Treffsicherer Captain

09. November 2012 08:15; Akt: 09.11.2012 10:16 Print

Streller macht es wie früher Romario

von Eva Tedesco - Captain Marco Streller rettet dem FCB mit seinem Tor gegen Videoton die Chancen auf das europäische Überwintern. Beim Treffer lässt sich der Maskenmann von Romario inspirieren.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
FCB-Captain Marco Streller trifft gegen Videoton zum 1:0-Sieg und freut sich über die intakten Chancen, europäisch zu überwintern. (Video: 20 Minuten Online) Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war zum Verzweifeln. Immer wieder scheiterte Marco Streller am starken Videoton-Keeper Mladen Bozovic. Die dickste Chance entschärfte der montenegrinische Nati-Keeper gegen Streller in der 23. Minute bei einem Kopfball des langen Angreifers aus kürzester Distanz. In der 64. Minute schoss der Basler Captain aus bester Position daneben. Schon wieder. Denn im Oktober 2010 hatte Bozovic Streller schon einmal geärgert. In der EM-Qualifikation vor zwei Jahren hatte allerdings der Bebbi das Nachsehen. Streller (mit Nati-Kumpel Alex Frei) und die Schweizer Nati verloren in Montenegro 0:1. Es war der Beginn einer verkorksten EM-Qualifikation, die damit endete, dass die Schweiz die EM 2012 verpasste und die beiden Basler Angreifer noch vor dem Ende der Quali frustriert ihren Nati-Rücktritt gaben.

Vergangenheit und kalter Kaffee. Am Donnerstagabend behielt Streller die Oberhand. Er traf in der 80. Minute zum siegbringenden Treffer gegen Videoton und wahrte dem FCB die Chance, europäisch zu überwintern und die Sechzehntelfinals zu erreichen. Der Rückstand auf das zweitplatzierte Videoton beträgt nur noch einen Punkt; im nächsten Europacupspiel empfängt Rotblau am 22. November Sporting Lissabon.

Marco Streller, wie gross ist die Erleichterung nach dem Sieg gegen Videoton?
Marco Streller: Sehr gross. Wie haben gewusst, dass wir so gut wie ausgeschieden sind, wenn wir nicht gewinnen und deshalb war es besonders wichtig, dass wir gewonnen haben.

Bei Ihrer Begegnung mit Videoton-Keeper Bozovic kam es zu einer Neuauflage eines Duells, dass Sie vor zwei Jahren in Podgorica noch verloren haben. Wie gross ist die späte Genugtuung?
(lacht) Ich weiss nicht, was ich bei dem Kopfball anders hätte machen sollen. Er hält ihn wirklich gut. Er hat überhaupt ein sehr gutes Spiel gemacht. Bei der zweiten Chance, wo ich den Haken mache – und das soll bitte nicht als Ausrede klingen – sehe ich den Ball nicht. Er war genau in dem Winkel, wo ich mit der Maske Probleme habe und musste deshalb nach Gefühl schiessen. Nur hat mich da das Gefühl verlassen. Und bei der dritten Möglichkeit habe ich mir gedacht, ich mache es wie Romario früher. Einfach mit dem Spitz und der war drinnen – Gott sei Dank.

Ein Wermutstropfen bleibt dennoch: Ihre Gelbe Karte, wegen der Sie nun im nächsten Spiel gegen Sporting Lissabon gesperrt sind. Ärgerlich?
Dumm, das war einfach nur dumm von mir. Das darf mir als erfahrenem Spieler nicht passieren, aber ich bin halt Fussballer und emotional. Und in dieser Phase des Spiels hat uns der Schiedsrichter nicht gerade bevorteilt und da habe ich das etwas zu vehement zum Ausdruck gebracht. Wie gesagt: Die Gelbe Karte war vollkommen unnötig, aber ich bin halt nun einmal ein Fussballer – auch mit 31 Jahren noch.

