Ganz schön eng

03. Dezember 2012 08:57; Akt: 03.12.2012 09:02 Print

Vettel brettert durch Graz

Sebastian Vettel kommt nicht aus dem Feiern heraus. Der dreifache Formel-1-Weltmeister zeigt mit seinem Boliden tolle Kunststücke in der Heimatstadt der Roten Bullen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Der Partymarathon von Weltmeister Sebastian Vettel und Red Bull hält auch eine Woche nach dem Gewinn des dritten WM-Titels in Folge an. In Graz, der Heimatstadt von Red-Bull-Motorsportchef Helmut Marko, drehte der 25-jährige Deutsche einige Runden in seinem F1-Boliden und sorgte bei den Anhängern für Ohrensausen.

30'000 Fans säumten die Strassen am Samstag. Vettel sorgte mit seinem Red Bull RB8 für beste Unterhaltung. Mehrmals düste der Deutsche durch die Grazer Altstadt und liess dabei nicht nur einmal die Räder quietschen. Die On-Board-Kamera zeigt, wie eng es im Zentrum ist (Video unten).

Bloss durch Gitter getrennt, konnten die Zuschauer dem dreifachen Weltmeister aus nächster Nähe zuschauen, wie dieser sein Arbeitsgefährt durch die Gassen kurvte. Danach nahm sich Vettel Zeit für seine Fans und gab geduldig Autogramme.
Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Die On-Board-Kamera zeigt, wie eng es in den Strassen von Graz ist. (Video: YouTube/Lewis Hamilton Fans)
Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Die Zuschauer hatten sichtlich Spass am Auftritt Vettels. (Video: YouTube/stollenfreak)

(als)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hanspi am 03.12.2012 10:48 Report Diesen Beitrag melden

    Ich denk mich tritt ein Bulle

    Ein Ochsen-Burn-out in der Fussgängerzone.

    • ealist am 03.12.2012 12:14 Report Diesen Beitrag melden

      Heimat

      Wenne r durch die Heimat von Red Bull fahren soll, dann müsste er nach Bangkok , den dort kommt nicht nur die Rezeptur her, sondern dort liegt auch die Aktienmehrheit von 49% +2%....

    • Nico am 03.12.2012 12:44 Report Diesen Beitrag melden

      @ ealist

      @ ealist. Informieren Sie Sich lieber besser. Die Rezeptur kommt aus und von einem Österreicher. Die Thais haben nur die Mehrheit der Aktien!

    einklappen einklappen
Moto GP News