Biathlon-WM

11. März 2012 14:47; Akt: 11.03.2012 22:06 Print

Für Benjamin Weger endet die WM im Spital

Skibruch, Sturz, Spital: Benjamin Weger war zum Abschluss der für ihn so missglückten Weltmeisterschaften in Ruhpolding der grosse Pechvogel.

storybild

Pech für Benjamin Weger: Nach einem Sturz aufs Gesicht muss der Schweizer ins Spital gebracht werden. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Das Massenstart-Rennen am letzten WM-Tag ging für Benjamin Weger schon vor dem zweiten Schiessen zu Ende. Es war ein schmerzhaftes Ende. Weger stürzte in der schwierigen Abfahrt mit voller Wucht aufs Gesicht. Der 22-jährige Walliser musste aufgeben und für nähere Untersuchungen ins Spital nach Traunstein gefahren werden.

Die Diagnose: Hirnerschütterung sowie schwere Prellungen im Gesicht, am Kopf und im Knie. Der Verdacht auf einen Jochbeinbruch bestätigte sich nicht. Weger bleibt bis heute Nachmittag zur Beobachtung im Spital. Ob er am Dienstag ans Weltcup-Finale nach Chanti Mansisk (Russ) reist, wird voraussichtlich am Montag entschieden.

Das Rennen hatte für Weger bereits vorher unter einem schlechten Stern gestanden - wie eigentlich die ganzen Titelkämpfe in Oberbayern. Der einzige Schweizer Teilnehmer im Feld der weltbesten 30 beklagte vor dem Sturz schon je einen Stock- und Skibruch. Obwohl ein Servicemann rasch Ersatz zur Hand hatte, fuhr der Zug ohne Weger ab.

Weger fällt im Gesamtweltcup zurück

Statt Top-Ten-Resultate oder im Idealfall eine Medaille gab es für Weger in Ruhpolding eine Enttäuschung nach der anderen. In den ersten drei Einzelrennen hatten nur die Ränge 36, 16 und 41 herausgeschaut. Von sechs Einsätzen gelangen nur zwei: die Verfolgung und die Staffel. Im Gesamtweltcup fiel Weger vom 5. in den 9. Zwischenrang zurück.

Nachdem Weger einen kontinuierlichen, nahtlosen Aufstieg an die Weltspitze hinter sich hat, markiert «Ruhpolding 2012» einen ersten herben Rückschlag. Weger wird sich dadurch nicht von seinem Weg abbringen lassen. Die Experten sind sich einig, dass ein Coup an einem Grossanlass nur eine Frage der Zeit ist. Und Zeit hat Weger mit seinen 22 Jahren noch mehr als genug.

Dreimal Gold für Fourcade und Berger

Martin Fourcade gewann nach dem Sprint und der Verfolgung auch noch den Massenstart. Mit drei Goldmedaillen aus vier Einzelrennen und der Silbermedaille mit der Staffel war der 23-jährige Franzose der erfolgreichste Teilnehmer dieser Weltmeisterschaften. Ähnlich gut fiel die Bilanz von Tora Berger aus. Die Norwegerin entschied eine Woche vor ihrem 31. Geburtstag auch den Massenstart für sich, nachdem sie zuvor schon Gold mit der Mixed-Staffel und über 15 km sowie Bronze mit der Frauen-Staffel geholt hatte.

Magdalena Neuner verpasste das sehr hochgesteckte Ziel, in jedem Rennen ihrer Abschieds-WM eine Medaille zu gewinnen, deutlich. Wie schon über 15 km schoss der 25-jährige Star zu schlecht. Neuner liess sechs von zwanzig Scheiben stehen und wurde nur Zehnte. Selina Gasparin kam nicht über den 26. Platz hinaus. Insgesamt war die Engadinerin in Ruhpolding aber die Beste des Swiss-Ski-Aufgebots, von dem sich die Verantwortlichen um Disziplinenchef Markus Regli und Cheftrainer Steffen Hauswald deutlich mehr erhofft hatten.

Ruhpolding (De). WM. Männer. Massenstart (15 km):
1. Martin Fourcade (Fr) 38:25,4 (2 Strafrunden)
2. Björn Ferry (Sd) 3,0 Sekunden zurück (0)
3. Fredrik Lindström (Sd) 3,4 (2)
4. Andreas Birnbacher (De) 4,6 (1)
5. Simon Fourcade (Fr) 9,8 (2)
6. Carl Johan Bergman (Sd) 13,6 (1)
7. Arnd Peiffer (De) 20,3 (2)
8. Ole Einar Björndalen (No) 24,0 (2)
9. Jewgeni Garanitschew (Russ) 26,8 (1)
10. Jewgeni Ustjugow (Russ) 34,4 (2)
Ferner:
18. Emil Hegle Svendsen (No) 1:15,6 (5)
Aufgegeben:
Benjamin Weger (Sz)

(si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.
infografik