RS in Beaver Creek

02. Dezember 2012 15:08; Akt: 02.12.2012 22:02 Print

Ligety in eigener Liga - Schweizer hoffnungslos

Ted Ligety dominiert auch den zweiten Riesenslalom der Saison und gewinnt mit Wahnsinns-Vorsprung. Einziger klassierter Schweizer ist Carlo Janka auf Rang 24.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ted Ligety thront im Riesenslalom derzeit über allen. Der Amerikaner hat in Beaver Creek (USA) auch das zweite Rennen der Saison in seiner Spezial-Disziplin hochüberlegen gewonnen. Die Schweizer haben eine weitere Niederlage historischen Ausmasses zu verarbeiten.

Das Tief im Schweizer Lager erfasste nach den Enttäuschungen in den Speed-Wettbewerben auch den Riesenslalom. Von acht Startern schaffte Carlo Janka als einziger den Sprung ins Finale der besten 30 - eine himmeltraurige Bilanz. Und auch dem Bündner, der sich dieser Tage im Riesenslalom auf besserem Weg als in der Abfahrt und im Super-G gewähnt hatte, liefs alles andere als zufriedenstellend. Der Olympiasieger musste sich mit Rang 24 bescheiden. Die grösste Ernüchterung für Swiss-Ski seit fast neun Jahren war Tatsache. Damals, Ende Februar 2004, hatte Didier Défago in Kranjska Gora (Sln) als alleiniger Schweizer Finalist Platz 25 belegt.

Weiter Nachholbedarf

«Ein paar Schwünge gings recht gut. Dann hats wieder gerattert unter den Ski», fasste Janka seine Fahrt im zweiten Durchgang zusammen. Im ersten Lauf hatte sich dagegen deutlich offenbart, dass der Bündner in der Materialabstimmung die optimale Lösung noch nicht gefunden hat. «Auf einer bereits gezeichneten Piste läufts noch nicht so, wie ich das gerne hätte.» Seine erste Fahrt hatte Janka mit der Nummer 21 absolviert.

«Ich bin zu direkt gefahren»

Didier Défago, im vergangenen Winter der konstanteste Fahrer von Swiss-Ski in der Basisdisziplin und vor einem guten Monat in Sölden mit Rang 5 verheissungsvoll in den WM-Winter gestartet, verpasste schon kurz nach dem Start ein Tor. «Ich bin zu direkt gefahren», berichtete der Walliser. «Zudem habe ich an einem kleinen Stein wohl den einen Ski beschädigt.»

Zu den Ausgeschiedenen zählten auch Sandro Viletta sowie die Nachwuchskräfte Thomas Tumler und Christian Spescha. Marc Berthod (38.) sowie Manuel Pleisch (39.) und Gino Caviezel (41.), zwei weitere Vertreter des B-Kaders, scheiterten mit Rückständen von über vier Sekunden deutlich.

(K)ein Duell mit Hirscher

Ligety war nach seinem Triumph mit der in der Neuzeit des Skirennsports nicht mehr für möglich gehaltenen Marge von 2,75 Sekunden in Sölden abermals eine Klasse für sich und nutzte den Auftritt vor Heim-Publikum zu einer neuerlichen Machtdemonstration. Marcel Hirscher kam dem Weltmeister zeitmässig zwar am nächsten.

Ein wirkliches Duell, wie es die derzeit besten zwei Fahrer in dieser Sparte schon so oft ausgefochten haben, wars an diesem Sonntag aber nicht. In der Schlussabrechnung hatte der Amerikaner bei seinem 13. Sieg in einem Weltcup-Riesenslalom und dem dritten in Beaver Creek nach 2010 und 2011 mit 1,76 Sekunden Vorsprung die Nase vorn. Ligety hatte seinen Konkurrenten schon im ersten Durchgang jegliche Hoffnung geraubt. Mit der Startnummer 1 legte er eine Zeit vor, an die einzig Hirscher mit 78 Hundertsteln Rückstand einigermassen herankam. Alle anderen lagen schon 1,1 Sekunden und mehr zurück.

Hirschers Fokussierung

Ausgerechnet Ligety, der vor einem Jahr am lautesten Kritik an den neuen, längeren und weniger taillierten Ski-Modellen geübt hat, scheint die Aufgaben bei der Materialabstimmung am besten gelöst zu haben. Hirscher seinerseits macht bei sich noch Steigerungspotenzial aus. «Ich bin auf einem guten Weg, habe aber noch Luft nach oben», sagte der Weltcup-Gesamtsieger des letzten Winters.

Er beabsichtigt zudem, seinen Fokus wieder vermehrt auf seine Kern-Disziplinen Riesenslalom und Slalom legen. Das «Projekt Super-G», für das er in der Vorbereitung acht Trainingstage investiert und dafür die Anzahl Fahrten im Slalom zurückgestuft hat, ist zumindest vorübergehend auf Eis gelegt. Nach Rang 32 am Samstag auf der «Birds of Prey» wird der Salzburger auf jeden Fall auf den Start im Super-G im Val Gardena verzichten.

