Beim Training

08. November 2012 16:19; Akt: 08.11.2012 18:21 Print

Bradley Wiggins von Auto angefahren

Trainingsunfall von Tour-de-France- und Olympiasieger Bradley Wiggins. Der Brite wurde von einem Auto touchiert und kam mit Rippenbrüchen einigermassen glimpflich davon.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der britische Tour-de-France-Sieger Bradley Wiggins wurde während des Trainings in Nordengland von einem Auto angefahren und musste ins Spital eingeliefert werden. Wiggins kam aber mit Rippenbrüchen einigermassen glimpflich davon und konnte das Spital nach einem Tag bereits wieder verlassen. Das Team Sky, dem Wiggins angehört, gab bereits Entwarnung. Der 32-Jährige dürfte sich demnach voraussichtlich schnell erholen.

Gemäss britischen Medien brach sich Wiggins, der Goldmedaillengewinner im Zeitfahren an den Sommerspielen von London, ein paar Rippen. Zudem zog er sich Schürf- und Schnittwunden zu. Der Transporter, der ihn angefahren habe, sei von einer Tankstelle zurück auf die Strasse eingebogen.

Kaum 24 Stunden nach dem Unfall des Zeitfahr-Olympiasiegers wurde auch der Australier Chris Sutton, Coach bei Wiggins' Team Sky und des britischen Nationalteams, in der Nähe von Manchester auf dem Rad von einem Auto angefahren. Der 55-Jährige erlitt eine Kopfverletzung.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Max Frisch am 08.11.2012 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    High Vis

    Ja - Radfahrer sind in England leider ein Fremdkörper auf der Strasse - hier praktiziert man das Recht des Stärkeren. High visibility zum Selbstschutz als Radfahrer ist angesagt!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Max Frisch am 08.11.2012 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    High Vis

    Ja - Radfahrer sind in England leider ein Fremdkörper auf der Strasse - hier praktiziert man das Recht des Stärkeren. High visibility zum Selbstschutz als Radfahrer ist angesagt!