Transfer-Verluste-Top-10

17. November 2012 10:46; Akt: 17.11.2012 10:50 Print

Teurer Schwede, günstige Brasilianer

Zlatan Ibrahimovic hat diese Woche mit seinem Wundertor entzückt. Ob es je einen spektakuläreren Treffer gab, ist offen. Sicher ist: Ibra war das bisher grösste Minusgeschäft in der Fussball-Welt.

Bildstrecke im Grossformat »
27,5 Millionen Franken Verlust für Milan. Gekauft von: Barcelona für 31,25 Millionen Franken (2008) Verkauft an: Flamengo für 2,75 Millionen Franken (2011) 27,5 Millionen Franken Verlust für Chelsea. Gekauft von: Porto für 37,5 Millionen Franken (2004) Verkauft an: Real Madrid für 10 Millionen Franken (2010) 27,875 Millionen Franken Verlust für Juventus. Gekauft von: Palermo für 28,5 Millionen Franken (2008) Verkauft an: Fiorentina für 625 000 Franken (2012) 28,25 Millionen Franken Verlust für Manchester City. Gekauft von: Asenal für 36,25 Millionen Franken (2009) Verkauft an: Tottenham für 8 Millionen Franken (2012) 35,625 Millionen Franken Verlust für AS Roma. Gekauft von: AS Bari für 35,625 Millionen Franken (2001) Verkauft an: Real Madrid für 6,875 Millionen Franken (2006) 28,75 Millionen Franken Verlust für Arsenal. Gekauft von: Sevilla für 43,75 Millionen Franken (2004) Verkauft an: Atletico Madrid für 15 Millionen Franken (2006) 31,25 Millionen Franken Verlust für Manchester City. Gekauft von: Real Madrid für 53,75 Millionen Franken (2008) Verkauft an: Milan für 22,5 Millionen Franken (2010) 41,25 Millionen Franken Verlust für Manchester United. Gekauft von: Tottenham für 47,5 Millionen Franken (2008) Verkauft an: Fulham für 6,25 Millionen Franken (2012) 45,625 Millionen Franken Verlust für Juventus. Gekauft von: Parma für 51,875 Millionen Franken (2001) Verkauft an: Barcelona für 6,25 Millionen Franken (2006) 46,875 Millionen Franken Verlust für Real Madrid. Gekauft von: Inter Mailand für 56,25 Millionen Franken (2002) Verkauft an: Milan für 9,375 Millionen Franken (2007) 56,875 Millionen Franken Verlust für Barcelona. Gekauft von: Inter Mailand für 86,875 Millionen Franken (2009) Verkauft an: Milan für 30 Millionen Franken (2011) 1,875 Millionen Franken Verlust für Stuttgart. Gekauft von: Basel für 3,75 Millionen Franken (2006) Verkauft an: Basel für 1,875 Millionen Franken (2007) 2,5 Millionen Franken Verlust für Manchester City. Gekauft von: Sion für 6,875 Millionen Franken (2007) Verkauft an: Saint-Etienne für 4,375 Millionen Franken (2009) 5,375 Millionen Franken Verlust für West Ham United. Gekauft von: Lazio Rom für 7,875 Millionen Franken (2008) Verkauft an: Fiorentina für 2,5 Millionen Franken (2011) 1 Million Franken Verlust für Sion. Gekauft von: Goias für 1,25 Millionen Franken (1992) Verkauft an: Botafogo für 250 000 Franken (1994) 1,75 Millionen Franken Verlust für Basel. Gekauft von: GC für 2,5 Millionen Franken (2002) Verkauft an: GC für 750 000 Franken (2007) 2,875 Millionen Franken Verlust für Basel. Gekauft von: Lugano für 3,75 Millionen Franken (2001) Verkauft an: Marseille für 875 000 Franken (2005)

Die Spieler mit den grössten Transferverlusten.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Zlatan Ibrahimovic begeisterte mit seinem 4:2 gegen England. Ein schöneres Tor - da sind sich einige Experten einig - hat man noch nie zuvor gesehen. Ob dem so ist, bleibt wohl für immer ungeklärt. In einer anderen Rangliste ist der Schwede aber ganz sicher top, auch wenn ihn dies nicht freuen dürfte.

Vereine wie Porto, Benfica Lissabon oder Arsenal können mit Spielerverkäufen immer wieder grosse Gewinne einfahren. Zumindest finanziell lohnen sich bei diesen Klubs die spielerischen Verluste von Topstars wie Robin van Persie, Falcao oder David Luiz.

Doch wo Gewinner sind, gibts auch Verlierer. Den grössten Transferverlust im Fussball (nur bei Spielern, bei denen für den Kauf und Verkauf eine Ablösesumme bezahlt wurde) fuhr bisher ausgerechnet Barcelona ein, das die Stars normalerweise schon in jungen Jahren zu sich holt, wenn die Ablösesummen noch bezahlbar sind. Was nach seinem Traumtor gegen England noch paradoxer erscheint: Der Grund dafür war Zlatan Ibrahimovic. Der Schwede kam 2009 für 86,875 Millionen Franken von Inter Mailand und wurde zwei Jahre später für nur 30 Millionen an Milan weiterverkauft.

