Schweizer Ski-Misere

26. November 2012 14:51; Akt: 26.11.2012 15:14 Print

Der Absturz ins Mittelfeld droht

von Herbie Egli - Die Schweizer Skicracks fahren ihrer Form weit hinterher. Ohne Didier Cuche und Beat Feuz versinken die Eidgenossen in der Nationenwertung in der Bedeutungslosigkeit.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist ein Jahr her, seit die Skination Schweiz in der Ferne jubelte. Didier Cuche gewann vor Beat Feuz die Abfahrt in Lake Louise. Der 38-jährige Neuenburger und 25-jährige Emmentaler sorgten für zusätzliche Highlights in der Saison 2011/12. Cuche gewann drei weitere Rennen und fuhr ebenso viel Mal aufs Podest. Feuz siegte sogar viermal und konnte neun Podestplätze bejubeln. Den Gewinn des Gesamtweltcups verpasste er nur knapp.

Umfrage
Finden die Schweizer Skicracks aus der Krise heraus?
19 %
23 %
58 %
Insgesamt 2836 Teilnehmer

Nun sind beide verschwunden. Cuche trat zurück und Feuz ist zum Zuschauen verdammt. Der 25-jährige Emmentaler muss wegen seinen Kniebeschwerden sogar um seine Karriere bangen. Die beiden verbindet eine zusätzliche Leidensgeschichte. Nach seinem Rücktritt stand Cuche Feuz in beratender Funktion zur Seite. Diese Aufgaben fallen nun weg. Ebenso viele Punkte in der Nationenwertung.

Mittelfeld statt Podest

Die Schweiz belegte in der Nationenwertung der letzten Saison mit 6503 Zählern den 3. Schlussrang. Rund 400 Punkte hinter Italien und mit mehr als der Hälfte weniger als die Überflieger aus Österreich. Feuz (1330) und Cuche (982) waren zusammen für mehr als 2300 Zähler verantwortlich. Zieht man diese von der Gesamtrechnung ab, belegt die Schweiz in der Saison 2011/12 lediglich noch den 7. Platz in der Nationenwertung. Hinter Deutschland und vor Italien.

Ein Jahr zuvor – als Feuz’ Stern noch nicht aufgegangen war – sorgte Carlo Janka nach Cuche für die meisten Punkte. 1049 Zähler fuhren die beiden Cracks für die Nationenwertung ein. Mit 6576 Punkten belegte die Schweiz in der Saison 2010/11 den 2. Platz hinter Österreich. Ohne diese Zähler von Cuche und Janka wäre die Schweiz hinter den USA und vor Deutschland auf dem 6. Rang gelandet.

Damen besser als Herren

In der neuen und noch jungen Saison sucht man die Schweiz vergebens in den vorderen Regionen der Nationenwertung. Nach 8 von 76 Rennen belegt das Alpenland mit 276 Punkten gerade mal den 10. Platz unter 18 Nationen. Die Damen haben mit 174 Zählern bisher sogar mehr Punkte als die Männer (105) eingefahren. Die Saison dauert aber noch lange und es wäre den Schweizern zu gönnen, dass sie aus dem Tief herausfinden. Sonst ist Ende Saison in der Nationenwertung der Absturz ins Mittelfeld garantiert.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Da unsere 2 ehemaligen Top-Fahrer nicht dabei sind, habe ich keine Hoffnung für unser Team. Sicher wird mal einer ein bisschen Glück haben und unter die besten 3 kommen, aber dass wird wohl eher eine Seltenheit werden. Wir brauchen neue, junge Stars. – Apko

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Stefan Betschart am 26.11.2012 16:51 Report Diesen Beitrag melden

    Lauglauf

    Die Langläufer sind besser oder? Darum Langlauf schauen! Das macht Freude!

  • Valnes am 27.11.2012 09:11 Report Diesen Beitrag melden

    Stars aus dem Nichts

    Auch im Sport gibt es Hochs und Tiefs. Jetzt das Ende der Skination Schweiz zu betrauern, wäre etwas übertrieben. Ohnehin ist ja derzeit auch noch nichts verloren. Nicht jeder Sieg kommt mit Ansage. Simon Ammann hat vor Olympia kaum je einen Sieg errungen. Bei Feuz war im Jahr 2010 auch noch nicht viel los. Und plötzlich waren sie die Platzhirsche. Es kann sehr schnell gehen.

  • D. Efago am 26.11.2012 18:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hopp schwiiz

    Ein bisschen übertrieben diese Hysterie nach so wenigen Rennen nicht?!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Skifahn am 27.11.2012 19:22 Report Diesen Beitrag melden

    Aber hallo...

    Logisch wir haben tollen Nachwuchs doch bis die sich ins A Kkader vorgeschafft haben.......Lehmann ist doch das faule Ei das eigenrlich schom lange ersetzt werden sollte.....Ich jedenfalls hoffe auf unsere Nachwuchsfahrer und sehe gespannt in die Saison,hopp Schweiz!

  • Franz Klammer am 27.11.2012 15:19 Report Diesen Beitrag melden

    Ausmisten

    Wo ist der Nachwuchs? Seit Jahren kommt aus dieser Richtung nichts gescheites! Schaut mal bei den Ösis, wie es gemacht wird! Fällt bei denen einer aus oder hat aufgehört, ist der Nachwuchs zur Stelle. Bei uns gurken Männer wie Frauen nur herum, ohne etwas brauchbares zu liefern. Ausmisten und wenn es sein muss bei null beginnen und etwas aufbauen mit jungen, hungrigen Skifahrern! " Liefere statt Lafere!"

  • Nico am 27.11.2012 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    Lehmann WEG!

    Das einzige was mich nervt ist dass dieser Lehmann weiterhin unantastbar an der Spitze seine zwei Däumchen dreht und sich auf den Lorbeeren von Cuche, Feuz und früher Janka ausgeruht hat.

  • Valnes am 27.11.2012 09:11 Report Diesen Beitrag melden

    Stars aus dem Nichts

    Auch im Sport gibt es Hochs und Tiefs. Jetzt das Ende der Skination Schweiz zu betrauern, wäre etwas übertrieben. Ohnehin ist ja derzeit auch noch nichts verloren. Nicht jeder Sieg kommt mit Ansage. Simon Ammann hat vor Olympia kaum je einen Sieg errungen. Bei Feuz war im Jahr 2010 auch noch nicht viel los. Und plötzlich waren sie die Platzhirsche. Es kann sehr schnell gehen.

  • Andreas am 27.11.2012 08:19 Report Diesen Beitrag melden

    Und wie die abstürtzen werden

    wenn die nur bis in mittelfeld abstürtzen sind die noch gut weggekommen.... ohne didier cuche läuft da gar nichts mehr