Red Bull feiert

26. November 2012 08:13; Akt: 26.11.2012 08:20 Print

«Es wird einige Kater geben»

Zum dritten Mal in Folge feiern Red Bull und Sebastian Vettel einen Weltmeistertitel. Teamchef Christian Horner kündigt eine grosse Party inklusive Nachwehen an.

Bildstrecke im Grossformat »
Die «Bild»-Zeitung feiert den dreifachen Formel-1-Champion mit einem grossen Header. Mit der Alliteration haben es die Axel-Springer-Jungs aber ein bisschen übertrieben. «Die Welt» wagt eine Einschätzung und betitelt den dritten Titel als den «wertvollsten»: Probleme am Anfang, Rückschläge mittendrin und Triumph am Ende, so die Kurzanalyse. Die englische Boulevard-Zeitung «The Sun» war vom Saisonfinale in Sao Paulo offenbar beeindruckt, auch wenn kein britischer Pilot mehr in den WM-Kampf involviert war. Die italienische «Gazzetta dello Sport» hätte den Titel natürlich gerne bei Ferrari gesehen. Aber der Traum ist in Sao Paulo zerplatzt. Die spanische Zeitung «El mundo deportivo» stellt fest, dass Vettel der neue Champion ist. Der wahre Held ist für sie allerdings der knapp unterlegene Fernando Alonso. Fernando Alonso sei knapp an der grossen Heldentat vorbei geschrammt, schreibt die spanische Zeitung «Marca». Die «As» hat sogar Bernie Ecclestone mit Vettels Finger erwischt und ärgert sich, dass Fernando Alonso wieder einmal nur der zweite WM-Platz blieb. Die «BBC» stellt fest, dass Vettel jetzt dreifacher Formel-1-Weltmeister ist. «ABC» wusste zu berichten, dass Vettel lange leiden musste, bis er sich endlich als Weltmeister feiern lassen durfte. «Focus» freut sich, dass es Vettel seinen oft stänkernden Konkurrenten Alonso und Hamilton so richtig gezeigt hat. Mit einem gratulierenden Michael Schumacher im Bild freut sich die «Rheinische Post» über Vettels Titel-Hattrick. Den berühmten Jubelfinger von Vettel setzt die «Süddeutsche» ins Bild. «Eurosport» bleibt nüchtern.

Pressestimmen zu Sebastian Vettels WM-Triumph.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Feiern ohne Ende! Der neue Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel stürzt sich schon auf dem Rundkurs in Interlagos sofort in die Party-Ehrenrunden.

Umfrage
Knackt Sebastian Vettel Schumachers 7 WM-Titel?
17 %
26 %
24 %
33 %
Insgesamt 4997 Teilnehmer

«Im Moment könnte man mich anstechen und ich würde es nicht merken», bekannte der 25-Jährige seine Gefühlslage. In der Garage seines Red-Bull-Teams tobte da bereits die Party; alle Anspannung einer abwechslungsreichen Saison und eines hochdramatischen Finals in São Paulo waren von Vettels Crew abgefallen.

Teamchef Christian Horner kündigte im Überschwang der Gefühle an: «Ich bin sicher, dass wir heute Abend sehr hart feiern werden. Morgen wird es einige Kater geben.» Zuvor hatte der Brite gemeinsam mit Red-Bull-Technikchef Adrian Newey an der Boxenmauer gehockt und 71 quälende Runden lang um den Titel für Vettel zittern müssen.

«Es war ein unglaubliches Rennen»

Nach einem Unfall am Start war der Deutsche bis ans Ende des Feldes zurückgefallen. Ein taktisch falscher Reifenwechsel setzte den Erfolg abermals aufs Spiel. Doch es reichte: Vettel rettete sich als Sechster ins Ziel und hatte so in der Schlussabrechnung drei Punkte Vorsprung auf den zweitplatzierten Fernando Alonso. «Es war ein unglaubliches Rennen», sagte Vettel.