Als Drittklassierter schaffte David Simoncelli erstmals seit fast drei Jahren und Platz 2 beim Saisonfinale in Garmisch wieder den Sprung aufs Podium und sorgte so für einen gelungenen Abschluss eines aus Sicht der Italiener so erfolgreich verlaufenen verlängerten Wochenendes in Beaver Creek.

Beaver Creek (USA). Weltcup-Riesenslalom der Männer. Schlussklassement:
1. Ted Ligety (USA) 2:25,59.
2. Marcel Hirscher (Ö) 1,76 zurück.
3. Davide Simoncelli (It) 2,07.
4. Manfred Mölgg (It) 2,56.
5. Alexis Pinturault (Fr) 2,60.
6. Aksel Lund Svindal (No) 2,75.
7. Fritz Dopfer (De) und Kjetil Jansrud (No) je 3,09.
9. Massimiliano Blardone (It) 3,28.
10. Christoph Nösig (Ö) 3,31.
11. Cyprien Richard (Fr) 3,48.
12. Hannes Reichelt (Ö) 3,60.
13. Ivica Kostelic (Kro) und Stefan Luitz (De) je 3,65.
15. Marcus Sandell (Fi) 3,68.
16. Matthias Mayer (Ö) 3,86.
17. Felix Neureuther (De) und Marcel Mathis (Ö) je 3,88.
19. Philipp Schörghofer (Ö) 3,98.
20. Gauthier De Tessières (Fr) 4,02. Ferner:
24. Carlo Janka (Sz) 4,67. 30. Benjamin Raich (Ö) 6,68. - 30 Finalisten gestartet und klassiert.
Ausgeschieden im 1. Lauf u.a.: Didier Défago (Sz), Thomas Fanara (Fr), Matteo Marsaglia (It), Florian Scheiber (Ö), Stephan Görgl (Ö), Christian Spescha (Sz), Luca De Aliprandini (It), Matts Olsson (Sd), André Myhrer (Sd), Thomas Mermillod Blondin (Fr), Sandro Viletta (Sz), Thomas Tumler (Sz).

(si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Skifan am 03.12.2012 07:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schweizer-Skiverband was tut ihr?

    Irgend etwas stimmt doch in der Verbansspitze des Skiverband nicht mehr, es kann doch nicht sein das unsere Skifahrer das fahren verlehrnt haben kein Lichtblick von Nachwuchsfahrer, einfach nichts, wäre es nicht langsam Zeit das sich die Herren an der Spitze den Rücktritt überlegen

  • Hp. Roderer am 02.12.2012 23:02 Report Diesen Beitrag melden

    Skifahren ist nicht unser Ding.

    Wir sind schliesslich eine Tennisnation!

  • Peter F. am 03.12.2012 00:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schande

    Kein Stich ... Absolut lächerliche Leistung. Ohne Rufener scheint nichts mehr zu gehen. Unglaublich da fahren Weltmeister, Olympiasieger, Vorjahressieger und Gesamtweltcupsieger wie verunsicherte Nachwuchsfahrer ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Skifan am 03.12.2012 07:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schweizer-Skiverband was tut ihr?

    Irgend etwas stimmt doch in der Verbansspitze des Skiverband nicht mehr, es kann doch nicht sein das unsere Skifahrer das fahren verlehrnt haben kein Lichtblick von Nachwuchsfahrer, einfach nichts, wäre es nicht langsam Zeit das sich die Herren an der Spitze den Rücktritt überlegen

  • Koni am 03.12.2012 07:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Mannschaft

    Zu Swiss Ski sollte es unbedingt eine Konkurrenz geben.Das die Struktur nich stimmt zeigt ,dass bei uns nur Einzelkämpfer Siegen.Mannschaft s mässig sieht es seit Jahren schlecht aus.

  • Brummschädel am 03.12.2012 01:26 Report Diesen Beitrag melden

    Schweizer Leistungen

    Nun wir haben ja WM-Winter und wer von den Schweizer Männern die Leistung nicht erbringt, wird nicht nach Schladming geschickt, sondern in den Europacup!

  • Peter F. am 03.12.2012 00:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schande

    Kein Stich ... Absolut lächerliche Leistung. Ohne Rufener scheint nichts mehr zu gehen. Unglaublich da fahren Weltmeister, Olympiasieger, Vorjahressieger und Gesamtweltcupsieger wie verunsicherte Nachwuchsfahrer ...

  • Hp. Roderer am 02.12.2012 23:02 Report Diesen Beitrag melden

    Skifahren ist nicht unser Ding.

    Wir sind schliesslich eine Tennisnation!