Transfercoup

13. Dezember 2012 16:37; Akt: 13.12.2012 17:58 Print

Serey Die wechselt zum FC Basel

Der erste Transferknüller der Super League während der Winterpause ist Tatsache: Sions Serey Die wechselt vom FC Sion ans Rheinknie.

Bildstrecke im Grossformat »

Serey Die wechselt zum FC Basel.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der FC Basel rüstet für das Meisterrennen auf – und schwächt damit gleichzeitig einen Hauptkonkurrenten: Serey Die spielt ab Januar für den FC Basel. Der 28-jährige Ivorer unterzeichnet einen Vertrag bis 2016.

Umfrage
Ist Serey Die für Basel der richtige Spieler?
27 %
32 %
15 %
26 %
Insgesamt 3253 Teilnehmer

Was verschiedene Spatzen bereits von den Dächern gepfiffen haben, offizialisierten die Verantwortlichen des FC Basel. Serey Die soll schon ab der Rückrunde bei den Baslern die Lücke schliessen, die seit dem Weggang der grossen Talente Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri und dem Rücktritt von Teamleader Benjamin Huggel trotz zahlreicher Zukäufe im Mittelfeld immer noch bestanden hatte. Besonders der Chilene Marcelo Diaz konnte die hohen Erwartungen bisher noch nicht erfüllen.

Serey Die hat sich nicht immer im Griff

Der 28-jährige Mittelfeldspieler Serey Die spielte viereinhalb Jahre im FC Sion und absolvierte in dieser Zeit 123 Pflichtspiele. Der Ivorer gilt als Aggressivleader mit Erfahrung und ausgeprägter Athletik, der sich aber nicht immer im Griff hat; besonders zu Beginn seines Engagements in der Schweiz handelte er sich mehrere Rote Karten ein. Und auch die Ohrfeige, die er einem Balljungen nach einem Super-League-Spiel in der vergangenen Saison verpasst hatte und weswegen er nachträglich gesperrt wurde, sorgte für viel Gesprächsstoff.

Umso mehr sind Serey Dies fussballerischen Fähigkeiten unbestritten. Mit Sion gewann er zweimal den Schweizer Cup (2009 und 2011), mit seinem früheren algerischen Klub ES de Sétif in der Saison 2007/08 die arabische Champions League. Vor allem dem Trainer Murat Yakin kommt die Verstärkung gelegen. «Ich habe Serey Die in unseren Beobachtungen als einen Sechser wahrgenommen, der viel Verantwortung übernimmt und seine Mitspieler mitreissen kann», freut sich Yakin auf die zusätzliche Kraft in seinem Kader, die die Walliser im Kampf um die Meisterschaft noch vermissen dürften.

(ete/fox/als/si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Balthasar am 14.12.2012 09:28 Report Diesen Beitrag melden

    Wohl schwindlig wegen Trainerkarussell

    Wahrscheinlich ist es Serey Die etwas schwindlig geworden von den ewigen Trainerwechseln im Komödienstadl von Zirkusdirektor Constantin oder er hat sich die Namen nicht mehr merken können. Nach einer Amtsdauer von über 4 Jahren hat er möglicherweise nun schon einige Trainer zum 2en Mal kommen und gehen sehen beim FC Sion. Da habe ich ein gewisses Verständnis, wenn man sich in psychiatrische Behandlung begibt. Oder eben den Verein wechselt.

  • Bank drücker am 13.12.2012 15:19 Report Diesen Beitrag melden

    Talentschmiede FCB

    heisst also, dass das Riesentalent, welches eben erst von GC geholt wurde, auf der Bank versauern wird....hätte also auch ins Ausland wechseln können!!!

    einklappen einklappen
  • Axel Schweiss am 13.12.2012 21:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neider sind peinlich!

    Ich sehe hier das problem nicht, der FCB hat einen spieler gekauft, von den millionen die sie in den letzten jahren durch starke leistungen verdient haben. Die basler haben beispielsweise letztes jahr mit den transfers und der Champions league knapp 50 mio Franken eingenommen. Warum also nicht ein teil wieder investieren? Und jeder der sagt beim FCB komme der nachwuchs zu kurz, der hat schlicht keine ahnung! Basel hat die mit abstand beste nachwuchs abteilung der schweiz! Und noch zur info, ich bin KEIN FCB fan, aber der neid mancher hier auf die basler ist einfach nur noch peinlich!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • ein Zürcher am 14.12.2012 12:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...an die Zürcher !!!!!

    Was wird schon slles für oder gegen den FCB "geplappert" nur noch dies. In Basel hat es soviele Zuschauer, wennn der Platzwart den Rasen mäht, wie in Zürich beim Hauptmacht.

