Schleudersitz

25. Februar 2013 13:18; Akt: 25.02.2013 15:06 Print

Welcher Trainer fliegt zuerst?

von Herbie Egli - Martin Rueda, Víctor Muñoz und Ryszard Komornicki haben etwas gemeinsam: Die drei Fussballtrainer bangen um ihren Job.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die Rückrunde der Super League ist erst drei Runden alt. Dennoch bangt bereits die gleiche Anzahl Trainer um ihren Job. Sions Víctor Muñoz, Ryszard Komornicki vom FC Luzern und Martin Rueda bei YB sitzen auf dem Schleudersitz. Und könnten schon bald fliegen.

Muñoz bekam bei der 0:4-Klatsche in Thun den Zorn seines Chefs zu spüren. Präsident Christian Constantin setzte sich nach der Pause auf die Bank und erledigte für seinen Coach die Arbeit. Kein gutes Zeichen für den spanischen Fussballlehrer. Wenn CC einschreitet, ist die Zeit für den Coach meistens abgelaufen. Muñoz wäre nach Pierre-André Schürmann, Michel Decastel und Sébastien Fournier bereits der vierte Trainer, den Constantin in der laufenden Saison absetzt.

Leidensgenossen in Luzern und Bern

Luzerns Ryszard Komornicki sitzt auch nicht mehr fest im Sattel. Die Innerschweizer verloren bei St. Gallen ebenfalls 0:4. Das Team wirkte ideenlos und zeigte eine desolate Vorstellung. Da gilt die Ausrede nicht, dass man 70 Minuten in Unterzahl spielen musste. Komornicki steht auch nicht zum ersten Mal in der Kritik. Luzern-Investor Bernhard Alpstaeg polterte schon mehrfach gegen den polnischen Trainer.

Etwas ruhiger, aber auch nicht sehr gut schlafen dürfte YBs Martin Rueda. Die Berner kassierten beim FCZ ebenfalls eine 0:4-Klatsche. Vor allem die Innenverteidigung gab ein schlechtes Bild ab. Rueda geniesst im Moment noch Rückendeckung von Sportchef Fredy Bickel. Kommen die Berner unter dem Zürcher Coach nicht weiter, wird Bickel auch zum Handeln gezwungen.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • SandroVS am 25.02.2013 14:41 Report Diesen Beitrag melden

    Natürlich Víctor Muñoz

    Bei Sitten und CC wird am schnellsten gefeuert!

    • J-B Buttet am 25.02.2013 14:51 Report Diesen Beitrag melden

      Adios Victor

      Hoffentlich! Bin kein Fan von Trainerentlassungen. Aber die bisherigen Spiele waren ein wahrer Graus zum Zusehen!

    • Pascal Brunner am 25.02.2013 14:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Klarer fall

      Wie recht Sie haben.....

    einklappen einklappen
  • Samuel Spichtig am 25.02.2013 14:40 Report Diesen Beitrag melden

    koko raus

    KOKO such das weite bitte und erlöse unser fcl von deiner schande

  • Fan us Luzärn am 25.02.2013 14:32 Report Diesen Beitrag melden

    Luzern

    Das ist definitiv. Dieser Trainer ist nie und nimmer besser als es Fringer war. Die Spieler verweigern ja diesem Trainer den Erfolg, warum auch immer. Die Spieler auf Erfolgslöhne setzen und mit einem neuen Trainer starten.

  • Jürg Mong am 25.02.2013 14:26 Report Diesen Beitrag melden

    Eine Frage der Ehre

    Manchmal liegt die Wahrheit in der Mitte. Wie sagt doch CC: der Totomat entlässt Trainer. Aber wenn eine Mannschaft mit sooo wenig Engagement spielt wie Sion in Thun (und auch in Basel), nur mit Standfussball und Alibipässen "glänzt", ja dann kommt der Trainer automatisch ins Schussfeld. Ich bin eh nicht für "Fussballprofessoren" à la Decastel etc sondern für jüngere Trainer mit Mut zum Risiko. Allez Sion!

  • Rocha am 25.02.2013 14:20 Report Diesen Beitrag melden

    Karusell

    Wie wärs mit einer Rochade?