Moto2

12. September 2017 19:05; Akt: 12.09.2017 20:14 Print

Aegerters offene Zukunft birgt viel Zündstoff

Der Schweizer Töffpilot könnte nächste Saison den Sitz von MotoGP-Aufsteiger Tom Lüthi übernehmen. Ein anderer Schweizer wäre der grosse Verlierer.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Schweizer Doppelsieg am vergangenen Wochenende in San Marino stehen bis zum Saisonfinale im November in Valencia noch vier Rennen aus. Während sich Tom Lüthi nächste Saison einen Traum erfüllt und 2018 in die MotoGP-Klasse wechselt, bereitet Dominique Aegerter die Frage nach der kommenden Saison schlaflose Nächte.

Der Sieger vom Sonntag in Misano ist der letzte Spitzenfahrer im Feld der Moto2, der nicht weiss, wie seine Zukunft aussieht. Im Zentrum steht dabei seine sportliche Perspektive. Beim aktuellen Arbeitgeber Kiefer fühlt sich Aegerter zwar menschlich sehr wohl, das Budget beim deutschen Rennstall mit dem Schweizer Hersteller Suter ist aber ohne Hauptsponsor arg begrenzt.

Folglich fehlt im Winter das Geld, um die Maschine konkurrenzfähig voranzutreiben. «Es wird kein Wunder geben», sagt Aegerter nüchtern und prüft nun mit seinem Manager Robert Siegrist auch andere Optionen.

Versöhnung nach Streit?

Neben Kiefer Racing hat zurzeit auch Aegerters ehemaliger Rennstall CGBM Evolution – mit den beiden Teams CarXpert und GaragePlus – dem 26-jährigen Berner überraschenderweise ein Angebot unterbreitet.

Erst vergangene Saison hatte sich Aegerter mit CGBM-Teammanager Frédéric Corminboeuf verkracht und sich deshalb von CarXpert verabschiedet. Unter anderem auch, um sich von seinem Kumpel und Konkurrenten Tom Lüthi loszulösen.

Nach dem Aufstieg von Lüthi in die MotoGP wird der Platz nun also für Aegerter wieder frei – mit zwei wesentlichen Änderungen in der Organisation von CGBM. Lüthi nimmt Hauptsponsor Interwetten in die Königsklasse mit und der Hersteller wechselt von Kalex zu KTM.

Vier Fahrer für drei Plätze

Das österreichische Unternehmen bietet nächste Saison unter der CGBM-Führung gleich drei neue Plätze an. Bisher im Team waren nebst Lüthi der Spanier Iker Lecuona und der Schweizer Jesko Raffin. Wobei für die kommende Saison bereits der Brite Sam Lowes verpflichtet wurde.

Dem Vernehmen nach drängen die KTM-Verantwortlichen auf eine Verpflichtung eines Topfahrers. Sollte Aegerter das Angebot tatsächlich annehmen, müssten Lecuona oder Raffin weichen. Wobei beide einen Vertrag bis 2018 haben.

Die dritte KTM stünde eigentlich Raffin zu. Doch dieser steht trotz gültigem Vertrag für 2018 auf der Kippe. Der mit familiären Problemen kämpfende Zürcher gewann heuer in 13 Rennen nur dreimal Punkte. Am Sonntag erreichte Raffin als Zehnter sein bestes Saisonresultat. «Jesko muss weiter Resultate erreichen und zeigen, dass er in die WM gehört», fordert Corminboeuf.

Die Chancen stehen 50:50

Weitere Erfolge erhofft sich natürlich auch Raffins Manager Marco Rodrigo. Er ist allerdings der Meinung, dass seinem Fahrer der Platz für 2018 nicht vorenthalten werden kann. «Der Vertrag ist klar. Ich gehe davon aus, dass sich die Gegenpartei daran hält.»

Gemäss Aegerters Manager stehen die Chancen für einen Stallwechsel bei 50:50. «Wir müssen in den nächsten Tagen besprechen, was besser ist. Es geht um eine Güterabwägung zwischen einem Team, bei dem sich Dominique geborgen fühlt, und der Möglichkeit, KTM zu fahren», kommentiert Siegrist die Qual der Wahl.

Nicht nur Aegerter dürfte bis zu seinem Entscheid schlaflose Nächte haben.

(sr/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sacha CH am 12.09.2017 19:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tragisch

    Da werden seit Jahren Millionen in den serbelnden F1-Rennstall Sauber gepumpt. Und für ein Moto Team mit einem Top-Fahrer wie Aegerter ist kein Sponsor zu finden. Im Gehensatz zur F1 gehts in den Moto-Rennen so richtig zur Sache. Das ist schon bedenklich.

    einklappen einklappen
  • René B. am 12.09.2017 21:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo sind die Schweizer Sponsoren

    Ein Fahrer wie Domi und das Chassis von Sutter (in Kombination) wären die Unterstützung jedenfalls wert,und ich bin mir sicher dass sich das auch ausbezahlt machen würde.

