GoalRef & Hawk-Eye

05. Dezember 2012 15:40; Akt: 05.12.2012 16:33 Print

Stunde der Wahrheit für Tortechnologien

Während der Klub-WM in Japan testet die Fifa erstmals bei offiziellen Spielen die Torlinientechnologien Hawk-Eye und GoalRef. Aber: Das letzte Wort bleibt beim Schiedsrichter.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die Klub-WM beginnt am Donnerstag mit der Partie Sanfrecce Hiroshima gegen Auckland City. Das Spiel dürfte praktisch niemanden wirklich interessieren. Wäre da nicht die Torlinientechnologie. Diese wird beim Turnier in Japan erstmals an einem offiziellen Anlass eingesetzt. Im einen Stadion wird GoalRef (in Yokohama) getestet, im anderen Hawk-Eye (in Toyota).

Umfrage
Was halten Sie von Torlinientechnologie?
54 %
34 %
3 %
9 %
Insgesamt 2806 Teilnehmer

Während Hawk-Eye aus dem Tennis bekannt ist und pro Tor sieben Kameras benötigt, um millimetergenaue Resultate zu ermöglichen, funktioniert GoalRef mit einem Mikrochip im Ball und einem Magnetfeld ums Tor. Beide Systeme liefern innert Sekundenbruchteilen die Meldung «Goal» auf eine Armbanduhr des Schiedsrichters. Die Fifa hatte die zwei Systeme auserkoren, um weiterarbeiten zu können.

«Der Schiedsrichter bleibt der wichtigste Mann»

An der Pressekonferenz in Tokio hält Fifa-Generalsekretär Jérôme Valcke aber fest: «Der Schiedsrichter bleibt der wichtigste Mann. Er ist derjenige, der entscheidet.» So werde der Unparteiische die Anlage auch 90 Minuten vor dem Spiel testen. Wenn er dann findet, das funktioniert nicht, kann er jederzeit sagen: «Sorry, Leute, ich glaube nicht, dass ich mich auf das System verlassen kann.»

Der Test in Japan kostet den Weltfussballverband rund eine Million Dollar. «Es ist teuer, aber die Technologie wird billiger. Sie muss irgendwann für alle zugänglich sein», so Valcke. «Aber sie muss auch genau stimmen.» Da wären wir bei der grössten Sorge der Verantwortlichen: «Das Schlimmste wäre, wenn TV-Bilder einen Fehlentscheid der neuen Technologie aufdecken würden.»

Am Confed-Cup 2013 gehts weiter

Nach der Klub-WM entscheidet die Fifa bis im März, welches System beim Confed-Cup 2013 im nächsten Sommer und der WM 2014 eingesetzt wird. Es könnte theoretisch aber auch noch ein drittes System gewählt werden. Wichtig ist dem Weltfussballverband weiterhin, dass die Partie nicht unterbrochen werden muss. Eine Video-Wiederholung, wie sie im Eishockey üblich ist, soll es nicht geben. Ein Hawk-Eye-Verantwortlicher kann dies nicht verstehen: «Das ist etwa so, wie wenn Usain Bolt über 100 Meter mit einer Hundertstelsekunde Vorsprung gewinnt, aber niemand das Zielfoto sehen will.»

Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen

Fifa-Generalsekretär Jérôme Valcke an der Pressekonferenz in Japan.
Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen

GoalRef und Hawk-Eye im Test (englisch)

(fox)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Giancarlo am 05.12.2012 17:48 Report Diesen Beitrag melden

    Videobeweis muss auch möglich sein

    Die Torkamera ist ein erster Schritt und "nur" ein Hilfsmittel. Was im Fussball wirklich fehlt ist die Video-Analyse. Der Schiri sollte die Möglichkeit haben, strittige Entscheide überprüfen zu lassen (bspw. durch den 4ten Mann). Dies würde v.a. bei Schwalben und Toren mehr Gerechtigkeit garantieren. Die Spielverzögerungen durch Verletzungs-Simulieren sind grösser als durch Video-Überprüfung!

