Super League

18. November 2012 09:33; Akt: 18.11.2012 16:21 Print

Nullnummer in Bern - Sion gewinnt

Die Espen können auch im elften Anlauf im Stade de Suisse nicht gewinnen. Sie dominieren das Spiel gegen YB klar, ein Tor will ihnen aber nicht gelingen. Sion siegt bei Servette 2:0.

Bildstrecke im Grossformat »
Im Spiel zwischen Basel und dem Leader GC war Valentin Stocker das Mass aller Dinge. Er holte einen Penalty heraus, den Marco Streller zum 2:0 verwandelte und er bereitete das 3:0 und 4:0 vor. Basel bodigte den Leader mit 4:0. Scarione vergab in der ersten Halbzeit einen Elfmeter. Aber auch ohne diesen hätten die Espen gewinnen müssen. Die Ostschweizer waren spielbestimmend. Gegen ein dezimiertes YB, Raimondi sah in der 36. Minute Rot, konnten sie ihre Chancen jedoch nicht nutzen. Besser erging es Christian Constantins Sion. Sie gewinnen dank Toren von Lafferty (Penalty) und Itaperuna auswärts 2:0 bei Servette. Alain Wiss bringt den FC Luzern mit einem herrlichen Weitschuss 1:0 in Führung. Keine Chance für Da Costa. Der FC Luzern hat den FC Zürich jederzeit unter Kontrolle. Die Zürcher zeigen eine schwache Partie, obwohl sie sich in der zweiten Halbzeit sehr bemüht haben. Andrist kann einen schönen Konter eiskalt abschliessen. Moussilou trifft schon in der ersten Minute nach einem riesen Bock von Faivre. Der Thuner Goalie rutscht aus beim herauskommen. Moussilou hüpft über den Unglücksraben und muss den Ball nur noch ins leere Tor schieben. Noch vor der Pause muss der Lausanner Sanogo wegen einer zweiten gelben Karte vom Platz. Tafer erhöht in Unterzahl zum 2:0. In der Schlussphase kann Khelifi das 3:0 erzielen. Erst in der zweiten Halbzeit kann der FC Thun aufdrehen. Die numerische Überzahl macht sich nun etwas bemerkbar, doch richtige Torgefahr kommt zu keiner Zeit auf.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Young Boys und St. Gallen trennen sich torlos. Die Berner erreichen den Punktgewinn, obschon sie sich ab der 37. Minute und dem Notbremse-Foul von Raimondi in Unterzahl befanden. St. Gallen begann stark und liess kaum Aktionen der Gastgeber zu, die zu wenig druckvoll für ein Heimteam auftraten. Schliesslich wurde Mario Raimondi in der 37. Minute nach einem Notbremse-Foul im eigenen Strafraum an Oscar Scarione vom Platz gestellt. YB-Goalie Marco Wölfli bewahrte sein Team dann aber mit einem starken Reflex vor dem Rückstand. Der Nationalkeeper lenkte den Penalty von Scarione an die Latte ab.

In der zweiten Hälfte verteidigten sich die Berner gegen die spielbestimmenden Ostschweizer geschickt. Schliesslich verzeichnete YB gar noch eine erstklassige Kontermöglichkeit in der 68. Minute, als Zarate aus rund 14 Metern den Ball aber lediglich in die Hände von St. Gallen-Goalie Daniel Lopar beförderte.

Die Young Boys warten in der Meisterschaft auf Grund der Nullnummer indes weiter seit Ende September und dem 6:2 gegen Servette auf einen Sieg. Und St. Gallen bleibt seit der Eröffnung des Stade de Suisse im Sommer 2005 in Bern gegen YB ohne Sieg.

Léo als Matchwinner bei Sion

Sion beendet mit einem 2:0-Sieg bei Servette die Mini-Erfolgsserie der Genfer, die in den vorangegangenen drei Spielen fünf Punkte holten. Matchwinner für die Walliser ist Léo Itaperuna.

