Keine Untersuchung

29. November 2012 14:05; Akt: 29.11.2012 14:32 Print

Vettel darf den WM-Titel behalten

Sebastian Vettel ist definitiv Formel-1-Weltmeister 2012. Der internationale Automobilverband FIA untersucht Ferraris Vorwürfe an den Titelhalter nicht.

Bildstrecke im Grossformat »
Sebastian Vettel ist Weltmeister 2012! Es ist der dritte Titel des Deutschen in Folge. Die Freude beim Team ist riesig. Das Siegesfoto mit dem Team. Und auch die Fans in seiner Heimatstaddt Heppenheim sind ganz aus dem Häuschen. Einer der ersten Gratulanten ist Michael Schumacher, der in Brasilien sein allerletztes Rennen absolviert hat. Man sieht Vettel die Erleichterung an. Bei Fernando Alonso ist hingegen die Enttäuschung nicht zu übersehen. Der GP von Brasilien beginnt mit einer chaotischen Startphase. Sebastian Vettel produziert einen Dreher und muss das Feld von hinten aufrollen - schnell ist der Deutsche aber wieder direkt hinter Alonso aufzufinden. Auch Fernando Alonso gerät kurz später von der Strecke - ohne grössere Folgen. Dann sorgt auch noch der Regen und die entsprechenden Reifenwechsel für chaotische Verhältnisse. Was bei dem turbulenten Rennen beinahe untergeht: Michael Schumacher bestreitet seinen letzten GP. Fernando Alonso (vorne) startet von Position 7, Sebastian Vettel von Platz 4. Vettel schien trotzdem nicht zufrieden zu sein. Alonso dürfte auf Regen hoffen. Danach sieht es zu 95 Prozent aus. Spezielle Zuschauer in Interlagos: Ein Eulenpaar bei ihrem Nest am Streckenrand. Nach den drei freien Trainings hätte Fernando Alonso eigentlich nichts zu lachen: Er war immer langsamer als Sebastian Vettel. Der Titelverteidiger kam allerdings auch nicht an die schnellsten Zeiten heran. Nachdem Lewis Hamilton in den ersten beiden Übungsfahrten der Schnellste war, schlug Jenson Button im dritten freien Training zu. Die erste Bestzeit des finalen Rennwochenendes in Brasilien gehört Lewis Hamilton. Der Brite ist in seinem McLaren aber nur einen Wimpernschlag schneller als die Konkurrenz. 0,009 Sekunden fehlen WM-Leader Sebastian Vettel in der Endabrechnung. Auch Fernando Alonso ist mit dabei. Der Spanier fährt mit rund zwei Zehntel auf den fünften Rang.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel muss wegen seines umstrittenen Überholmanövers im letzten GP der Saison in São Paulo keine Untersuchung von Seiten der FIA befürchten. Ferrari hatte versucht, den Deutschen mit einem juristischen Geplänkel vom Thron zu stürzen.

Vettel soll in Brasilien in der 4. Runde in einer «Gelbphase» den Toro-Rosso-Fahrer Jean-Eric Vergne überholt haben, was eine Strafe von 20 Sekunden nach sich ziehen müsste, wie Ferrari auf seinem Twitter-Profil mitteilte. Der italienische Rennstall forderte von der FIA eine Untersuchung.

Kehrtwende bleibt aus

Mit einer Zeitstrafe wäre Vettel auf Platz 8 zurückgestuft worden und hätte den WM-Titel an Ferrari-Pilot Fernando Alonso verloren. Die FIA liess jedoch verlauten: «Vettel hat nichts falsch gemacht. Es gab widersprüchliche Flaggen- und Leuchtsignale.» Das fragliche Manöver Vettels sei schon während des Rennens untersucht worden, so die FIA.


Vettels Überholmanöver gegen Vergne. (Quelle: YouTube)

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Phil Indle am 29.11.2012 15:21 Report Diesen Beitrag melden

    Richtig!

    Vettel ist im schlechteren und Ferrari unterlegenen Auto Weltmeister geworden. Das dies Ferrari nervt, Massa dem Alonso um die Nase fährt und man mit unfairen Mitteln auch nicht Weltmeister würde mich als Ferraristi natürlich auch nerven. Redbull hat auch nicht reklammiert, dass Massa das Getriebe gewechselt wurde und Alonso damit einen Vorteil hatte. Hätten Sie können und Ferrari hätte Punkte verloren (Paragraf 151c) "Wer dem Image des Sports schadet, kann mit Geldstrafe oder Punktabzug bestraft werden."

    einklappen einklappen
  • Robert W am 29.11.2012 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    Warum erst jetzt

    Normaleweise reklamieren die Team solche Verstösse noch während dem Rennen. Und jetzt dauert es 4 Tage? Macht Alonso nochmals ein Stück unsympatischer!

    einklappen einklappen
  • Rolf Marti am 29.11.2012 22:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gewinn nicht verdient

    Eine Schande

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jan Fedder am 30.11.2012 17:45 Report Diesen Beitrag melden

    Quote

    Immer wieder schön, wie der junge Vettel den alten Alonso abledert ! So soll es bleiben, das gibt Quote fürs TV und die Medien insgesamt. Und es ist so schön Alonso jammern zu sehen ... vielleicht lernt er noch sein Team richtig zu motivieren, dann kommt er ein bisschen näher auch an Schumacher heran ... aber nur ein bisschen !

  • Clay am 30.11.2012 13:16 Report Diesen Beitrag melden

    Weltmeister ist und bleibt Alonso

    im rumjammern, andere anschwärzen und sich selbst für den Allergrössten zu halten

  • WIP84 am 30.11.2012 11:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vettel -> Schumi

    Vettel soll ja der erfolgreiche nachfolger von Schumi werden, Dies hat er jetzt eindrücklich bewiesen. Schumi ergaunerte die hälfte seiner WM Titel, jetzt ists auch bei Vettel die hälfte!

  • Sandra Müller am 30.11.2012 07:59 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Kommentar

    Der Beste der Welt, dass ich nicht lache. Alonso ist mit einem klar unterlegenen Auto 2. geworden. Das beweisst, dass Alonso der beste Fahrer ist. Und für alle, welche auf dem Vettel-Trip sind: Nächste Saison kann niemand den Alonso Schlagen

    • Clay Regazzoni am 30.11.2012 12:39 Report Diesen Beitrag melden

      Richtig hinsehen

      Liebe Sandra, wenn du dich näher mit F1 beschäftigen würdest hättest du festgestellt dass der Ferrari in der 1. Saisonhälfte das schneller und stabilere Auto war. Wenn in der 2. Saisonhälfte durch diverse Upgrades von Adrian Newey (Designer von Red Bull) der RB schneller ist, so können ja diese nichts dafür. A propos Alonso bester Fahrer: Die letzten Rennen war Massa stehts schneller und musste Alonso trotzdem vorlassen.

    • magoo am 01.12.2012 07:23 Report Diesen Beitrag melden

      falsch

      Es ist genau umgegekehrt, Alonsa hat das bessere Auto gahabt, Vettel wäre mit dem Ferrari schon 3 Rennen vorher WM

    einklappen einklappen
  • Rolf Marti am 29.11.2012 22:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gewinn nicht verdient

    Eine Schande

    • magoo am 01.12.2012 07:24 Report Diesen Beitrag melden

      Eine Schande von Ferrari

      ganz schlechte verlierer die Scuderia

    einklappen einklappen
Moto GP News