GP in Abu Dhabi

03. November 2013 13:17; Akt: 03.11.2013 16:14 Print

Vettel mit siebtem Sieg in Folge - Sauber punktlos

Sebastian Vettel sichert sich beim GP von Abu Dhabi seinen siebten Sieg in Folge vor Teamkollege Mark Webber. Nico Hülkenberg kann seine gute Startposition nicht nutzen und wird 14.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sebastian Vettel setzt seine Dominanz auch im Grand Prix der Vereinigten Arabischen Emirate fort. Der Weltmeister gewinnt in Abu Dhabi zum dritten Mal.

Die (Vor-)Entscheidung im fünften Grand Prix auf dem Yas Marina Circuit fiel schon auf den ersten Metern. Vettel erwischte den besseren Start als sein aus der Pole-Position losgefahrene Teamgefährte Mark Webber. Derweil der Australier auch noch hinter Nico Rosberg im Mercedes zurückfiel, drehte der Weltmeister von Beginn an einsam seine Runden. Zwischenzeitlich hatte Vettels Vorsprung 40 Sekunden betragen, am Ende lag die Marge bei 30,8 Sekunden.

Vettel, der in den Emiraten schon die ersten zwei Austragungen 2009 und 2010 gewonnen hatte, feierte den 37. Sieg insgesamt und den siebenten in Folge. Mit dieser Serie schloss er zu seinem Landsmann Michael Schumacher auf, der 2004 das Gleiche geschafft hatte. Mehr Siege am Stück weist lediglich noch Alberto Ascari auf. Der Italiener hatte in den Anfängen der Formel-1-WM, übergreifend auf die Saisons 1952/1953, neunmal ohne Unterbruch dominiert.

Räikkönen macht sich aus dem Staub

Webber sorgte als Zweiter wie 2009 für einen Doppelerfolg für Red Bull. In der laufenden Saison hatten Vettel und er Gleiches schon in Malaysia und in Japan vollbracht. Dritter wurde Rosberg vor Grosjean im Lotus. Dessen Teamkollege Kimi Räikkönen kam nur wenige hundert Meter weit. Der Finne touchierte mit der Frontpartie einen Caterham und ruinierte dabei die Vorderrad-Aufhängung. Räikkönen wollte danach nur noch weg von der Rundstrecke - kein Wunder nach all den Vorkommnissen der letzten Tage. Der Grand Prix war noch keine 15 Runden alt, als er in einem Privatauto wegfuhr.

Vorerst hatte er öffentlich auf den nach wie vor nicht erhaltenen (Millionen-)Lohn hingewiesen und damit gedroht, dass er keine weiteren Rennen für Lotus mehr bestreiten werde, sofern sich an dieser Situation nichts ändern werde. Am Samstag folgte als nächstes Ärgernis die nachträgliche Rückversetzung an den Schluss der Startaufstellung wegen illegalem Unterboden.

Hülkenberg kassiert Durchfahrtsstrafe

Der von Platz 5 gestartete Nico Hülkenberg schien auf gutem Weg, eine Woche nach dem ärgerlichen Ausfall in Indien wegen einer defekten Bremsscheibe wieder in die Punkteränge zu fahren. Nach halbem Pensum kam aber der Dämpfer. Nach dem zweiten Zwischenhalt wäre es in der Boxengasse beinahe zum Zusammenstoss mit Sergio Perez im McLaren gekommen. Die Stewards taxierten die Aktion als «unsicher» und belegten Hülkenberg mit einer Durchfahrtsstrafe. Der Deutsche fiel dadurch vom 11. auf den 17. Platz zurück. Am Ende blieb lediglich der enttäuschende Rang 14. Esteban Gutierrez hatte von Startposition 16 nie eine reelle Chance auf seinen zweiten Punktgewinn. Der Mexikaner klassierte sich als Dreizehnter.

Nach dem zweiten Nuller in Folge ist für Sauber auch Platz 6 in der Konstrukteure-Wertung in unerreichbare Ferne gerückt sein. Paul di Resta als Fünfter und Adrian Sutil als Neunter bescherten Force India weitere 9 Zähler, so dass der Vorsprung der indischen Equipe auf 32 Punkte anwuchs.

