Schutt und Asche

05. November 2012 11:18; Akt: 05.11.2012 14:38 Print

Hier wird Lance Armstrong abgefackelt

Lance Armstrong als Opfer der Flammen. Der ehemalige Radstar wird bei einem Volksfest in England in Puppenform verbrannt. Er ist nicht der erste Promi, dem die zweifelhafte Ehre zuteil wird.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Ortschaft Edenbridge im Südosten Englands findet jährlich ein Volksfest mit tausenden Besuchern statt. Traditionell wird dabei eine überdimensionale Puppe eines negativ aufgefallenen Promis verbrannt. Dieses Jahr musste der gefallene Radstar Lance Armstrong dranglauben. Die Puppe war mit benzingetränktem Zeitungspapier und Feuerwerkskörpern gefüllt.

Ein Zeremonienmeister fragte die Besucher mehrmals, was mit der Puppe gemacht werden soll. Das Publikum schrie jeweils lauthals: «Verbrennen!». Mehrere Personen entfachten mit Fackeln in den Händen das Feuer. Nachdem die Puppe angezündet wurde, blieb schnell einmal nur noch das Gerüst übrig.

Armstrong ist in Edenbridge in guter Gesellschaft. Letztes Jahr wurde die Puppe von Fussballer Mario Balotelli abgebrannt. Sein Berufskollege Wayne Rooney und die britische Skandalnudel Katie Price hatten auch schon die zweifelhafte Ehre.

(Quelle: YouTube/telegraphtv)

(heg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Reto Wehrli am 05.11.2012 19:06 Report Diesen Beitrag melden

    bahnfahrer

    und wieviele olympische medaillen (2012) der gb-bahnfahrer müsste man fairerweise dem feuer hinterher werfen?

  • Felix Hitz am 05.11.2012 15:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wow.....

    Ui, wie originell...!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Reto Wehrli am 05.11.2012 19:06 Report Diesen Beitrag melden

    bahnfahrer

    und wieviele olympische medaillen (2012) der gb-bahnfahrer müsste man fairerweise dem feuer hinterher werfen?

  • Felix Hitz am 05.11.2012 15:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wow.....

    Ui, wie originell...!