    • ...ein Appenzeller am 14.12.2012 18:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      ...jaja

      Jaja, der FCB. Hat wohl Angst, dass Sion ihnen die Meisterschaft schnappt... Die möchtegern-Bayern-München der Schweiz... Ich lach mich schief...

    einklappen einklappen
  • Dominik Leffert am 14.12.2012 11:49 Report Diesen Beitrag melden

    FCB hat keinen Stil

    Diese FCB Fans sind doch alle die gleichen. Serey Die wurde gehasst. Wegsperren für alle Ewigkeiten wollte man ihn nach der Ohrfeige. Ausgelacht, dass er zu SION passt wurde er. Und nun? Plötzlich freuen sich alle Modefans des FCB, plötzlich ist er ein Wunschspieler, plötzlich ist er ein TYP den jede Mannschaft wünscht und braucht. Ist doch lachhaft.... Der ganz Club hat doch keinen Stil und Kultur. Das einzige positive ist, dass alles eine SINUS Kurve ist. Es ändert sich was in der Fussballschweiz. GC war es in den 90ern, Basel jetzt und in naher Zukunft wird es ein anderer Verein sein.

    • Modefan Frogezeiche am 14.12.2012 15:59 Report Diesen Beitrag melden

      HAHAHA

      Träum weiter!! xD

    einklappen einklappen
  • EffCeeBee am 14.12.2012 11:43 Report Diesen Beitrag melden

    an die Neider

    und wenn eure clubs dann wieder CL-Quali oder in der Euroleague spielen könnt - sagt dem FC Basel Danke! Da er euch dies ermöglicht hat.

    • mr. smith am 14.12.2012 15:40 Report Diesen Beitrag melden

      @EffCeeBee

      Genau, wir müssen uns natürlich nur beim grossen FC Basel bedanken. YB war ja nie in der EL und hat in der Gruppenphase auch überhaupt nicht mehr Punkte geholt als Basel.

    einklappen einklappen
  • Danke am 14.12.2012 09:30 Report Diesen Beitrag melden

    Mercii

    Merci für euer Neid,das ist unser Stolz!!

    • Ältester FC des europäischen Festlands am 14.12.2012 11:09 Report Diesen Beitrag melden

      Wie sich die Aussagen ähneln

      Genau das Gleiche haben die GC-Fans in den 90ern gesagt. Zürich und Basel sind eben doch nicht so verschieden. Bin ich froh, dass ich nicht in einer dieser versnobten kleingeistigen Städte lebe. Neid brauch ich nicht, weil es mir in erster Linie um meinen Klub geht, in guten wie in schlechten Zeiten, aber das verstehen die Krösusse in den verschiedenen Ligen nicht und werden es auch wohl nie. Gruss aus der "arm, aber sexy" Fussballhochburg im Osten.

    • Veronica BS am 14.12.2012 15:07 Report Diesen Beitrag melden

      @Ältester, kann man nicht Vergleichen

      Sie können die Zürcherclubs doch nicht mit dem FCB vergleichen!! Die Zücher hatten auch zu erfolgreichen Zeiten keine Fan's im Stadion, aber der FCB hatte auch in der NLB massig Zuschauer... Ausserdem ist Zürich eine schizophrene Stadt, der FC Basel ist Programm und gehört zur Kultur von Basel und eine ganze Region steht hinter unserem FCB ;) Bitte keine Vergleiche mehr mit den Zücherclubs...

    • mr. smith am 14.12.2012 15:43 Report Diesen Beitrag melden

      Naja

      Falls der FC St. Gallen mal das Mass aller Dinge in der Super League sein sollte, würde der Hass auch gegen den FCSG gehen. Und dann würdest du wahrscheinlich auch sagen "Euer Neid ist unser Stolz". Das sagen doch alle, die an der Spitze stehen und gehasst werden.

    einklappen einklappen
  • Balthasar am 14.12.2012 09:28 Report Diesen Beitrag melden

    Wohl schwindlig wegen Trainerkarussell

    Wahrscheinlich ist es Serey Die etwas schwindlig geworden von den ewigen Trainerwechseln im Komödienstadl von Zirkusdirektor Constantin oder er hat sich die Namen nicht mehr merken können. Nach einer Amtsdauer von über 4 Jahren hat er möglicherweise nun schon einige Trainer zum 2en Mal kommen und gehen sehen beim FC Sion. Da habe ich ein gewisses Verständnis, wenn man sich in psychiatrische Behandlung begibt. Oder eben den Verein wechselt.