende Folgen: Dank der Leistungen von Basel und YB im europäischen Herbst hat sich die Schweiz in der 5-Jahres-Wertung der Uefa auf Platz 14 vorgeschoben. Die Plätze 14 und 15 berechtigen zu zwei Plätzen in der Qualifikation zur Champions League und zu drei Tickets für die Qualifikation zur Europa League.

2014 direkt in die CL?

Ein Abrutschen auf Platz 16 ist mathematisch nicht mehr möglich. Damit steht bereits fest, dass die Schweiz auch 2014 mit fünf Mannschaften in den Europacup startet. Das ist gut, kann aber noch besser werden. Sollten YB und Basel weiter punkten und sich für die K.o-Runde qualifizieren, liegt am Ende der Europacup-Saison gar Platz 13 im Uefa-Ranking drin.

Derzeit steht dort Zypern. Die Insulaner sind noch mit AEL Limassol in der Europa League vertreten, aber ohne Chance auf ein Erreichen der Sechzehntelfinals und substanziellen Punktezuwachs. Und ab Platz 13 wird es richtig spannend: Sollte die Schweiz Zypern überflügeln, dann winkt dem Schweizer Meister 2014 die Direktqualifikation für die CL-Gruppenphase – wie 2011 (Basel). Einzige Bedingung: Der CL-Sieger muss sich via eigene Landesmeisterschaft für die «Königsklasse» qualifizieren.

Daumen drücken einfacher als rechnen

Das kommt meistens vor, aber nicht immer: Der FC Chelsea (6. der Premier League) musste dieses Jahr quasi durch die Hintertüre als Titelverteidiger in die CL. Das hatte zur Folge, dass Belgiens Meister Anderlecht trotz Platz 13 im Uefa-Ranking ins CL-Playoff musste. Dort schalteten die Belgier dann Limassol aus.

So viel zur Mathematik. Wem dies zu weit geht, dem sei hier eine simplere Botschaft mit auf den Weg gegeben: Daumen drücken heute Abend!

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fussballfan am 06.12.2012 10:11 Report Diesen Beitrag melden

    Also bitte

    Diese Rechnungen der YB Gruppe sind aber sowas von falsch. Es zählen zuerst die PUNKTE der Direktbegegnungen und erst dann die Tore. Kurz: Gewinnt Liverpool -> YB out, auch wenn sie 30:0 gewinnen. Verliert Liverpool -> YB weiter und Anschi ist sowieso weiter ganz egal was passiert.

  • Yakan Moruk City am 06.12.2012 11:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unfair

    Zählt heute Abend mal die Basler Schwalben. Der Frühling kommt zurück.

  • Peter Oehler am 06.12.2012 08:12 Report Diesen Beitrag melden

    Hop Schwiitz

    Als FCB Fan sage ich Hop FCB UND Hop YB. Heute geht es nicht um nationale Rivalitäten, sondern um das Renomée des Schweizer Fussball's. Egal welche Schweizer Mannschaft spielt, ih drücke jeder die Daumen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • jakob meier am 06.12.2012 12:37 Report Diesen Beitrag melden

    TOP CH Fussball!

    CH Fussball entwickelt sich! ob ihrs wollt oder nicht;)

    • Hafechabis am 06.12.2012 23:05 Report Diesen Beitrag melden

      klar ...

      fragt sich nur in welche Richtung. Das langweilige Querpässlen sind wir uns schon seit Jahren gewohnt. Die Nati mauert, die Vereinsmannschaften können es nicht besser.

    einklappen einklappen
  • Loco am 06.12.2012 12:11 Report Diesen Beitrag melden

    Stimmt nicht

    Falls Liverpool gewinnt, hat YB KEINE Chance mehr weiterzukommen. Da in diesem Fall nur die Direktbegegnungen der drei Teams zählen. Dann wäre Liverpool 1. und Anschi 2.

  • Yakan Moruk City am 06.12.2012 11:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unfair

    Zählt heute Abend mal die Basler Schwalben. Der Frühling kommt zurück.

  • Adrian am 06.12.2012 10:41 Report Diesen Beitrag melden

    Wir müssen zusammenstehen

    Es wäre an der Zeit für den Schweizer Fussball einen Schritt vorwärts zu machen. Wir können die Zyprioten und sogar die Türkei noch einholen, langfristig die Griechen und Belgier. Dafür müssen wir den Schweizer Fussball professionalisieren und zusammenstehen international.

  • Fussballfan am 06.12.2012 10:11 Report Diesen Beitrag melden

    Also bitte

    Diese Rechnungen der YB Gruppe sind aber sowas von falsch. Es zählen zuerst die PUNKTE der Direktbegegnungen und erst dann die Tore. Kurz: Gewinnt Liverpool -> YB out, auch wenn sie 30:0 gewinnen. Verliert Liverpool -> YB weiter und Anschi ist sowieso weiter ganz egal was passiert.