Schwerer Sturz

22. November 2012 21:31; Akt: 24.11.2012 08:41 Print

Albrecht wird bald ins Inselspital überführt

Daniel Albrecht hat sich beim Sturz im Training für die Abfahrt von Lake Louise die Kniescheibe ausgerenkt und einen Innenbandriss zugezogen. Er wird demnächst in die Schweiz zurückgeflogen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Diagnose steht nach umfangreichen Untersuchungen in der Foothills Clinic in Calgary fest. Zu weiteren Abklärungen wird Albrecht aber ins Inselspital überführt. Der Walliser wird mit der REGA zurückgeflogen, wie der Skiverband mitteilte.

Wie Swiss-Ski am Freitagmorgen weiter mitteilt, zog sich der 29-jährige Walliser ausserdem leichte Prellungen im Gesicht zu. Ansonsten sei im Kopfbereich alles in Ordnung. Teamarzt Stephan Rickli blieb stets an Albrechts Seite. Dem Verunfallten gehe es den Umständen entsprechend gut und er sei stets ansprechbar. Der Schweizer werde in den nächsten Tagen in die Heimat zurücktransportiert. Albrecht war mit der hohen Nummer 67 gestartet und kam im obersten Streckenabschnitt an einer vermeintlich harmlosen und flachen Stelle zu Fall.

Abfahrts-Comeback jäh gebremst

Albrecht, der vor vier Jahren ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitten hatte, war in Lake Louise mit dem Ziel angetreten, erstmals seit seinem Kitzbüheler Horrorsturz von Januar 2009 wieder eine Weltcup-Abfahrt bestreiten zu können. Dazu hätte er gegen Sandro Viletta und Marc Berthod eine interne Ausscheidung bestehen müssen. Es ging um den neunten und letzten Schweizer Startplatz für das Rennen vom Samstag.

Es war eine der letzten Chancen für den Walliser, im Weltcup nochmals Fuss zu fassen. Für den Riesenslalom von Beaver Creek, der am übernächsten Wochenende auf dem Programm steht, besass Albrecht zwar eine (letzte) Startgarantie des Schweizer Verbandes, doch weil er dort mit hoher Startnummer kaum eine Chance auf eine Qualifikation für den zweiten Lauf gehabt hätte, wollte er zuvor sein Glück in Lake Louise erzwingen. Dort haben ja schon oft Fahrer mit hohen Nummern das Klassement drehen können. Nun sieht vieles danach aus, dass Albrechts Karriere in Lake Louise zu Ende gegangen ist.

Albrecht, 2007 an den Weltmeisterschaften in Are zweifacher Medaillengewinner (Gold in der Kombination und Silber im Riesenslalom) war am 22. Januar 2009 im Training zur Weltcup-Abfahrt in Kitzbühel nach einem 70-m-Flug beim Zielsprung schwer gestürzt. Er erlitt dabei ein Schädel-Hirn-Trauma, wonach er bis zum 12. Februar im Koma lag.

Piste in besserem Zustand

Der Men's Olympic Downhill Run, gelegen im Banff Nationalpark, präsentierte sich zwar bei strahlendem Sonnenschein noch immer als sehr weich, gegenüber dem Vortag aber war die Piste doch in einem verbessertem Zustand. Und auch die Schweizer Leistungen waren deutlich besser als noch 24 Stunden zuvor, als der beste der Mannschaft zweieinhalb Sekunden zurückgelegen hatte.

Didier Défago verlor als Fünfter noch gut eine halbe Sekunden auf die Bestzeit, welche Aksel Lund Svindal realisierte. Zwischen dem Norweger und Défago klassierten sich mit Georg Streitberger, Klaus Kröll und Joachim Puchner drei Österreicher. Défago war in der Vergangenheit in den Abfahrten von Lake Louise nie über Rang 8 hinausgekommen. Diesmal allerdings scheint mehr möglich.

