Feuz, Janka und Gut

25. Oktober 2012 19:58; Akt: 25.10.2012 19:59 Print

Zuversichtliche Ski-Stars vor dem Saisonstart

von Herbie Egli - Beat Feuz und Carlo Janka wollen im WM-Winter um Siege mitfahren. Hinter beiden Athleten steht aber noch ein Fragezeichen, genauso wie bei den Schweizer Damen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Auf der einen Seite Beat Feuz, der Gesamtweltcup-Zweite des letzten Winters, auf der anderen Carlo Janka, der Riesenslalom-Olympiasieger von 2010: Beide haben schon mehrfach gezeigt, dass sie grosse Siege einfahren können. Dies soll auch im WM-Winter der Fall sein. In Sölden darf man von den beiden Schweizer Cracks zum Saisonauftakt am Wochenende aber noch nicht allzu viel erwarten.

Umfrage
Schlagen die Schweizer Skifahrer im WM-Winter 2012/13 zu?
60 %
40 %
Insgesamt 397 Teilnehmer

Feuz ist zwar trotz seiner Kniebeschwerden, die von einer Operation im Frühling her stammen, nach Österreich gereist. Ob er am Sonntag beim Riesenslalom auf dem Rettenbach-Gletscher startet, lässt der 25-jährige Berner offen. «Ich werde erst kurzfristig über einen Start entscheiden. Wenn ich mit Schmerzen fahren müsste, würde ich verzichten.» Der Kugelblitz setzt sich jedenfalls nicht unter Druck. «Wenn es nicht geht, dann geht es halt nicht. Ich bin noch nicht 35-jährig und muss um meine letzte Saison kämpfen.»

«Man darf nicht immer eine solche Saison erwarten»

Die Schweizer Ski-Fangemeinde ist jedenfalls schon froh, wenn Feuz nur annähernd an den erfolgreichen letzten Winter anknüpfen kann. Er selbst warnt vor zu viel Euphorie. «Man darf nicht jedes Jahr eine solche Saison erwarten wie es die letzte war. Mein Ziel ist es, mich in den Speed-Disziplinen an der Spitze behaupten zu können.» Kann Feuz dieses Ziel in die Tat umsetzen, gehört er wieder zum engeren Kreis der Gesamtweltcup-Anwärter. Von einer kleinen oder sogar der grossen Kristallkugel will der 25-Jährige aber noch nichts wissen. «Eine Kugel ist nie mein Ziel. Das ergibt sich von selbst. Entweder ist man Mitte Saison noch dabei und probiert es, oder man sieht, dass es keinen Wert mehr hat.»

Anders als Feuz hat Carlo Janka keine gesundheitlichen Probleme. Sein Rücken bereitet ihm seit langem keine Schmerzen mehr. «Körperlich hat es in der Vorbereitung gepasst», so der Obersaxner Riesenslalom-Olympiasieger von Vancouver. Janka zerbricht sich dafür über etwas anderes den Kopf. «Mit dem Material sind wir noch nicht so weit, wie wir das möchten. Daher kommt Sölden vielleicht noch zu früh», dämpft Janka die Erwartungen. Als einziger Schweizer konnte Didier Défago im Sommer und Herbst ohne grosse Probleme trainieren.

Fragezeichen Damenteam

Die Schweizer Ski-Girls starten in einen ungewissen WM-Winter. Auf dem Papier ist die Truppe des neuen Damen-Cheftrainers Hans Flatscher stark, doch ausser Lara Gut konnte keine Fahrerin die letzten zwei Saisons ohne Verletzungen bestreiten. Die Tessinerin lieferte im letzten Winter durchzogene Resultate, was sie dazu veranlasste, in der neuen Saison auf Slaloms zu verzichten. Finden die ehemals verletzungsgeplagten Frauen zur alten Form zurück, darf in den Speed-Disziplinen mit guten Resultaten gerechnet werden.

Ist das neue Material auch sicherer?

Ab der neuen Saison wird im Weltcup mit neuen Skis gefahren. Weil sich schwere Verletzungen in der Vergangenheit häuften, hat der internationale Skiverband FIS über längere Zeit neue Modelle getestet. Die Skis sind nun länger und weniger tailliert. Damit soll das Verletzungsrisiko gemindert werden. Die Änderungen wirken sich vor allem im Riesenslalom aus. Der Kurvenradius ist länger und damit grösser. So können die Athleten die Krafteinteilung in den Kurven besser verteilen, was der Knie- und Rückenbelastung zugute kommt. Ob die neuen Skis tatsächlich weniger Verletzungen fördern, wird sich zeigen.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sven am 26.10.2012 16:30 Report Diesen Beitrag melden

    Ja genau

    Ich höre die 100 ausreden schon wieder von den Frauen. "Ich war einfach nicht in Form", "Es sollte heute nicht sein", "Irgendwie lief es mir gar nicht"

  • Chris M am 26.10.2012 16:22 Report Diesen Beitrag melden

    Blödsinn neue Ski

    Bezüglich dem neuen Material: Die neuen RS Skier sind keinesfalls Verletzungssicherer als die alten. Mein Bruder hat sich vor kurzem das Kreuzband gerissen, was auf die neuen, längeren Skier zurückzuführen ist. Dies, da sie bei einem Sturz viel grössere Schäden anrichten, als die alten "so gefährlich taillierten" Skier. Ich erwarte daher, dass die Verletzungen genau gleich bleiben werden!!

  • J.Müller am 26.10.2012 14:16 Report Diesen Beitrag melden

    Hmmm...

    Kann ein Kreislauf auch geradeaus .....

  • carmen diaz am 26.10.2012 00:03 Report Diesen Beitrag melden

    natürlich müssen die sagen,...

    ...dass sie zuversichtlich sind für die neue saison. wie würde das auch aussehen wenn zum beispiel lara gut auf die letzten jahre zurückblickt und sagen müsste, ich werde wahrscheinlich wieder versagen - wie immer. sowas macht sich nicht gut wenn man vor dem start einer saison steht. man kann am ende der saison dann immer noch sagen, wir werden uns nächste saison wieder steigern müssen und im sommer hart trainieren...damit sie dann am anfang der saison wieder zuversicht zeigen können. ein kreislauf der im kreis lauft...

  • Swiss Skier am 25.10.2012 20:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lara - unsere Skiprinessin

    Ich wünsche unseren Ski-Stars alles, alles Gute und einen traumhaften Saisonstart! Mögen sie uns den eint oder anderen Überaschungsmoment bescheren und unfallfrei die Saison überstehen! Wir Eidgenossen zählen auf euch! P.S: Lara ist eine wunderschöne, junge und talentierte Skifahrerin. Sollte es einestages mit dem Skifahren nicht mehr reichen, was wir natürlich nicht hoffen, kann sie in die Modelszene wechseln. ;-)

infografik