Radprofi vs. Rennpferd

18. August 2011 18:48; Akt: 18.08.2011 19:52 Print

Voeckler verliert gegen ein Pferd

Der französische Radprofi Thomas Voeckler hat sich in seiner Heimat mit einem Rennpferd gemessen. Der Vierte der Tour de France musste sich von seinem vierbeinigen Gegner geschlagen geben.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Bei einem besonderen Rennen unterlag der französische Radprofi Thomas Voeckler dem Traber Othello. (Quelle: YouTube) Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?

Thomas Voeckler, der bei der vergangenen Tour de France zehn Tage lang im Gelben Trikot fuhr und am Ende Vierter wurde, hat sich am Mittwoch einem ganz besonderen Rennen gestellt. Der Franzose hat den Geschwindigkeitsvergleich mit dem Top-Jockey Eric Raffin und dessen Traber Othello gewagt.

Drei Durchgänge über 380 Meter gab es bei diesem ungewöhnlichen Duell. Der 32-jährige Radprofi konnte in Sables d´Olonne (Frankreich) vor 8000 Zuschauern zwar das erste Duell für sich entscheiden, zog dann aber zweimal den Kürzeren. Beide Kontrahenten durften auf ihrer bevorzugten Unterlage (Asphalt für Voeckler, Rasen für Othello) antreten. Genützt hat es scheinbar aber vor allem dem Pferd.

(fbu)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Arenno am 18.08.2011 20:09 Report Diesen Beitrag melden

    Rennen statt gehen

    Lasst das arme Pferd doch normal rennen! Das ist ja furchtbar.

    einklappen einklappen
  • Ivo Steinmann am 18.08.2011 20:16 Report Diesen Beitrag melden

    Bahnsprinter

    Das nächste mal würde ich einen Bahnsprinter nehmen. Da wären wohl Reiter&Pferd mehr gefordert gewesen :) Ich empfehle mal nach Robert Förstemann zu suchen und dessen Beine zu betrachten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ivo Steinmann am 18.08.2011 20:16 Report Diesen Beitrag melden

    Bahnsprinter

    Das nächste mal würde ich einen Bahnsprinter nehmen. Da wären wohl Reiter&Pferd mehr gefordert gewesen :) Ich empfehle mal nach Robert Förstemann zu suchen und dessen Beine zu betrachten.

  • Arenno am 18.08.2011 20:09 Report Diesen Beitrag melden

    Rennen statt gehen

    Lasst das arme Pferd doch normal rennen! Das ist ja furchtbar.

    • Equus am 18.08.2011 22:38 Report Diesen Beitrag melden

      Meinen Sie galoppieren?

      Für Pferde ist der Trab eine normale Gangart... Nebst Schritt und Galopp (sowie je nach Rasse Tölt und Pass). Traber sind, wie der Name schon sagt, speziell für Trabrennen gezüchtete und trainierte Pferde. Darum bringt das Pferd dieses Tempo hin. Arm ist Othello deswegen sicher nicht.

    • Eski Moe am 19.08.2011 10:03 Report Diesen Beitrag melden

      Naja...

      ach so gezüchtet und trainiert...dann ists ja halb so schlimm! Ich will definitv nicht wissen was da für mittel und methoden genutzt werden... Dito: armes Pferd!

    • Contra am 19.08.2011 16:03 Report Diesen Beitrag melden

      Galoppieren verlernt

      Naja... natürlich ist es trotzdem nicht, da die Traber gar nicht mehr in der Lage sind, zu galoppieren...

    • Pferde Sinn am 24.08.2011 09:40 Report Diesen Beitrag melden

      Auch Traber können galoppieren

      Ich denke, Pferde verlernen ihre natürlichen Gangarten nicht. Traber werden bei Rennen ja disqualifiziert, wenn sie angaloppieren. Kommt gar nicht so selten vor.

    • Geht davon aus am 27.08.2011 20:53 Report Diesen Beitrag melden

      Denke die werden sicher auch Galoppieren

      Ich würde dem auch zustimmen... Im Training wird sicher auch Galoppiert. Ein 10'000 Meter Läufer macht ja auch kurze "Sprints" im Training. (Fragt mich an dieser Stelle nicht wieso. Ich kann nur sagen das das eine Bekannte von mir so macht und ihr Trainer hat doch ein paar schnellere der Schweizer trainiert.) Wieso sollten die das bei Pferden anders machen? Ich wage mal zu sagen das der Muskel an sich nach ungefähr dem gleichen Prinzip wie unser funktioniert... auch wenn der ganze "Aufbau" der Pferde ein wenig anders aussieht.

    einklappen einklappen