Vettel aufgepasst

19. November 2012 14:50; Akt: 19.11.2012 16:07 Print

Wenn die WM im letzten Rennen entschieden wird

Sebastian Vettel reist mit 13 Punkten Vorsprung auf Fernando Alonso nach Brasilien. Doch Obacht: Wie die Vergangenheit zeigt, kommt es im letzten Rennen manchmal anders, als man denkt.

Bildstrecke im Grossformat »
Noch winken beide Mercedes-Fahrer den Fans zu. Holt sich Nico Rosberg (l.) oder Lewis Hamilton im letzten Rennen in Abu Dhabi den WM-Titel? Rosberg geht mit 12 Punkten Vorsprung auf seinen Teamkollegen ins Saisonfinale. Spannender hätte es auch nicht sein können. Sebastian Vettel (r.) geht mit 13 Punkten Vorsprung auf Fernando Alonso ins Saisonfinale beim GP von Brasilien. Vettel wird Sechster, Alonso Zweiter. Vettel genügt dieser Platz, um mit drei Punkten Vorsprung seinen dritten WM-Titel in Serie zu feiern. Auch blieb es spannend bis zum Schluss. Alonso (r.) reist als WM-Führender mit 8 Punkten Vorsprung auf Mark Webber nach Abu Dhabi. Doch auch Sebastian Vettel (l., 15 Punkte Rückstand) und Lewis Hamilton (Aussenseiterchancen) können noch vom Titel träumen. Tatsächlich: Vettel siegt auf dem nigelnagelneuen Kurs und kürt sich zum jüngsten Weltmeister aller Zeiten. Alonso fährt nach missglückten Boxenstopps nur auf Platz sieben, Webber auf Platz acht ins Ziel. Felipe Massa weint beim Saisonfinale in seiner Heimat Brasilien bittere Tränen, nachdem er 30 Sekunden lang Weltmeister gewesen ist. Er reist mit sieben Punkten Rückstand auf Lewis Hamilton an und könnte das Ding noch drehen, wenn er gewinnt und sein Gegner nicht über den sechsten Rang hinauskommt. Als Massa als Sieger über die Ziellinie fährt, liegt Hamilton 30 Sekunden zurück auf dem 6. Platz. Dann der Schock: Hamilton überholt in der letzten Kurve den ins Rutschen geratenen Timo Glock und wird dank Rang 5 Weltmeister. Neuling Lewis Hamilton führt lange die Fahrerwertung vor Fernando Alonso und Kimi Räikkönen (Bild) an. Letzterer gewinnt zum Abschluss in Brasilien, überholt seine beiden Kontrahenten und feiert mit einem Punkt Vorsprung auf Alonso den ersten WM-Titel. Auch ist Räikkönen mitverantwortlich, dass die Formel-1-Fans bis zum Schluss mitfiebern können. Diesmal zieht der Finne aber den Kürzeren. Der Titel geht an Michael Schumacher (r.), der beim GP in Suzuka eine furiose Aufholjagd hinlegt und sich vom letzten bis auf den achten Platz vorkämpft. Da Räikkönen «nur» Zweiter wird, reicht dies für den Deutschen zum WM-Gewinn. hat Eddie Irvine die Chance, zum ersten Mal Weltmeister zu werden. Doch der Ire wird im letzten Rennen nur Dritter. Mika Häkkinen schnappt sich stattdessen den Titel. Spektakulär endet die Entscheidung . Jacques Villeneuve (l.) reist mit einem Punkt Rückstand auf Michael Schumacher nach Jerez. Schumacher führt bis zur 48. Runde, dann lanciert der Kanadier bei einem Überholversuch ein Bremsmanöver. Beide kollidieren. Während Schumacher ausfällt, wird Villeneuve Dritter und feiert seinen einzigen WM-Titel. heisst der Gegner von Michael Schumacher Damon Hill. Mit einem Punkt Vorsprung reist Schumacher nach Adelaide. Beide fallen in Down Under aus und dem Deutschen reicht der eine Punkt zu seinem ersten WM-Titel.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Spannender könnte die Formel-1-Weltmeisterschaft nicht enden: Am kommenden Sonntag duellieren sich Sebastian Vettel und Fernando Alonso im letzten GP der Saison um den WM-Titel. 13 Punkte Vorsprung bringt der Deutsche mit nach São Paulo. Dennoch ist Vettel gewarnt: Wie man einen noch grösseren Vorsprung (15 Punkte) im letzten Rennen vergibt, musste Alonso 2010 am eigenen Leib erfahren.