Wie gut tut der dritte Sieg in Meisterschaft und Europacup in Folge? Ist damit die Basis für einen in Zukunft wieder dominanteren FCB gelegt?
Ja, sicher. Der Gegner ist wirklich sehr defensiv eingestellt gewesen. Die Stürmer sind unheimlich tief gestanden und es war enorm schwierig für uns. Und trotzdem sind wir zu drei oder vier hochkarätigen Chancen gekommen. Es tut sehr, sehr gut und wir sind weiter auf dem Weg nach oben.

Und wieder zurück im Rennen um den weiteren Verbleib im Europacup über die Gruppenphase hinaus.
Der Sieg war sehr wichtig, denn nun haben wie wieder alle Chancen, europäisch zu überwintern. Umso mehr noch, weil Lissabon und Genk unentschieden gespielt haben.
Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Philipp Degen und Markus Steinhöfer nach dem Sieg in der Europa League gegen Videoton. (Video: 20 Minuten Online)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fussball Fan am 09.11.2012 08:54 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht übermütig werden.

    Wie kann man Streller mit Romario vergleichen? Das sind zwei Welten!

    einklappen einklappen
  • Fabian Frei am 09.11.2012 09:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ästhetik Fan

    Mein gott, strelli. Tu dir einen neuen jubel zu. Ganz europa lacht über deine spastischen bewegungen. Von wegen phantom der oper. Weisst ja nicht mal was das ist...

    einklappen einklappen
  • Peter am 09.11.2012 11:46 Report Diesen Beitrag melden

    Lustig

    Ja nur der Unterschied ist, Romario konnte wirklich Fussballspielen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dario AG am 09.11.2012 12:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Häää

    Wieso schaut streller die ganze interview zeit nicht zur kamera?

  • Buli Fan Mats am 09.11.2012 12:09 Report Diesen Beitrag melden

    FC Basel

    Gut, dass es die Jungs gepackt haben!

  • Peter am 09.11.2012 11:46 Report Diesen Beitrag melden

    Lustig

    Ja nur der Unterschied ist, Romario konnte wirklich Fussballspielen.

  • Raphael am 09.11.2012 11:43 Report Diesen Beitrag melden

    Streller okey

    Also ich finde Streller ist ein ganz guter Fussballer, und für seine Grösse sehr ballstark und technisch versiert. Und ausserdem ist er ein ganz gutes Vorbild, und äusserst fair!

  • diens am 09.11.2012 10:59 Report Diesen Beitrag melden

    Was macht Ihr hier?

    Ich finde es noch witzig, dass bei Artikeln über den FCB hauptsächlich Fans von anderen Vereinen Kommentare schreiben und Ihren Frust rauslassen. Von einem Basler habe ich hier noch nichts gelesen, nur hämische Kommentare über das Tor und den Jubel. Sucht euch doch einen Bericht über euren YB oder den FCZ und schreibt dort etwas Schönes!

    • Mike am 09.11.2012 11:43 Report Diesen Beitrag melden

      DITO

      Wenn Irgendwas über ZH YB Geschrieben wird halten sich die Basler ja glücklicherweise zurück das ich nicht lache!

    • Vorname/Nachname am 09.11.2012 11:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      So ist es halt...

      Neid muss man sich erarbeiten, Mitleid gibts umsonst! In diesem Sinn: Eff Cee Bee!

    • diens am 09.11.2012 15:01 Report Diesen Beitrag melden

      ich meine...

      Lieber Mike, es ist ein Unterschied ob sich ein paar unverbesserliche Basler über Niederlagen von ZH, YB usw. lustig machen und wen völlig unbegründetet Beleidigungen in Richtung Streller geschossen werden. Total aus der Luft gegriffene Angriffe wie zum Beispiel der Jubel. Oder auch das neimand Streller mit Romario verglicht, weder Streller selbst noch die 20 Min, aber die Leser hier fühlen sich scheinbar schon provoziert und man liest 30 Mal das Streller niemals wie Romario ist, und glaubt mir, das weiss Streller auch selbst.

    einklappen einklappen