Ski-Debakel

16. Dezember 2012 16:44; Akt: 16.12.2012 16:55 Print

«Eine Fadengerade mitten ins Gesicht»

Die Krise im Schweizer Männer-Team ist am Tiefpunkt: Erstmals in der Weltcup-Geschichte fährt kein Schweizer bei einem Riesenslalom in die Punkte. Männer-Cheftrainer Osi Inglin ist sauer.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Schweizer Männer-Team taumelt derzeit von einer Niederlage in die andere. Beim Riesenslalom in Alta Badia schaffte es erstmals in der Weltcup-Geschichte keiner ins Schlussklassement. Für Männer-Cheftrainer Osi Inglin ist klar: So kann es auf keinen Fall weitergehen.

Umfrage
Wie geht es weiter mit dem Männer-Ski-Team?
85 %
15 %
Insgesamt 5130 Teilnehmer

Osi Inglin tat sich sichtlich schwer, das Verdikt von Alta Badia zu akzeptieren: «Keiner im Klassement, das ist mehr als enttäuschend - eine Fadengerade mitten ins Gesicht.» Vor allem erschütterte ihn das Ergebnis, weil ihm der Riesenslalom als Basis für alle Disziplinen gilt. «Wir sind im Moment meilenweit von der Spitze weg. Manuel Pleisch bot im ersten Durchgang eine gute Leistung, aber was wir als Mannschaft bringen, reicht einfach nicht.»

Konkrete Massnahmen, wie er der Misere begegnen will, konnte Inglin noch keine bekanntgeben. «Im Moment ist die Enttäuschung noch zu gross, um darüber zu reden.» Aber für ihn ist klar, dass beispielsweise im Fall von Janka im Sommer-Camp in Argentinien zuviel getestet und zuwenig trainiert wurde. «Da habe ich wohl gewissen Leuten zuviel Spielraum gelassen. Diesen Vorwurf muss ich mir machen.» Angesprochen ist Gruppentrainer Sepp Brunner, der gemäss Inglin seinen Fehler schon längst eingesehen habe.

(si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mike D. am 16.12.2012 18:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Über die Bücher gehen

    Lösung: Lehmann muss weg! Und zwar lieber gestern als morgen!

  • Beni National am 16.12.2012 17:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    beim Fussball....

    ...wäre der Trainer schon lange entlassen worden.

  • petr am 17.12.2012 07:54 Report Diesen Beitrag melden

    geht doch einfach trainieren, und...

    ... kommt wieder wenn ihr fit seid! Mit knapp 8sek Rückstand (in einem Lauf ohne ersichtlichen Fehler) sollte man sich echt fragen ob wir so wirklich antreten wollen, wir machen uns nur lächerlich! Im Fussball oder Hockey wäre der Trainer schon lange ersetzt worden! ich persönlich halte das jedoch selten für die beste Lösung. Materialprobleme, andere Fahrer gewinnen genau mit diesen Head Skis unter den Füssen!!! die Schweizer könnten doch mit Stöckli Skis fahren, schweizer Qualität (man siehe Tina Maze)!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Toni Huber am 17.12.2012 08:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Fisch stinkt zuerst am Kopf

    Unschön die Fehler immer bei den anderen zu suchen...

  • petr am 17.12.2012 07:54 Report Diesen Beitrag melden

    geht doch einfach trainieren, und...

    ... kommt wieder wenn ihr fit seid! Mit knapp 8sek Rückstand (in einem Lauf ohne ersichtlichen Fehler) sollte man sich echt fragen ob wir so wirklich antreten wollen, wir machen uns nur lächerlich! Im Fussball oder Hockey wäre der Trainer schon lange ersetzt worden! ich persönlich halte das jedoch selten für die beste Lösung. Materialprobleme, andere Fahrer gewinnen genau mit diesen Head Skis unter den Füssen!!! die Schweizer könnten doch mit Stöckli Skis fahren, schweizer Qualität (man siehe Tina Maze)!

  • Alessandro am 17.12.2012 07:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nachwuchsförderung!

    Ohne Cuche wäre es im letzten und vorletzte Jahr ähnlich gewesen. Zu lange nicht erkannt, dass der Nachwuchs ausbleibt. Fördert die Jugend auf die richtige weise ! Der Konkurrenzkampf innerhalb des Teams fehlt ohne bissigen Nachwuchs, der den Alteingesessenen die Startplätze streitig machen.

  • Louis am 17.12.2012 06:27 Report Diesen Beitrag melden

    A-Fahrer und Führung Swiss Ski muss weg

    Ganze Truppe A- und B-Team zurück versetzen und mit jungen Nachwuchs-Fahrern weitermachen. Die Swiss Ski Top Etage in die Wüste schicken samt einigen Trainern, denn scheinbar machen die einfach die Augen zu und kassieren ab.

  • Werner Müller am 17.12.2012 06:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Seit Jahren erkennbar

    Seit Jahren schon wird der Skinachwuchs vernachlässigt. Die Vitamin B Geschichte fängt schon in den regionalen Leistungszentren an. Anstelle der Förderung wahrer Talente, verhungern diese, weil die Unterstützung fehlt (nicht nur Finanziell), lieber wird immer noch auf Papis und Trainers Lieblingnamen gesetzt. Und bei Swissski hofft man auf viele Sponsoren, die als erstes den Verwaltungsapparat füttern, bevor in die Zukunft (Jugend) investiert wird. Der Verband hat in seiner Aufgabe als verantwortliche Generation versagt und gehört ausgetauscht.

infografik