Abu Dhabi. Grand Prix der Vereinigten Arabischen Emirate. Schlussklassement nach 55 Runden:
1. Sebastian Vettel (De), Red Bull-Renault.
2. Mark Webber (Au), Red Bull-Renault, 30,8 Sekunden zurück.
3. Nico Rosberg (De), Mercedes, 33,6.
4. Romain Grosjean (Fr/Sz), Lotus-Renault, 34,8.
5. Fernando Alonso (Sp), Ferrari.
6. Paul di Resta (Gb), Force India-Mercedes.
7. Lewis Hamilton (Gb), Mercedes.
8. Felipe Massa (Br), Ferrari.
9. Sergio Perez (Mex), McLaren-Mercedes.
10. Adrian Sutil (De), Force India-Mercedes.
Ferner:
13. Esteban Gutierrez (Mex), Sauber-Ferrari.
14. Nico Hülkenberg (De), Sauber-Ferrari.

Zum Liveticker im Popup

(si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • R. Benoit jun. am 02.11.2013 15:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hülk bei Sauber 2014

    Ich hoffe Sauber begleicht die offenen Posten bei Nico damit er auch 2014 im Hinwiler Cockpit sitzt... Einen besseren Fahrer kriegt Sauber nicht, und die anderen sollen sich mit den Pay-Gurken rumschlagen!!

  • Shimu Trachsel am 03.11.2013 15:13 Report Diesen Beitrag melden

    Und die Stuarts regeln alles...

    Hülk wird für nichts bestraft zurückgebunden, Sutil mit dem schwereren Vergehen wird laufen gelassen. (Ein Schelm, wer Böses dabei denkt)

    einklappen einklappen
  • Thomas Anderson am 02.11.2013 18:26 Report Diesen Beitrag melden

    Absolute Klasse

    Und wieder eine konstante Superleistung von Nico und dies obwohl sein Gehalt nie oder nur verzoegert ausbezahlt wird. Das zeigt was fuer ein ausgezeichneter Charakter dieses Supertalent hat. Ich hoffe, dass er auch naechste Saison fuer Sauber fahren wird.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sauber-Fan am 04.11.2013 10:30 Report Diesen Beitrag melden

    Kaltenborn druckst sich weiter rum...

    Wir warten immer noch auf die versprochenen Details von Frau Kaltenbron, die sie damals bei Bekanntgabe des Russen-Deals ankündigte...Ich glaube mittlerweile, dass es gar nie solch einen Deal gab und das Team mittlerweile vor dem Aus steht.

  • Walter am 04.11.2013 09:39 Report Diesen Beitrag melden

    F1gähn

    Wer ist dieser Vetter von dem hier alle reden?

  • Martha Keller am 04.11.2013 08:59 Report Diesen Beitrag melden

    Der Fisch stinkt vom Kopf

    Frau Kaltenborn ist die Gesamtverantwortliche im Sauber F1 Rennstall und Holding. Ihre Unbeholfenheit, Farblosigkeit und Unfähigkeit färben auf das gesamte Team und Unternehmen ab. Das hat zur Folge, dass es an der Disziplin mangelt, und dann entstehen Fehler welche nicht entstehen dürfen: falsche Unternehmenskommunikation, Verunsicherung aktueller und potentielle Sponsoren, Mechanikerprobleme, Unsafe Releases, etc.

  • Captain_Ahab am 04.11.2013 07:53 Report Diesen Beitrag melden

    So nein Danke

    Und ein super langweiliges Rennen mehr. In Zukunft ist es besser gar nicht mehr am TV zu schauen.

  • sauberfan am 03.11.2013 22:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    f1 wird immer laecherlicher

    Was die Kommissaere heute abgeliefert haben ist unter aller Sau. Die Strafe gegen Huelk ist laecherlich und dass Sutil keine Strafe bekommt ist wohl das duemmste was die jemals abgeliefert haben und dass war schon ne ganze menge. Was mich auch stutzig macht welch grosser Vorsprung Vettel nach ein paar Kurven herausholt. das ist ja nicht normal. Ich hoffe rb laesst webber mal auch die chance ein rennen zu gewinnen am Start war klar zusehen dass er vettel vorbeilassen muss

    • Montoya am 04.11.2013 07:40 Report Diesen Beitrag melden

      ich bin ziemlich angesäuert

      im ersten teil gebe ich dir recht, ich schaue schon über 20 jahre F1 aber gestern nach der strafe musste ich abstellen. so macht f1 wirklich keinen spass mehr. aber das mir rb liegst du falsch, rb wird es nun sicher egal sein wer von den beiden gewinnt, vermutlich hätten sie sich auch gewünscht dass webber vorne liegt....

    einklappen einklappen
Moto GP News