Neuer FCZ-Sportchef

04. Dezember 2012 22:23; Akt: 04.12.2012 22:23 Print

Warum nicht Axel Thoma?

von Sandro Compagno - Der FCZ braucht einen Sportchef und einen Trainer. Wen holt Boss Ancillo Canepa zuerst? Im Falle des Sportchefs müsste er gar nicht so weit weg suchen.

storybild

Ancillo Canepa: Wichtige Personalentscheide stehen an.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die Kritiken in den letzten Wochen haben dem Präsidenten des FC Zürich zugesetzt. Canepa ist verstummt, für die ­Medien nicht erreichbar. (Was allein schon eine Story wert wäre.) Er muss bis zum Rückrundenstart im Februar eine neue sportliche Führung aufbauen, einen Sportchef und einen Trainer verpflichten.

Umfrage
Wäre Axel Thoma der richtige Sportchef beim FCZ?
67 %
33 %
Insgesamt 245 Teilnehmer

Wen der umtriebige FCZ-Boss zuerst holt, wird auch Aufschluss darüber geben, wie er seine eigene Rolle definiert. Will er einen starken Sportchef, dann muss er diese Personalie zuerst klären. Holt er zuerst einen Trainer, wird er wieder einen schwachen Sportchef ­erhalten. So wie es Fredy Bickel spätestens nach der Entlassung von Cheftrainer Urs Fischer im vergangenen März war.

Thoma hat die gute Nase

Will Canepa einen starken Sportchef, dann muss er eigentlich nicht allzu weit suchen. 50 km östlich von Zürich leistet ein erfahrener Mann mit FCZ-Vergangenheit bei einem Challenge-League-Klub seit Jahren beste Arbeit: Axel Thoma. Der 48-jährige Deutsche ist beim FC Wil Trainer und Sportchef in Personalunion. Als SFV-Instruktor fehlt ihm die Uefa-Pro-Lizenz, um einen SL-Klub zu trainieren, aber Thoma hat sich in der Branchen den Ruf eines Trüffelschweines erarbeitet, der es immer wieder schafft, verborgene Talente auszubuddeln. Alleine im Jahr 2012 wechselten Fabian Schär (Basel), Anatole Ngamukol (Thun), Adis Jahovic (Zürich) und Dzengis Cavusevic (St. Gallen) vom FC Wil in die Super League.

Bislang sei er vom FCZ nicht kontaktiert worden, sagt Thoma gegenüber 20 Minuten. Er sagt aber auch: «Ich würde eine Einladung zum Gespräch nicht ablehnen – nur schon aus Respekt.» Im Herbst 2003 war Thoma schon einmal Sportchef beim FCZ. Die Zürcher lagen unter dem damals neuen Trainer Lucien Favre in der Winterpause auf dem ­letzten Platz. Präsident Sven Hotz stützte Favre und entliess ­Thoma. Kehrt dieser neun ­Jahre später zurück? Einen Gedanken wäre es wert.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ali Bee am 05.12.2012 12:22 Report Diesen Beitrag melden

    Der richtige Mann

    Axel Thoma wäre der optimale Trainer und Sportchef. Einen Sportchef wie vor 15 Jahren braucht es nicht mehr, nur die richtige Nase muss er haben und diese hat der Axel. Dies hat er in den letzten Jahren eindrücklich bewiesen!

    • MM am 05.12.2012 17:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Einverstanden

      Axel Thoma wäre sicher ein interessanter Kandidat für den Trainerposten, nur wird ihm dies verwehrt bleiben, weil ihm die UEFA-Pro-Lizenz fehlt. Ergo könnte er nur für den Posten des Sportchefs infrage kommen.

    einklappen einklappen
  • D.B./O. am 05.12.2012 08:17 Report Diesen Beitrag melden

    offene Rechnung?

    Hat Herr Compagno eine offene Rechnung mit Bickel? Wahrscheinlich hat im Fredy ein Interview verweigert. Absoluter Blödsinn Bickel als schwachen Sportchef zu bezeichnen. Der Club leidet in erster Linie am selbstdarstellenden Präsidenten, dem nur sein Ego wichtig ist, aber nicht der Verein. Oder wie kommt es, dass auch VR Mitglieder Reihenweise gehen, zahlungskräftige Supporter abspringen, etc. Der Fisch stinkt vom Kopf her.

    • MM am 05.12.2012 09:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      ...

      Ich glaube der Autor bezieht sich mehr darauf, dass der VR immer mehr in die sportlichen Belange des Clubs eingreift und so die Position des Sportchefs schwächt.

    einklappen einklappen
  • Claudinho am 04.12.2012 23:39 Report Diesen Beitrag melden

    Fussball mit Köpfchen

    So ein Schmarrn. Von wegen Fredy Bickel ein schwacher Sportchef. Der Bickel war 3 Schweizer Meister mit dem FCZ, 1x Cupsieger und in der Champions League. Ihn nur schon mit Thoma zu vergleichen ist absoluter Schwachsinn. Ngamukol und Schär sind weder Thoma's Entdeckungen noch unbekannte Spieler. Der Journalist wäre besser aufgehoben beim Federball. Oder Tischfussball.

    • anonymous am 05.12.2012 00:21 Report Diesen Beitrag melden

      schwacher Bickel

      In diesem Bericht ist nur damit gemeint, dass Bickel durch die Entlassung von Fischer geschwächt wurde. Zur Erinnerung: Bickel wurde über die Entlassung von Fischer vom Verwaltungsrat nicht informiert, obwohl er auch zu DIESEM Gremium gehörte. Es ist unumstritten, dass Bickel ein sehr fähiger Sportchef ist.

    einklappen einklappen