  • Chris D am 05.12.2012 16:24 Report Diesen Beitrag melden

    Sekundenschnelle Auswertung

    Hier geht es nicht um jede strittige Szene sondern nur um den Torentscheid (wie im Eishockey auch). Und wer den Text lesen würde hätte mitbekommen das innert Sekundenbruchteile ausgewertet wird ob der Ball komplett die Linie passiert hat oder nicht. Der Schiri wüsste also schneller ob es ein Tor war als entfernte Zuschauer es überhaupt realisieren könnten. Also keine Panik wegen minutenlangem Unterbruch. Hier müsste mal eher etwas gegen die Schauspielerei der Fussballer unternehmen die bei jeder kleinen Faul minutenlang am Boden herumwälzen als wäre das Bein gebrochen.

  • Roli am 05.12.2012 16:22 Report Diesen Beitrag melden

    Elektronik ...

    Solange 25 Kameras jedes Detail zeigen kann, und auch alle "Fehlentscheide" in Slowmotion zeigt ... wird es immer Ärger geben. Hockey funktioniert schon lange mit Elektronik ... aber die ewig gestrigen Fussballer träumen in einer anderen Liga. Und kein normaler Sponsor bezhalt noch was für dieses Geschiebe .....

    • Sepp Blatter am 05.12.2012 16:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Fussball ist nicht Icehockey

      Die Technologie muss in a l l e n. Profiligen (1,2,3 etc. Italien, England etc.) zwangsläufig eingesetzt werden. Bei über 200 FIFA-Verbänden und mehrheitlich Mitgliedern aus Drittweltstaaten nicht so simpel zu gewährleisten, da sich die meisten Verbände die Technologie flächendeckend nicht leisten können. Da sieht's im Icehockey mit ca. 30 Verbänden und Pro's meistens nur in der 1. Liga ein wenig einfacher aus.....

    • Roli am 05.12.2012 17:39 Report Diesen Beitrag melden

      Klotzen nicht kleckern ...

      Naja.... dass da Ausreden kommen ... war ja klar. Aber dass die FIFA für einen Hauptsitz XXX-millionen ausgeben kann ....das stört keinen ....

    einklappen einklappen
  • Meister Fussball am 05.12.2012 16:14 Report Diesen Beitrag melden

    Lustigi diese Schieries!

    In allen Branchen werden Menschen durch Maschinen ersetzt die den Job besser und effizienter erfüllen, wieso sollte es da den Schiedsrichtern anders ergehen. Das nennt sich Fortschritt. Hauptargument für mich Maschinen sin nicht korrupt, auf jedenfall noch nicht;-)

    • Mike am 05.12.2012 16:44 Report Diesen Beitrag melden

      @MeisterFussball

      Die Schiris haben es derzeit alles andere als lustig, und wenn es weiter Verschwörungstheorien von Möchtegern Fussballfans gibt, dann wird es auch zu weitereren traurigen Ereignissen kommen wie zuletzt in Holland.

    einklappen einklappen
  • David B am 05.12.2012 16:00 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Videobeweis!

    Gut so! Fussball lebt von Emotionen und Hektik. Doch wo gehen die Emotionen und Hektik hin, wenn es bei jeder strittigen Szene einen minutenlangen Unterbruch gibt? Ich bin klar dagegen!

    • Simon Heger am 05.12.2012 16:11 Report Diesen Beitrag melden

      Da bist du der Einzige

      Die Hektik überbordet nämlich meist nach einem Fehlentscheid, und die Emotionen, die ich empfinde, wenn meinem Team fälschlicherweise ein Tor aberkannt wird, kann ich mir auch sparen.

    • H. von Mengden am 05.12.2012 16:17 Report Diesen Beitrag melden

      Richtig!

      Dann dürfen nachträglich aber auch keine Zeitlupen/Wiederholungen für die Zuschauer und Medien angeboten werden. Es kann ja nicht wirklich sein, dass der Schiedsrichter die einzige Person ist, welche für seinen Entscheid keine Infos bekommt! Das gilt auch für Schwaben, Abseits usw.

    • empty()set am 05.12.2012 16:24 Report Diesen Beitrag melden

      Videobeweis!

      Ist denn Fussball so langweilig, dass Emotionen nur durch Fehlentscheide entstehen? Ich würde den Videobeweis sogar ausdehnen auf Tätlichkeiten, Foul im oder am Strafraum und Offside - allerdings müsste man es analog wie im Football tun, wo der Trainer eine bestimmte Anzahl Challenges hat, damit nicht jede Bagatelle überprüft wird.

    einklappen einklappen