Auf Jobsuche

24. November 2012 13:22; Akt: 24.11.2012 13:33 Print

Kobayashi sucht Sponsoren für Cockpit

Der vom Team Sauber nicht weiterverpflichtete Kamui Kobayashi geht bei der Sponsorensuche einen speziellen Weg. Der Japaner ruft auf einer Website zum Spenden auf. Er will so in der Formel 1 bleiben.

Bildstrecke im Grossformat »

Alle bisherigen Piloten von Sauber in der Formel 1.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

«Für die kommende Formel-1-Saison sind immer noch einige Cockpits nicht besetzt. Die Chance ist sicher grösser, einen Platz zu bekommen, wenn ich Sponsoren mitbringen könnte», sagte der Japaner am Rande des Grand Prix von Brasilien. Auf Fahrersuche befinden sich derzeit noch die Equipen von Force India, wo sich nach wie vor der Romand Sébastien Buemi zu den Kandidaten zählen soll, Caterham und Marussia.

Umfrage
Findet Kamui Kobayashi für 2013 ein F1-Cockpit?
39 %
16 %
38 %
7 %
Insgesamt 554 Teilnehmer

Das (fehlende) Geld sieht Kobayashi auch als ersten Grund für das Ende der Zusammenarbeit mit dem Zürcher Rennstall. «Sauber hat mehrere Sponsoren aus Mexiko. Da ist es nur logisch, dass das Team wieder einen Fahrer aus diesem Land in seinen Reihen hat.» Kobayashis Nachfolger Esteban Gutierrez entstammt zwar nicht dem von Carlos Slim initiierten Förderungsprogramm «Escuderia Telmex». Unterstützt wird der 21-Jährige aus Monterrey von seinem schwerreichen Landsmann gleichwohl.

Eigene Webseite gegründet

Die Website «www.kamui-support.com» soll die Fans, vor allem aus seiner Heimat, animieren, Kobayashi zu unterstützen. «Das Potenzial ist mit Sicherheit vorhanden. Die Begeisterung für die Formel 1 in Japan ist seit jeher immens. Am Grand-Prix-Wochenende in Suzuka sind insgesamt jeweils über 200'000 Zuschauer vor Ort.» Zur allgemeinen Euphorie gesellt sich der Heldenstatus, den Kobayashi in seiner Heimat spätestens mit seinem dritten Rang im Grossen Preis von Japan erlangt hat. Umso erstaunlicher, dass sich für einen «eigenen» Fahrer keine potenten Geldgeber finden lassen.

(si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Berna65 am 24.11.2012 15:50 Report Diesen Beitrag melden

    Nur in English

    Kobayashi wird sehr schwerlich erfolg haben mit einer Website die nur auf japanisch gestaltet ist, in der Formel 1 ist english die Sprache

    • Mark am 24.11.2012 16:47 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht gelesen oder?

      Er sucht in Japan gezielt nach Geldgebern, da er dort wohl auch so etwas wie ein Star ist. Macht doch Sinn.

    einklappen einklappen
  • Ruedi Eyer am 24.11.2012 13:49 Report Diesen Beitrag melden

    Massa und die Anzahl GP für Sauber

    Massa hat doch sicher mehr als 5 GP für Sauber gefahren. er fuhr ja alleine schon 2002 17 GP fürs Sauberteam. 2004 und 2005 fuhr er ja nochmals 2 komplette Saisons für den Schweizer Rennstall

    • Experte am 25.11.2012 09:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Warum?

      Warum schreibst du das?

    einklappen einklappen
Moto GP News