Langer Fussball-Abend

09. September 2013 12:17; Akt: 10.09.2013 22:42 Print

Vier Stunden zittern mit der Schweizer Nati

Die Schweizer Nati kann sich heute für die WM 2014 in Brasilien qualifizieren. Das Team von Ottmar Hitzfeld braucht aber Schützenhilfe - und sicher können wir erst gegen 23 Uhr sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Drei Runden vor Qualifikationsschluss kann die Schweizer Fussballnationalmannschaft die Teilnahme an der WM 2014 in Brasilien besiegeln. Nach dem 4:4 gegen Island vom vergangenen Freitag sind die Mannen von Ottmar Hitzfeld allerdings auf Schützenhilfe angewiesen. Drei Voraussetzungen müssen erfüllt sein, wollen wir heute Abend sagen können: «Wir fahren nach Brasilien.» Läuft alles nach Wunsch unserer Nati, müssen die Schweizer Fans weit über den Schlusspfiff ausharren und können erst gegen 23 Uhr jubeln.

1. Ein Sieg gegen Norwegen ist Pflicht

Um 19.00 Uhr wird das Spiel zwischen Norwegen und der Schweiz in Oslo angepfiffen. Will sich die Nati schon heute für die WM 2014 qualifizieren, bleibt nur eins: Ein Sieg gegen die Norweger muss her. Zur Erinnerung: Im Hinspiel in Bern im Oktober 2012 in Bern reichte es nur für ein Unentschieden. Die Schweiz ging zwar durch Gavranovic 1:0 in Führung, nur eine Minute später fiel aber der Ausgleich zum 1:1-Endstand.

In Oslo wird die Schweiz im Vergleich zum Island-Spiel wohl nur einen Wechsel vornehmen. Captain Gökhan Inler wird Blerim Dzemaili im Mittelfeld ersetzen. Die Verteidigung mit Fabian Schär und Ricardo Rodriguez wird wohl erneut auflaufen.

2. Zypern muss gegen Slowenien punkten

Um 20.30 Uhr beginnt die Partie zwischen Zypern und Slowenien. Die Schweizer werden da den Zyprer die Daumen drücken. Holen die Mittelmeer-Insulaner nicht mindestens ein Unentschieden, kann sich die Schweiz frühestens in der nächsten Runde am 12. Oktober qualifizieren. Die Schweiz trifft da auf Albanien.

Im ersten direkten Duell unterlag Zypern Slowenien. Doch sind die Zyprer schwieriger zu schlagen, als es auf dem Papier scheinen mag. Dies musste auch die Schweiz im in diesem Jahr merken. Im März kam das Team von Ottmar Hitzfeld nicht über ein 0:0 hinaus, im Juni gelang Haris Seferovic erst in der 90. Minute der Siegestreffer zum 1:0. Island verlor vor rund einem Jahr sogar 0:1.

3. Island und Albanien müssen sich unentschieden trennen

Last but not least: Im dritten Spiel der Gruppe E zwischen Island und Albanien darf es keinen Sieger geben, wenn die Schweiz schon heute die WM-Qualifikation schaffen will. Die Partie dürfte kurz vor 23 Uhr zu Ende sein. Die beiden Nationen stehen vor dem Direktduell punktgleich auf den Zwischenrängen 3 und 4. Das Hinspiel endete zugunsten der Isländer. Gylfi Sigurdsson sorgte im vergangenen Herbst für das Siegestor.

Albanien und Island haben in dieser WM-Qualifikation nur einmal unentschieden gespielt. Im vergangenen Juni holte Albanien gegen Norwegen ein 1:1. Islands einziges Remis ist nur ein paar Tage alt und uns Schweizern nur zu gut in Erinnerung. Mit der Aufholjagd vom vergangenen Freitag beim 4:4 gegen die Schweiz wahrten die Nordländer ihre Chancen auf die WM-Qualifikation.

(fbu)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Schweizer am 10.09.2013 20:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ausschreiben bitte

    Wie spricht man denn "Schweizer Nati" oder nur "Nati" aus. Bitte diesen Schönheitsfehler, speziell wenn er in gutem Deutsch ausgesprochen wird, korrigieren. Auch wenn es mit Fussball nichts zu tun hat, wir haben eine Nationalmannschaft.

  • Peter Zinsli am 10.09.2013 19:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ohne mich

    Die Nachrichten werden es schon sagen , was die Schweiz gemacht hat. Deshalb kann man ruhig den Abend sinnvoller gestallten und morgen trotzdem so tun als ob.

  • Xavier Naiich am 10.09.2013 17:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hört auf zu rechnen

    Ich kann nicht verstehen wieso die Medien mit dem Rechnen beginnen! Die Schweiz kann sich mit zwei Siegen in den nächsten drei Spielen ohne gegnerische Hilfe für die WM qualifizieren!

  • Dani am 10.09.2013 17:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Orakel

    Meine Katze hat aus dem linken Futternapf gegessen. Also Norwegen gewinnt.

  • ;) am 10.09.2013 16:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hopp Schwiiz

    Die schweizer Nati schafft das mit links. Ich glaube an euch!! :D