Umfrage
Wer wird Formel-1-Weltmeister?
50 %
50 %
Insgesamt 4540 Teilnehmer

Schon vorletzte Saison lieferten sich Alonso und Vettel ein heisses Duell bis zum Schluss. 15 Punkte Vorsprung wies der Spanier vor dem letzten Rennen in Abu Dhabi auf. Auch Mark Webber und Lewis Hamilton hatten noch Chancen auf den Titel. Das satte Polster war aber nicht genug. Vettel siegte vor Hamilton und Button und krönte sich damit zum jüngsten Weltmeister aller Zeiten. Alonso fehlten als Siebter letztlich vier Zähler zum Titel.

Die Tränen von Massa

Ein noch spektakuläreres Herzschlagfinale spielte sich 2008 in São Paulo ab. Mittendrin: Lokalmatador Felipe Massa, der mit sieben Punkten Rückstand in seine Heimat reiste und dort von A bis Z überzeugte: Der Ferrari-Pilot startete von der Pole und gewann das Rennen souverän. Doch es sollte dennoch nicht reichen.

Aufgrund heftiger Regenfälle sah sich das Feld kurz vor Rennende gezwungen, auf Regenreifen umzusteigen. Einzig Timo Glock - auf Rang vier fahrend - blieb draussen. Lewis Hamilton belegte den sechsten Rang und Massa wäre Weltmeister gewesen. In der letzten Runde konnten Hamilton sowie der an fünfter Stelle liegende Vettel aber am immer langsamer werdenden Glock vorbeifahren. Hamilton holte sich damit den nötigen Punkt zum Titel. Nach dem Rennen kämpfte Massa mit den Tränen.

Immer wieder Kimi

2007 hatten mit Kimi Räikkönen, Lewis Hamilton und Fernando Alonso in Brasilien gleich drei Fahrer noch Titelchancen. Lokalmatador Massa ging vor WM-Leader Hamilton von der Pole ins Rennen, Räikkönen von Platz drei und Alonso von Platz vier aus. Schon in der ersten Runde fiel der Brite nach einem Fahrfehler auf Platz neun zurück und musste seine Titelträume begraben. Den Titel schnappte sich der Finne, der Teamkollege Massa in der Boxengasse überholte. Alonso fuhr auf Rang drei und lag damit - genau wie Hamilton - in der Endabrechnung einen Punkt hinter Räikkönen.

Auch 2003 war Räikkönen dafür verantwortlich, dass es bis zum letzten GP in Suzuka spannend blieb. Michael Schumacher reiste als WM-Leader mit einem Polster von neun Punkten (Total 92) auf den Finnen nach Japan. Der Deutsche musste mit seinem Ferrari von Rang 14 aus starten. Hinzu kam eine Kollision in der sechsten Runde und der Gang an die Box. Doch Schumacher kämpfte sich vom letzten bis auf den achten Platz vor und sicherte sich noch einen Punkt.

Der Punkt war schlussendlich aber nicht nötig, denn Räikkönnen landete hinter Schumis Teamkollege Rubens Barrichello auf dem zweiten Platz. In der Endabrechnung fehlten dem Finnen damit zwei Zähler. Aber auch mit einem Sieg und den damit verbundenen zehn Punkten hätte es Räikkönen nicht gereicht. Bei Punktegleichstand entscheidet die Anzahl Siege pro Saison. Während Schumacher fünfmal reüssierte, vermochte der Finne keinen einzigen GP zu gewinnen.

Auch Irvine verspielt Vorsprung

1999 hatte Eddie Irvine die Chance, zum ersten und – wie die Zukunft zeigen sollte – letzten Mal Formel-1-Weltmeister zu werden. Der heute 47-jährige Ire, zwischen 1993 und 2003 für Jordan, Ferrari und Jaguar in der Königsklasse unterwegs, reiste mit einem Vorsprung von vier Punkten auf Mika Häkkinen nach Japan. Doch schon in der ersten Kurve ging der Finne im McLaren-Mercedes in Führung, Irvine im Ferrari musste sich mit Platz drei begnügen. Damit war Häkkinen mit zwei Punkten Vorsprung zum zweiten Mal nach 1998 Weltmeister.

