Persönliche Traumelf

21. November 2012 11:29; Akt: 21.11.2012 12:17 Print

Warum Gattuso Ronaldo nicht im Team möchte

Sion-Captain Gennaro Gattuso hat in seiner langen Karriere immer versucht, sich «an grossen Spielerpersönlichkeiten» zu orientieren. Dementsprechend präsentiert sich auch seine Weltauswahl.

Bildstrecke im Grossformat » test

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gennaro Gattuso ist in der Schweiz seit seinem Engagement beim FC Sion ein gefragter Mann. Doch auch international ist der italienische Alt-Star seit seinem Wechsel ins Wallis nicht in der Versenkung verschwunden. So lässt beispielsweise die deutsche «Sport Bild» den Weltmeister und zweifachen Champions-League-Sieger auf ihrem Online-Portal seine Traum-Elf aufstellen. Dabei legt Gattuso grossen Wert auf Spieler mit Charakter. «Die Mannschaft besteht ausschliesslich aus grossen Persönlichkeiten, die für ihr Land und ihre Klubs grosse Titel errungen haben. Ich habe immer versucht, mich an solchen Spielern zu orientieren und den Geist, ihre Philosophie des Fussballs weiterleben zu lassen.»

In der Welt-Auswahl des Sion-Captains finden sich vier seiner Landleute. Auch eine andere Nation hat es mit vier Vertreten in die Auswahl geschafft - nämlich Holland. Welt- und Europameister Spanien stellt hingegen keinen einzigen Spieler. Auch die aktuell weltbesten Kicker Lionel Messi und Cristiano Ronaldo sucht man vergeblich. Gattuso: «Die müssen und können sich ja noch weiter beweisen.» Trotzdem lässt sich der Italiener eine deutliche Tendenz in DER Frage, die die Fussballfans beschäftigt, herauslocken. Und das sogar mit verstecktem Seitenhieb: «Der Trainer Gattuso würde immer lieber einen Messi im Team haben. Er spielt den moderneren Fussball und macht zudem sicherlich in der Mannschaft weniger Probleme. Zirkus habe ich nicht gerne.»

(mon)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mike am 21.11.2012 14:14 Report Diesen Beitrag melden

    Tolles Team

    Baresi und Maldini. Ich bekomme heute noch glänzende Augen bei diesen Namen. Es hat nie bessere Verteidiger gegeben. Zu Van Basten muss man auch nicht viel sagen. Schade hatte er damals nicht dass gleiche Glück wie heute Messi und CR7 die von den Schiris viel besser geschützt werden. In den 80er Jahren galten Stümer noch als Freiwild für Verteidiger wie Vierchowod, Pasquale Bruno oder Basile Boli. Was hätte er noch alles erreichen können wenn er nicht schon mit 28 Jahren die Karriere beenden musste.

  • fabian mustair am 21.11.2012 12:47 Report Diesen Beitrag melden

    wow, ist unglaublich was gattuso da sagt

    ...leute mit charakter aber dann einen messi ins team...ein gattuso der alles zersaegt und schlaegt... wie schwierig ist es ein team aus den besten spielern der geschichte zusammenzusetzen? dafuer muss man (zum glueck nicht) gattuso heissen..

    einklappen einklappen
  • C. Schmidt am 21.11.2012 15:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jööö wie süess.... Gatusoli Träumt

    Der soll mal so gut spielen und soviel versienen wie ein Ronaldo :0) Da braucht schon viel meh alls nur Pizza und Spaghetti...... ;0)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Benji Kalbermatten am 22.11.2012 08:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viele gute fehlen

    Da fehlen viele, auch Ruud Gullit, Steven Gerrard, Effe, Basler, Kahn. Aber es ist seine Vorstellung, als lasst ihm sie. ^^^

  • Sebi Guggelmann am 21.11.2012 16:23 Report Diesen Beitrag melden

    Oranjes :D

    En richtige Holland-Fan :)

  • C. Schmidt am 21.11.2012 15:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jööö wie süess.... Gatusoli Träumt

    Der soll mal so gut spielen und soviel versienen wie ein Ronaldo :0) Da braucht schon viel meh alls nur Pizza und Spaghetti...... ;0)

    • Topo Gigio am 22.11.2012 00:18 Report Diesen Beitrag melden

      Ist kein träumer

      Tja und obwohl Gattuso weniger verdient, ist er schon mal Weltmeister und Champions Sieger geworden. Was hat Ronaldo sogleich gewonnen? Das sind die Fakten

    einklappen einklappen
  • Dario am 21.11.2012 15:25 Report Diesen Beitrag melden

    Witzig

    Witzig, wie jeder das Gefühl hat, er müsse Gattusos persönliche Wunsch-Elf kommentieren. Ich meine, welchen Teil habt ihr davon nicht verstanden? War es 'Gattusos' oder doch 'persönliche'? Ist doch ganz normal, dass ein Spieler in erster Linie von Akteueren geprägt wird, mit denen er selber zusammengespielt hat.

  • Samuel Cahannes am 21.11.2012 15:22 Report Diesen Beitrag melden

    Gattusos Wunsch 11!

    lol was hier abgeht, das ist nun mal seine Wunsch 11, ihr könnt ja eure Eigene machen! ;-)