47 Mio. Verlust mit Ronaldo

Das macht ein Minus in der Buchhaltung der Katalanen von 56,875 Millionen Franken. Nicht einberechnet sind hier die Leistungen des Spielers während seiner Zeit bei Barcelona – doch auch wenn diese im Fall von Ibrahimovic tatsächlich bescheiden waren, kann man solche Transferverluste nicht einfach für bare Münze nehmen, wie das Beispiel Real Madrid zeigt.

Auf Platz 2 der grössten Transferverluste liegt nämlich Ronaldo – der Brasilianer Ronaldo. Real Madrid hat mit der Ablösesumme 47 Millionen Franken Verlust gemacht. Doch während seiner fünf Jahre bei den Königlichen sorgte das «Phänomen» für Titel und lockte die Fans in Scharen ins Stadion. Allein dank T-Shirt-Verkäufen dürfte der Transferverlust ausgeglichen worden sein. Auf Platz 3 folgt Lilian Thuram: Er kam 2001 für 52 Millionen Franken von Parma zu Juventus Turin, 2006 wechselte er nach Barcelona – für 6,3 Millionen.

Grösster Schweizer Exportflop: Behrami

Schweizer Spieler oder Vereine finden sich in der Top 100 der höchsten Transferverluste nicht. Für die grösste finanzielle Differenz zwischen Kauf und Verkauf sorgte Valon Behrami bei West Ham: 2008 kam er für 7,875 Millionen Franken von Lazio Rom, drei Jahre später wurde er für 2,5 Millionen wieder nach Italien verkauft (Fiorentina).

Bei den Schweizer Vereinen liegt Basel auf den Rängen 1 und 2. Aber auch hier gilt: Christian Giménez und Boris Smiljanic lohnten sich zwar beim Blick auf die Transferverluste nicht – doch während ihrer Zeit bei den Bebbi dürften sie diese Differenz mit Leistungen auf dem Platz ausgeglichen haben.

(fox)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • BeBa am 17.11.2012 16:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verkehrte Werte!

    Da gehen Bürger zu tausenden in Lissabon,Spanien usw auf die Strasse,streiken und protestieren gegen die,Arbeitslosigkeit und Sparmassnahmen der Regierung. Doch bis jetzt sah ich noch nie einen Protestmarsch gegen die Millionen in diesen Ländern, welche für die Fussballspieler bezahlt werden?Anscheinend hat es in gewissen Kässeli doch noch genug Geld!

    • Pius am 18.11.2012 13:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Meine Worte

      Richtig

    einklappen einklappen
  • Emil/Raschle am 17.11.2012 16:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leadership

    Wenn man die Autobiographie von Zlatan gelesen hat, erhält man den Eindruck, dass Zlatan nicht zu Pep Guardiola's Führungsstil passte. Dass Ibrahimovic sich lösen konnte und desto trotz erneut erfolgreich wurde, spricht für den zähen Schweden.

  • Alan Wake am 17.11.2012 13:52 Report Diesen Beitrag melden

    Carignano

    Was ist mit César Carignano vom FCB? Für 4,5 Millionen gekommen und für unter einer Million wieder verkauft...

    • Basler am 17.11.2012 19:07 Report Diesen Beitrag melden

      Carignano II

      Konnte nicht gut berechnet werden, da in der Zeit beim Fc Basel mehrheitlich verletzt. In den wenigen Spielen schoss er aber auch seine Tore.

    einklappen einklappen
  • hans muster am 17.11.2012 13:11 Report Diesen Beitrag melden

    nicht möglich so zu sagen

    während dieser zeit werden trikots, werbung, etc. mit den spielern gemacht, welche die verluste MINDESTENS ausgleichen. zudem erbringen die spieler in dieser zeit eine leistung auf dem platz, damit werden titel gewonnen, etc. ich wage zu behaupten, dass die wenigsten der oben genannten spieler ein wirklicher verlust war.

    • deniz basar am 17.11.2012 16:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      danke

      stimme ich zu, diese rangliste macht nicht viel sinn. ausserdem ist die hälfte der spieler dieser rangliste bei ihrem letzten wechsel aus dem besten alter raus, was die tiefen ablösesummen erklärt.

    • flavio am 17.11.2012 19:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      recht

      genau zb hat c.ronaldo nach 1 woche mit werbung und trikots 80 mio fuer real eingespielt. also fast den kompletten einsatzbetrag ^^

    einklappen einklappen
  • fussballfan am 17.11.2012 12:40 Report Diesen Beitrag melden

    umgekehrt

    mich würde eher die Top-Win Liste interessieren...