Zurbriggen auf 14, Janka ratlos

Silvan Zurbriggen büsste exakt eineinhalb Sekunden ein, was ihn auf Position 14 brachte. Einen etwas ratlosen Eindruck hinterliess jedoch Carlo Janka, der einen schweren Fehler beging, was aber den riesigen Rückstand von über 4 Sekunden nicht vollauf zu erklären vermochte.

Lake Louise, Alberta (Ka). Zweites Training zur Weltcup-Abfahrt der Männner vom Samstag:
1. Aksel Lund Svindal (No) 1:51,43.
2. Georg Streitberger (Ö) 0,13 zurück.
3. Klaus Kröll (Ö) 0,38.
4. Joachim Puchner (Ö) 0,49.
5. Didier Défago (Sz) 0,51.
6. Erik Guay (Ka) und Kjetil Jansrud (No), je 0,58.
8. Adrien Théaux (Fr) 0,60.
9. Max Franz (Ö) 0,70.
10. Johan Clarey (Fr) 0,81.
Ferner die weiteren Schweizer: 14. Silvan Zurbriggen 1,50. 27. Patrick Küng 2,51. 36. Marc Gisin 2,81. 42. Vitus Lüönd 3,12. 48. Sandro Viletta 3,32. 57. Tobias Grünenfelder 3,73. 62. Christian Spescha 3,83. 68. Carlo Janka 4,28. - 78 Fahrer klassiert.
Ausgeschieden u.a.: Daniel Albrecht.
Nicht gestartet u.a.: Marc Berthod.

(fox/si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Martin am 23.11.2012 12:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lebe Deinen Traum

    Der Dani hat versucht seinen Traum zu leben. Also respektiert das bitte!

  • Lucie M.G. am 24.11.2012 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Besserung Dani Albrecht

    Spitzensportler riskieren viel, opfern ihre Gesundheit. Manch einer bezahlt einen hohen Zoll dafür, siehe Daniel Albrecht. Hoffen wir, dass er das zweite Zeichen verstanden hat und nach der Genesung in einer anderen, für ihn passenden Tätikeit Fuß fassen kann.

  • SämiBE am 22.11.2012 23:37 Report Diesen Beitrag melden

    Vernunft siegen lassen

    Daniel Albrecht hätte die Vernunft siegen lassen und nur noch Riesenslalom und Slalom fahren sollen und keine Abfahrten mehr. Wünsche ihm gute Besserung, doch ich denke, dieser neuerliche Sturz wird wohl sein Karriereende bedeuten.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Harfe am 24.11.2012 09:07 Report Diesen Beitrag melden

    Kann es nicht lassen

    Ich hatte schon kein Verständnis dafür, dass er nach dem schweren Sturz vor Jahren wieder zurück auf die Rennpiste wollte. Man sollte dankbar sein wenn man sowas überlebt und das Schicksal nicht weiter hinausfordern.

  • Mundi am 24.11.2012 09:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    was Beweisen?

    Wer will sich eigentlich hier was beweisen. Ich wünsche keinem Sportler etwas böses. Aber das ganze ist doch längst nur noch eine zwängerei. Lieber einem Nachwuchssportler 2-5 Chancen geben.

  • Lucie M.G. am 24.11.2012 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Besserung Dani Albrecht

    Spitzensportler riskieren viel, opfern ihre Gesundheit. Manch einer bezahlt einen hohen Zoll dafür, siehe Daniel Albrecht. Hoffen wir, dass er das zweite Zeichen verstanden hat und nach der Genesung in einer anderen, für ihn passenden Tätikeit Fuß fassen kann.

  • Fabienne am 23.11.2012 17:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Never give up

    Wieso immer Albrecht! =( er hätte es verdient zurück in den Weltcup zu gelangen, allein deswegen weil er kämpft und nie aufgibt. Und falls es nicht mehr klappt hat er die beste Skikollektion die er weiterführen kann. Never give up @lbright!!

  • mike r am 23.11.2012 16:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ojjee

    Im Foothills Hospital war ich auch mal für eine Weile hospitalisiert..gute Besserung!