Nach Absage

09. November 2012 22:27; Akt: 09.11.2012 22:41 Print

Vonn will Männer-Start vor Gericht erstreiten

Lindsey Vonn gibt sich mit der Absage der FIS nicht zufrieden. Sie erwägt den Rennstart bei Männer-Rennen vor Gericht einzuklagen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lindsey Vonn gibt nicht nach. Die Amerikanerin will sich mit dem vom Weltverband FIS ausgesprochenen Startverbot bei Männerrennen nicht abfinden. Sie prüft, ihr Startrecht notfalls vor Gericht zu erstreiten.

«Ich war mit der Entscheidung sehr unzufrieden und werde nicht aufgeben», kündigte die 28-Jährige in einem Interview bei «eurosport.yahoo.de» an. «Ich versuche die Möglichkeiten auszuloten. Muss ich vor Gericht gehen oder eine Art Petition einreichen? Momentan weiss ich nicht genau, was zu tun ist.»

Die vierfache Weltcup-Gesamtsiegerin beabsichtigte, bei der Herren-Abfahrt in Beaver Creek Ende November zu starten. Die FIS verbot ihr das Vorhaben mit dem Hinweis auf die Regeln, wonach «niemand berechtigt ist, an Rennen des anderen Geschlechts teilzunehmen».

«Die werden sich noch wundern», kündigte Vonn an. «Ich berate mich momentan mit Anwälten und investiere dafür viel Zeit und Mühe. Mein Start bei den Männern hat nichts mit einem PR-Gag zu tun. Ich brauche keine zusätzliche Aufmerksamkeit in den Medien. Das ist mein ganz persönliches Ziel. Ich will sehen, wo ich im Vergleich mit den Männern stehe.»

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Der Unterschied zwischen Mut und Wahnsinn ist nur der Erfolg ! Lasst sie doch starten! – Hans Tobler

Lasst sie doch die wird ihr blaues Wunder erleben...Am besten am Lauberhorn... Wetten dass es mehr als 5 Sek werden... – Skilehrer

Die sollen sie doch einfach schnell runterfahren lassen, das wäre eine Sache von ein paar Sekunden. Dann gäbe es keine Aufregung, keinen gerichtlichen Aufwand und alle hätten gewonnen. Vonn hat bekommen, was sie will - das Fernsehen hätte eine höhere Zuschaltquote - und die Medien wieder was zu schreiben. Klassische win-win Situation. Eine Chance hat die Frau eh nicht wirklich. – Sepp D.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ymarc am 10.11.2012 08:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ihre eigene Egogeschichte

    Hoffentlich wird sie da von den Anwälten nicht schlecht beraten. Ihre Konzentration sollte beim Sport sein. Um ihr Ziel zu erreichen, könnte sie ja mal ausserhalb des offiziellen Renens auf einer Männerstrecke testen. Möglich, dass sie danach gar nicht mehr so scharf darauf ist und den mühsamen Weg der Regeländerung nicht mehr gehen möchte. Sie möchte das ja nur für sich tun, also auch keine Frauenrecht- Geschichte wert.

  • Stefan Hubert am 10.11.2012 06:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kämpfen

    Gebt ihr doch einfach die Chance, sich mit den schnelleren zu messen... Nicht nachlassen Lindsey ;-)

  • Andy K. am 10.11.2012 11:16 Report Diesen Beitrag melden

    Vorfahrerin

    Wieso lässt man sie nicht einfach als Vorfahrerin starten? Dann kann sie sich mit den Männern auf der gleichen Abfahrt messen, Trotzdem nimmt sie am eigentlichen Rennen nicht mit. Dann wären die Regeln eingehalten, und sie hat was sie will.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Stefan Gerber am 13.11.2012 08:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hahaha 

    Mein gott ich lach mich kaputt :D hat die nichts besseres zu tun??

  • chnusti am 11.11.2012 11:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gleichberechtigung

    ...dann fahren dann die maenner bei den frauen mi?

  • Sportler am 10.11.2012 18:43 Report Diesen Beitrag melden

    Echt bescheuert

    Ich finde Vonn super, aber hat die nun definitiv einen an der Waffel?! Was gibt es daran nicht zu verstehen dass Sport Geschlechter getrennt ist??? So ein Quatsch wie das habe ich noch nie gehört zum Thema Sport!

  • Thomas Sager am 10.11.2012 13:15 Report Diesen Beitrag melden

    Und wenn sie stürzt?

    Vielleicht wäre das eine spannende Sache. Aber was ist, wenn sie verunfallt und sich schwer verletzt? Wird dann der Veranstalter in die Pflicht genommen? Oder die FIS? Auf jeden Fall gäbe es ein riesen Tamtam.

  • pirmin am 10.11.2012 12:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    court...

    vor gericht gehen, darin sind die amis stark. und wenn sie dann auf den vereisten hängen von beaver creek stürz? dann ist dann auch die fis schuld und es würde wohl heissen wie kann man nur eine frau bei den männerrennen starten lassen? das wäre dann das nächste treffen vor gericht...

    • Karl Hüppi am 10.11.2012 21:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Kanada oder USA

      Beaver Creek, CO ist nicht dasselbe wie Lake Louise, AB.

    einklappen einklappen