Bei der Mixed-Premiere

23. November 2012 18:20; Akt: 23.11.2012 18:26 Print

Ammann und Co. fliegen auf Rang 8

Die Schweiz landet in Lillehammer bei der Weltcup-Premiere im Mixed-Springen afu dem 8. Rang. Der Sieg geht an das Heimteam aus Norwegen.

storybild

Das Schweizer Mixed-Team hat bei der Weltcup-Premiere das Ziel der Finalqualifikation erreicht. (Bild: Keystone/AP/Darko Bandic)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die Windmüller-Schwestern Sabrina und Bigna sowie Gregor Deschwanden und Simon Ammann hätten das Minimalziel einer Finalqualifikation (Top 8) auch ohne das Ausscheiden der favorisierten Österreicher geschafft. Andreas Kofler wurde nach seinem ersten Sprung wegen eines zu grossen Anzugs disqualifiziert, die Schweiz rutschte auf den sechsten Zwischenrang nach.

In der Reprise kam für die Schweiz in der Person von Sabrina Windmüller ein zweiter, schlechter Sprung in die Wertung. Die Weltcup-Siegerin von Hinterzarten 2012 blieb mit 79,5 und 71 m deutlich unter ihren Möglichkeiten. Ihre jüngere Schwester Bigna zeigte die klar bessere Leistung. Ammann hielt wie gewohnt mit den Besten mit und auch Gregor Deschwanden bestätigte seinen Aufwärtstrend.

Mixed-Springen auch an der WM

Das Duell um den Sieg wurde nach dem Sturz der Norwegerin Anette Sagen in der vorletzten Gruppe nochmals spannend. Doch Schlussspringer Anders Bardal blieb cool und konterte die starke Vorgabe des Japaners Taku Takeuchi. Rang 3 ging überraschend an die Italien. An den WM im Val di Fiemme im Südtirol, wo das Mixed-Springen ebenfalls erstmals stattfinden wird, erhält das Heimteam somit eine zusätzliche Medaillenchance.

(si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.
infografik