  • Tom Lüthi am 12.09.2017 19:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    5 oder 3

    5 Rennen gibt es noch bis Saisonende und nicht 3 oder für Domi schon?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jamaika Jamal am 12.09.2017 22:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    GO Domi

    Viel Erfolg weiterhin Domi. Egal in welchem Team

  • René B. am 12.09.2017 21:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo sind die Schweizer Sponsoren

    Ein Fahrer wie Domi und das Chassis von Sutter (in Kombination) wären die Unterstützung jedenfalls wert,und ich bin mir sicher dass sich das auch ausbezahlt machen würde.

  • Sacha CH am 12.09.2017 19:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tragisch

    Da werden seit Jahren Millionen in den serbelnden F1-Rennstall Sauber gepumpt. Und für ein Moto Team mit einem Top-Fahrer wie Aegerter ist kein Sponsor zu finden. Im Gehensatz zur F1 gehts in den Moto-Rennen so richtig zur Sache. Das ist schon bedenklich.

    • krümelmonstah am 12.09.2017 19:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sacha CH

      Und zudem gewichtet bei Töffrennen das fahrerische Können deutlich, die Motorräder sind alle fast gleichwertig. Bei F1 kommt es nur auf das Auto an, wer drin sitzt ist Nebensache.

    • Brumm am 12.09.2017 20:46 Report Diesen Beitrag melden

      @Sacha

      Es gibt noch tausende solche Beispiele auf der Welt

    • Giancarlo am 13.09.2017 05:02 Report Diesen Beitrag melden

      @krümelmonstah

      Bei F1 kommt es nicht nur auf das Auto an. Die Renningenieure bestimmen alles. Ist wie beim Fliegen, die Piloten gucken, dass die richtigen Lämpchen leuchten.

    • Bepo am 13.09.2017 11:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sacha CH

      Und woher kommen diese Millionen? Nie aus der Schweiz! Ausser jetzt seit kürzerem mit Malbuner. Auch Sauber hätte schon vorher mal von Schweizer Grossfirmen unerstützt werden können, doch UBS hat lieber 65 Mio für Streckenwerbung bezahlt, genau wie Rolex. Bitte vermischen Sie nicht diese Themen, bei beiden Rennserien könnten unsere Superfirmen mal etwas springen lassen. Denn auch wenn die Erfolge bei Sauber nun seit 4-5 Jahren ausbleiben, es ist ein weltweit sehr geschätzter Rennstall. Schauen Sie doch nur mal, welche Piloten alles bei Sauber ihre Chance erhielten, und auch gepackt haben. Das einzige Problem ist das Geld, und davon hat auch Sauber sehr wenig bis nichts von Firmen aus der Schweiz erhalten.

    • Bepo am 13.09.2017 11:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @krümelmonstah

      Ja genau, bei 5-6G und Tempo 350 kann das ja jeder... Es sieht vielleicht einfach aus, ist klar weniger gefährlich als auf nem Töff und auch ich schaue lieber Motoradsport, doch die Leistung der F1-Piloten ist ebenfalls ausserordentlich. Wieso dieser Klassenkampf? Wie früher Skifahrer gegen Snowboarder... Ziemlich stupide! Ich zumindest mag so ziemlich jeden Rennsport. Dieser Vergleich ist für mich also absolut sinnlos und fehl am Platz.

    • Bepo am 13.09.2017 11:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Giancarlo

      Ja und das Auto fährt mit Autopilot, und die Pedale kann man einfach durchdrücken... Denkt doch mal wirklich ehrlich nach... Die Körperliche Belastung, die nötige Präzision in Zweikämpfen und das Reifenmanagement sind in der F1 weitaus gröber als bei den Töffs. Letztere machen es mit dem Risiko und dem Eiertanz auf 2 Rädern wieder komplett wett. Doch hört doch mal auf Äpfel mit Birnen zu vergleichen und eine davon zu diffamieren. Ich mag beides sehr. Zudem, ein Moto2 Töff kostet ca. 10'000.- kostet, ein F1 Bollide 1-1.5Mio. Also ziemlich sinn- und hirnlos, hier das Sponsoring zu vergleichen und Feuer zu stiften.

    einklappen einklappen
  • Tom Lüthi am 12.09.2017 19:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    5 oder 3

    5 Rennen gibt es noch bis Saisonende und nicht 3 oder für Domi schon?

    • Tommynator am 12.09.2017 19:42 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht 3 sondern 4

      Bis zum Saisonfinale sind's noch 4 Rennen (Aragon, Motegi, Phillip Island, Kuala Lumpur) und dann eben Valencia.

    • anna am 12.09.2017 20:44 Report Diesen Beitrag melden

      naja

      Also ich komme iwie auf 5 ;-)

    • 4 bis zum am 12.09.2017 20:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @anna

      mit dem Saisonfinale ja. Es steht aber bis zum Saisonfinale (also vor dem letzten Rennen in Valencia) also sind 4 schon richtig. Go Tom und Domi

    einklappen einklappen
Moto GP News