Vor dem Saisonstart

08. November 2012 07:45; Akt: 08.11.2012 14:57 Print

«Das grosse Ziel ist der WM-Titel»

von Herbie Egli - In zwei Wochen startet die Weltcup-Saison der Langläufer. Das Schweizer Aushängeschild Dario Cologna will an die vergangenen Erfolge anknüpfen und eine Lücke im Palmarès schliessen.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Dario Cologna freut sich auf den Weltcup-Winter und will endlich seine erste WM-Medaille. (Video: 20 Minuten Online) Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Dario Cologna brennt auf den Saisonstart der Langläufer. Auf der Flüelapiste in seinem Wohnort Davos konnte der Gesamtweltcupsieger der letzten Saison eine optimale Vorbereitung absolvieren. Es lief alles nach Plan und er ist gesund geblieben. Jetzt sei er froh, dass es endlich losgehe.

Cologna reist am Freitag nach Nordschweden, wo er sich rund eine Stunde ausserhalb von Gällivare den letzten Schliff für die neue Saison holt. In Gällivare selbst wird er zusammen mit den Schweizer Teamkollegen am 17. November ein FIS-Rennen bestreiten, ehe eine Woche später an gleicher Stätte der Weltcup-Auftakt stattfindet. Den Fokus hat Cologna aber auf einen ganz gewissen Event ausgerichtet. «Das grosse Ziel in diesem Winter ist die WM. Dieser Titel fehlt mir noch und ich möchte eine Medaille gewinnen», sagt der 26-jährige Bündner im Interview mit 20 Minuten Online. «Ich will aber auch bei der Tour de Ski und im Weltcup generell gut laufen», so Cologna weiter.

Erneutes Duell mit Northug

Der Schweizer Olympiasieger über 15 km Freistil ist wohl auch im WM-Winter jener Mann, den es auf der Loipe zu schlagen gilt. Obwohl man vor der Saison nie so recht weiss, wo die Konkurrenz steht, rechnet Cologna an der Spitze mit den gleichen Namen wie in den vergangenen Jahren. «Petter Northug, Marcus Hellner und Lukas Bauer werden sicher wieder vorne dabei sein. Vielleicht kommt noch ein neuer Name hinzu. Aber das wird sich im Laufe der Saison einpendeln.» Weitere Schweizer werden wohl nicht ganz zuvorderst anzutreffen sein. Am ehesten darf man von Curdin Perl gute Leistungen erwarten.

Cologna hat seine Erfolge in den letzten Jahren jeweils auf Fischer-Skis eingefahren. Ab dieser Saison läuft er auch mit Schuhen dieses Herstellers, was für ihn wichtig ist. «Ich vertraue dieser Marke voll und ganz und kann nun noch enger mit der Firma zusammenarbeiten.» Ein Ritual vor dem Rennen, wie zuerst den linken Ski oder Schuh anziehen, hat der Bündner aber nicht. «Man hat einen gewissen Ablauf vor einem Ernstkampf. Da sich dieser mit den Erfolgen bewährt hat, wird die Vorbereitung auf ein Rennen bei mir auch so bleiben.»

«Werde beinahe wöchentlich kontrolliert»

Seit der öffentlichen Demontage von Lance Armstrong ist Doping wieder in aller Munde. Der Langlaufsport ist auch kein heiliges Kind, was unerlaubte Mittel betrifft. Cologna gilt als Saubermann und er kann sich auch nichts erlauben. In Zahlen weiss er sogar nicht einmal, wie häufig er kontrolliert wird. «Im Winter beinahe wöchentlich. Wenn es bei den Rennen gut läuft, sogar mehrmals. Aber wir sind im Langlauf auf einem guten Weg mit den Kontrollen.»

Selbstkontrolle übt der Bündner, was Social Media betrifft. Cologna ist ein fleissiger Twitterer und postet gerne Beiträge auf Facebook. Nicht ohne Grund. «Es ist gut, um die Fans auf dem Laufenden zu halten und es kommt auch viel Feedback.» Für das Schweizer Langlauf-Aushängeschild gehören die neuen Medien heutzutage einfach dazu. Wie er in den Schnee.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ruth K am 08.11.2012 13:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Chance gegen Northug

    Vergiss es Dario, Peter Northug wird dich diese Saison besiegen, soviel Pech wie er, resp. Glück wie du wird dieses Jahr nicht mehr vorkommen.

infografik