Schmiergeld-Affäre

25. Oktober 2012 21:46; Akt: 25.10.2012 21:47 Print

Bank will 400 Millionen Dollar von Ecclestone

Bernie Ecclestone wählt in der Affäre um angebliche Schmiergeld-Zahlungen die Offensive. Der Formel-1-Vermarkter ist bereit, vor Gericht zu gehen.

storybild

Hat Bernie Ecclestone Bayerns Landesbank um 400 000 Dollar betrogen? (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Ecclestone hat dieser Tage dicke Post bekommen. Bayerns Landesbank fordert in einem an seine Anwälte verschickten Schreiben 400 Millionen Dollar Schadenersatz. Um diese Summe sieht sich die BayernLB geschädigt, als sie Ende 2005 ihre Anteile an der Formel 1 an die britische Investitionsgesellschaft CVC verkauft hat.

Die Transaktion hatte der damalige Bankvorstand Gerhard Gribkowsky eingefädelt - und den Deal primär mit Ecclestone ausgehandelt. Der Engländer soll im Zuge des Rechte-Verkaufs 44 Millionen Dollar Bestechungsgeld an Gribkowsky gezahlt haben. Der mittlerweile zu achteinhalb Jahren Haft verurteilte Gribkowsky soll Ecclestone bei der Münchner Staatsanwaltschaft schwer belastet haben, sodass eine Anklage geprüft wird.

Ecclestone bestreitet Vorwürfe

Er hätte beim Verkauf der Formel-1-Anteile der Landesbank vielleicht mehr herausholen können als die seinerzeit netto gelösten 756 Millionen Dollar, sagte Gribkowsky. Ecclestone habe nicht nur den Käufer (CVC) gebracht, sondern gemäss Gribkowsky auch den Kaufpreis vorgegeben. Die Anteile der BayernLB an der Formel 1 sollen über 400 Millionen Dollar mehr wert gewesen. Hätte er damals mehr gewusst, hätte er versucht, einen höheren Verkaufspreis zu erzielen, erläuterte Gribkowsky gegenüber den Ermittlern.

Ecclestone bestreitet die Vorwürfe und behauptet, Gribkowsky seinerseits habe ihn erpresst. Zudem habe er beim Ausstieg der BayernLB aus der Formel 1 für die Staatsbank einen «sehr guten Preis herausgeholt». Er selber ist sich keiner Schuld bewusst. Deshalb will er die Angelegenheit aus eigenem Antrieb vor Gericht regeln. Die Affäre könnte allerdings einschneidendere Folgen haben, als Ecclestone glauben will. Kommt es zur Verurteilung, drohen ihm mehrere Jahren Gefängnis.

(si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.
Moto GP News