Der Brasilianer holte den Penalty zum 1:0 heraus und entschied mit seinem sechsten Saisontor zum 2:0 (77.) die Partie gleich selbst. Bei beiden Aktionen profitierte Léo vom mangelhaften Zweikampfverhalten von Genséric Kusunga, der den Penalty verschuldete und beim zweiten Gegentreffer das Laufduell gegen Léo verlor. Wenige Minuten vor dem 1:0 hatte Léo zudem noch einen Pfostenschuss zu beklagen.

Der Nordire Kyle Lafferty hatte den Elfmeter unmittelbar vor der Pause verwandelt und damit sein viertes Saisontor realisiert. Servette wirkte insgesamt zu passiv und zu wenig spritzig. Der frühere Sion-Spieler Geoffrey Treand vergab in der 54. Minute beim Stande von 0:1 noch die beste Möglichkeit für die Gäste.

Die Walliser sind seit nunmehr sechs Runden ungeschlagen und siegten zum dritten Mal in Folge auswärts.

Young Boys - St. Gallen 0:0
Stade de Suisse. - 19'904 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Young Boys: Wölfli; Scott Sutter, Nef, Veskovac, Raimondi; Zverotic; Zarate (71. Gonzalez), Christian Schneuwly (86. Michael Frey), Farnerud, Nuzzolo (46. Spycher); Bobadilla.
St. Gallen: Lopar; Mutsch, Montandon, Besle, Pa Modou; Mathys, Nater, Janjatovic, Nushi (75. Regazzoni); Scarione, Etoundi (65. Abegglen).
Bemerkungen: Young Boys ohne Benito, Martinez, Lecjaks (alle verletzt), St. Gallen ohne Manuel Sutter (gesperrt) sowie Cavusevic und Lehmann (beide verletzt). - Platzverweis: 36. Raimondi (Notbremse). - 37. Wölfli hält Foulpenalty von Scarione. - Verwarnungen: 43. Nater (Foul). 66. Pa Modou (Foul). 73. Besle (Foul). 75. Bobadilla (Reklamieren). 92. Abegglen (Unsportlichkeit).

Servette Genf - Sion 0:2 (0:1)
Stade de Genève. - 11'923 Zuschauer. - SR Carrel.
Tore: 45. Lafferty (Foulpenalty) 0:1. 77. Léo 0:2.
Servette: Barroca; Routis, Kusunga (78. Diallo), Schneider, Ruefli; Pont (55. DeAzevedo); Tréand, Kouassi, Pasche, Steven Lang; Eudis (78. Karanovic).
Sion: Vanins; Sauthier, Vanczak, Dingsdag, Bühler; Margairaz, Basha, Marques (92. Adao), Crettenand (66. Gattuso); Léo, Lafferty (85. Wüthrich).
Bemerkungen: Servette ohne Ramizi (gesperrt), Baumann, Gissi, Moubandje, Pizzinat und Esteban (alle verletzt), Sion ohne Serey Die (gesperrt), Yoda und Lacroix (beide verletzt), Gattuso (Ersatz). - Verwarnungen: 45. Kouassi (Reklamieren). 93. Basha (Foul). - 43. Pfostenschuss Léo.

Super League

Datum Spiel Resultat
22.11.14  Sion - Zürich 1:3 (1:2)
22.11.14  Grasshoppers - Luzern 3:2 (2:0)
23.11.14  Basel - Aarau 13.45
23.11.14  St. Gallen - Vaduz 13.45
23.11.14  Thun - Young Boys 16.00
R Mannschaft Sp S U N G : E P
1. Zürich 16 10 3 3 31 : 17 33
2. Basel 15 10 2 3 32 : 17 32

3. St. Gallen 15 7 4 4 23 : 19 25
4. Thun 15 6 5 4 21 : 18 23

5. Young Boys 14 6 3 5 22 : 18 21
6. Grasshoppers 16 5 3 8 20 : 27 18
7. Aarau 15 3 7 5 16 : 20 16
8. Vaduz 15 3 5 7 10 : 23 14
9. Sion 16 3 5 8 15 : 22 14

10. Luzern 15 1 7 7 17 : 26 10

(si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.