YB-Routinier

03. Dezember 2012 22:31; Akt: 03.12.2012 22:31 Print

Spycher denkt nicht ans Karrierenende

von Peter Berger - Christoph Spycher ist verletzt, im Sommer läuft sein Vertrag aus. Aber ans Karrierenende denkt der 34-Jährige nicht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Im Abschlusstraining an der Anfield Road in Liverpool hat Christoph Spycher vor zwei Wochen realisiert, dass eine Operation unumgänglich ist. «Die verschiedenen Therapieformen waren ausgereizt», so der YB-Routinier. Die Schmerzen im rechten Knie waren auch nach mehr als zwei ­Monaten nicht in den Griff zu kriegen. Nun ist Spycher gestern in Biel operiert worden.

Wie lange er ausfallen wird, ist ungewiss. Fakt ist, dass Spycher schon im November 2008 am rechten Knie operiert werden musste. Damals dauerte die Rekonvaleszenz des Captains beim Bundesligisten Eintracht Frankfurt fünf Monate. «Da hat es sich um einen Knorpelschaden gehandelt. Diesmal ist es etwas anderes.» Was genau, ist noch unklar.

Rückkehr als Ziel

Im Frühling 2010 setzte ihn ein Teilriss des Innenbandes im linken Knie für drei Monate ausser Gefecht. Er verpasste deshalb die WM in Südafrika und trat nach 47 Länderspielen aus der Nati zurück. Droht ihm nun das Karrierenende? «Da mache ich mir keine Gedanken. Das Ziel ist, zurück­zukommen. Eine Prognose, wie lange ich ausfallen werde, mache ich aber nicht. Denn bei der Rehabilitation gibts immer unterschiedliche Verläufe.»

Spychers Vertrag als Spieler läuft indes im Sommer aus. YB wird die Identifikationsfigur jedoch in anderer Funktion im Klub weiterbeschäftigen. Das war schon bei seiner Ankunft im Sommer 2010 festgelegt worden. Bei optimaler Genesung ist auch eine 15. Saison als Profispieler noch nicht ausgeschlossen.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Alexa Dennler am 04.12.2012 06:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Christoph Spycher

    Alles Gute und gute Besserung

  • Fanki am 03.12.2012 23:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles Gueti !

    Wuschu forever.

  • René am 03.12.2012 22:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wird wieder kommen

    Alles Gute!