Aus der Heimat flogen dem Hessen die Herzen zu - auch Bundeskanzlerin Angela Merkel gehörte zu den Gratulanten. An der Strecke kamen die ersten Glückwünsche von Rekordchampion Michael Schumacher, für den der Grosse Preis von Brasilien das letzte Rennen der Karriere war. «Ich bin sehr stolz auf ihn, das freut mich für ihn wahnsinnig. Es ist ein schöner Moment, ihm das Feld zu überlassen», sagte Schumacher.

Für Vettel beginnt nun schon zum dritten Mal der gewohnte Feier-Marathon. Ende Woche ist eine PR-Party mit seinem Formel-1-Dienstwagen in der Innenstadt von Graz und auf der Strecke im österreichischen Spielberg geplant. Ebenfalls fix im Terminkalender steht die Gala des Weltverbands FIA am 7. Dezember, bei der Vettel den WM-Pokal bekommen wird. Offen ist hingegen noch, ob und wann Vettel sich auch in seiner Heimat Heppenheim von den Fans feiern lassen wird. Und vielleicht werden auch in seinem Wohnort Ellighausen im Kanton Thurgau kleine Feierlichkeiten der besonderen Art stattfinden.

(si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • radislav aratovic am 26.11.2012 21:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    alonso

    wäre mal interessant, wenn vettel im ferrari und alonso im red bull fahren würde ;-)

  • Paul Öchslin am 26.11.2012 08:31 Report Diesen Beitrag melden

    Ferrari eine Schande!!

    Ich würde das ganze Ferrari Team entlassen. Die sind nicht mahl fähig, Alonso ein Auto zu bauen das fähig ist vorne mitzufahren. Sogar Force India hat das schnellere Auto. Alonso sollte Ferrari verlassen. Seit 3 Jahren fährt er im Kreis herum und gewinnt nur Blumentöpfe.

    • Luzifer Kolb am 26.11.2012 09:26 Report Diesen Beitrag melden

      Wo steckt Sauber?

      Kannst ja auch Sauber in die Wüste schicken. Jahrelang hat Sauber trotz Millionen von Red Bull nur Ränge um den 10. Platz oder noch schlechter herausgefahren. Und heute stehet Sauber auch nicht wesentlöich besser da. Aber Red Bull ist jetzt auf dem 1. Platz.

    • Hansueli Trottel am 26.11.2012 09:32 Report Diesen Beitrag melden

      Ferrari-Red Bull

      Jetzt kostet dann die Dose Red Bull 10.- ;)

    • josué Amoros am 26.11.2012 09:32 Report Diesen Beitrag melden

      voll und ganz stimme ich zu

      ja genau.. eine schande, dass der beste fahrer im circuit ohne 3. wm titel da steht.. ich glaub nicht, dass der vettel mit dem ferrari den 2. wm rang geschafft hätte. alonso hat in dieser saison die mit abstand beste leistung gebracht. kein anderer fahrer währe mit seinem auto so weit vorne.

    • achim Stalden 1 am 26.11.2012 10:06 Report Diesen Beitrag melden

      Alonso

      ist ein sehr guter Fahrer, aber er bekommt auch punkte und Positionen geschenkt. (Getriebe wechsel vom Teamkollegen e.c). Wenn er selber ohne Hilfe von Felipe Massa und Anordnung vom Teamchef Gewinnt Ihn vorbei zu lassen dann sei es Ihm gegönnt. Das war bei Schumacher auch des öfteren der Fall, als er noch bei Ferrari war. Vettel hat in dem Rennen mit Unfall und kaputten Auto noch gewonnen. Das darf man nicht vergessen. Daran wird sich bei Ferrari nichts ändern. Felipe Massa muss immer bluten.

    • Urs L am 26.11.2012 13:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Wo steckt Sauber

      Genau dort wo ein Team steht dem Vettel gehörte aber diesen nicht angagiert hat. Stellt euch Vettel im diesjährigen Sauber vor

    einklappen einklappen
Moto GP News