Rudelbildung

16. November 2012 22:05; Akt: 17.11.2012 08:38 Print

Wütender Kicker tritt auf den Schiri ein

Die brasilianischen Kicker von Gremio Porto Alegre sind sich einig: Der Schiedsrichter ist für ihr Aus in der Copa Sudamerica verantwortlich.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Die Spieler von Gremio Porto Alegre sehen im Schiedsrichter den Sündenbock für ihre Niederlage. (Video: YouTube/leandrosports10) Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Das Viertelfinal-Spiel der Copa Sudamericana zwischen den Millonarios und Gremio Porto Alegre geriet kurz nach Spielschluss ausser Kontrolle. Dies, weil der Schiedsrichter in der 90. Minute für das Heimteam aus Bogotá einen Elfmeter pfiff und diese am Donnerstagabend damit das alles entscheidende Tor zum 3:1 erzielten. Die Halbfinalqualifikation war Tatsache.

Die Spieler von Gremio, welche das Hinspiel 1:0 für sich entschieden hatten, rasteten danach aus. Plötzlich sah sich das Schiedsrichter-Trio von den wütenden Spielern umzingelt. Der ehemalige Manchester-City-Spieler Elano soll Linienrichter Luis Alvarado gar einen Fusstritt verpasst haben. Dieser geht danach zu Boden. Über die Konsequenzen für die wütenden Brasilianer ist noch nichts bekannt.

(als)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Und zwar lebenslänglich. Für so etwas habe ich als ehemaliger Schiri absolut KEIN Verständnis. Hier muss absolute Null-Toleranz gelten! Der Club gehört ausserdem massivst bestraft! Genau hier könnte man Vereinsstrafen aussprechen, statt im Falle von Ausschreitungen der Vereinsanhänger! Denn der Spieler ist Angestellter des Vereins und somit ein Vertreter des Vereins. Eine Möglichkeit wäre es, den Verein für die nächsten 2-3 Jahre von der Copa Sudamerica auszuschliessen. Mindestens! – Herr Wettermann

Die neusten Leser-Kommentare

  • Herr Wettermann am 17.11.2012 09:51 Report Diesen Beitrag melden

    Sperren!

    Und zwar lebenslänglich. Für so etwas habe ich als ehemaliger Schiri absolut KEIN Verständnis. Hier muss absolute Null-Toleranz gelten! Der Club gehört ausserdem massivst bestraft! Genau hier könnte man Vereinsstrafen aussprechen, statt im Falle von Ausschreitungen der Vereinsanhänger! Denn der Spieler ist Angestellter des Vereins und somit ein Vertreter des Vereins. Eine Möglichkeit wäre es, den Verein für die nächsten 2-3 Jahre von der Copa Sudamerica auszuschliessen. Mindestens!

    • bh bu am 17.11.2012 12:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      cg

      Ich habe Elano zwar immer gern gehabt aber da gibt's keine Ausnahme....

    einklappen einklappen
  • Martin am 17.11.2012 09:21 Report Diesen Beitrag melden

    Habtn ihr's gehört???

    Nach zwei/Drei Sekunden sagt er "Schirri" Scheint ein internationels Wort zu sein:-)