Der wohl bekannteste WM-Final fand 1997 statt. Michael Schumacher ging mit einem Punkt Vorsprung auf Jacques Villeneuve in das letzte Rennwochenende in Jerez. Der Deutsche führte bis zur 48. Runde, doch der Kanadier kam immer näher und setzte danach zum Überholmanöver an. Schumacher riss das Lenkrad rum, um den Kanadier zu stoppen. Doch der Plan ging gründlich schief: Schumacher landete im Kiesbett, während Villeneuve in seinem Williams weiterfahren konnte und Weltmeister wurde.

Langeweile mit Schumacher

Eine der unspektakulärsten Saisons liegt zehn Jahre zurück. Michael Schumacher siegte beim GP in Magny-Cours und sicherte sich damit sechs Rennen vor Schluss seinen fünften WM-Titel. Am Ende der Saison hatte der Deutsche 144 Punkte auf dem Konto. Teamkollege Massa holte als erster Verfolger gerade einmal die Hälfte (77) aller Punkte. Dritter wurde Juan Pablo Montoya im Williams BMW mit 50 Zähler. Bereits 2001 hatten nur die Schumi-Fans etwas zu jubeln. Dort holte sich der Ferrari-Pilot den Titel im fünftletzten Rennen.

(als)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • E.S. aus B. am 19.11.2012 16:57 Report Diesen Beitrag melden

    nicht Massea

    Rubens Barrichello war Team-Kollege im 2002, nicht Massa. Ausserdam machte sich Ferrari damals Freunde in dem sie im 6. Saisonrennen bereits eine Stallorder anwendeten, obwohl damals schon so gut wie sicher war, dass nur ein Ferrari-Pilot WM werden kann. #kanndasheutenochnichtverstehen

  • Luciano Salvetti am 19.11.2012 15:47 Report Diesen Beitrag melden

    Und noch einer!

    Ausserdem war die Strecke in Abu Dhabi im 2010 nicht Nigelnagel Neu! 2009 siegte Damals Vettel vor Webber und Button im 1. Rennen, weil Hamilton in führung liegend ausrollte! Man man man...

  • MotoGP am 20.11.2012 20:44 Report Diesen Beitrag melden

    Letztes Rennen

    Ich erinnere mich gerne zurück an Jerez 97. Da hat es einfach geheissen, jener Fahrer der vor dem anderen ins Ziel kommt ist Weltmeister. Solche knappen Punktabstände vor dem letzten Rennen gibt es leider nur selten. Trotzdem kann es ein Knüller werden, wie die Saisonfinale 2007/2008 gezeigt haben.

Die neusten Leser-Kommentare

  • MotoGP am 20.11.2012 20:44 Report Diesen Beitrag melden

    Letztes Rennen

    Ich erinnere mich gerne zurück an Jerez 97. Da hat es einfach geheissen, jener Fahrer der vor dem anderen ins Ziel kommt ist Weltmeister. Solche knappen Punktabstände vor dem letzten Rennen gibt es leider nur selten. Trotzdem kann es ein Knüller werden, wie die Saisonfinale 2007/2008 gezeigt haben.

  • JW am 19.11.2012 18:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kimi Räikönnen

    Für mich ist der Iceman der bessere. Er stieg wieder in ein Cockpit, fährt die ganze Saisson lang und kommt in der WM-Wertung auf Platz 3. Für ein Comback ist das Bemerkenswert.

    • a.k. am 19.11.2012 23:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      wirklich gut

      der kimi ist eine extrem konstant gute saison gefahren. auch das auto hält gut.

    einklappen einklappen
  • E.S. aus B. am 19.11.2012 16:57 Report Diesen Beitrag melden

    nicht Massea

    Rubens Barrichello war Team-Kollege im 2002, nicht Massa. Ausserdam machte sich Ferrari damals Freunde in dem sie im 6. Saisonrennen bereits eine Stallorder anwendeten, obwohl damals schon so gut wie sicher war, dass nur ein Ferrari-Pilot WM werden kann. #kanndasheutenochnichtverstehen

  • Der Meister am 19.11.2012 16:25 Report Diesen Beitrag melden

    2003

    Kimi hat 2003 ein Rennen gewonnen.

  • Shegy am 19.11.2012 16:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alonso Weltmeister

    Alonso wird leider nur Weltmeister wenn, Vettel rausfliegt... sonst reicht es nicht... Vettel wird sowieso mind. 5 (ausser es passiert halt was...) und das Alonso gewinnt ist mit diesem Auto, in dieser Zeit fast unmöglich...

Moto GP News