Skispringer Thomas Diethart

04. Dezember 2017 14:01; Akt: 04.12.2017 14:22 Print

Der einstige Überflieger ist nur noch ein Bruchpilot

Er war ganz oben, inzwischen schafft er es nur noch mit Stürzen in die Schlagzeilen. Immerhin hat Thomas Diethart seinen Humor nicht verloren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es hat ihn schon wieder erwischt. Der österreichische Skispringer Thomas Diethart, Sieger der Vierschanzentournee 2013/14, geriet vergangene Woche beim Training in Ramsau am Dachstein unmittelbar nach dem Absprung aus dem Gleichgewicht und krachte auf den Vorbau, also den ersten Teil des Landebereichs. Er verlor kurz das Bewusstsein und musste zur Überwachung auf der Intensivstation bleiben. Diagnostiziert wurden neben den offensichtlichen Schürfungen eine schwere Gehirnerschütterung mit leichter Einblutung ins Gehirn und eine Lungenquetschung.

Der 25-Jährige ist inzwischen auf dem Weg der Besserung. Mit Galgenhumor schrieb er auf Facebook: «Dritter Versuch. Es tut immer noch weh. Vielleicht sollte ich etwas anderes probieren.» Dazu postete er ein Bild seines malträtierten Gesichts.

Absturz nach Höhepunkt

Damit spielte Diethart auf seine drei schweren Stürze innert nicht einmal zwei Jahren an. Im Februar 2016 hatte ihn beim zweitklassigen Continental-Cup in Deutschland eine Windböe zu Fall gebracht, Diethart erlitt Prellungen an der Wirbelsäule, Niere und Lunge. Wieder genesen, stürzte er im folgenden Sommer erneut.

Nach seinem überraschenden Triumph an der Vierschanzentournee kam Diethart nie mehr richtig auf Touren. Die drei Podestplätze von Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen und Bischofshofen sollten, abgesehen von einigen in Teamwettbewerben, bis heute seine einzigen auf höchster Stufe bleiben. Sein letzter Start im Weltcup datiert gar vom März 2015.

(heute.at/kai)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Brumm am 04.12.2017 14:46 Report Diesen Beitrag melden

    Es ist ja auch krank das Ganze

    An der Vierschanzentournee werden sie plötzlich berühmt und gepusht und von den Medien nicht mehr in Ruhe gelassen. Da bleibt nur ganz selten einer cool.

  • Kalberbermatten Erich am 04.12.2017 22:41 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Besserung!

    Und viel Erfolg wünsche ich dem jungen Sportler! Die Wunden sehen ja schlimm aus... ein richtiger Kämpfer!

  • morax am 04.12.2017 14:20 Report Diesen Beitrag melden

    Gesichtsbremse

    Das nenn ich Einsatz, wenns einfach nicht "still halten" will.. in den Schnee beissen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kalberbermatten Erich am 04.12.2017 22:41 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Besserung!

    Und viel Erfolg wünsche ich dem jungen Sportler! Die Wunden sehen ja schlimm aus... ein richtiger Kämpfer!

  • Ruedi am 04.12.2017 15:01 Report Diesen Beitrag melden

    Erinnerungen...

    Irgendwie erinnert mich dies auch an einen Schweizer Skispringer. Der war zu Olympia 2x top und dazwischen und seither nur noch im hinteren Feld, der besser aufhören sollte!

    • Decksperte am 04.12.2017 15:20 Report Diesen Beitrag melden

      Gut gebrüllt

      Hm, Ammann ist übrigens Weltmeister und hat etwa zwei Dutzend Weltcupsiege auf seinem Konto. Netter Versuch aber.

    • Simon am 04.12.2017 15:58 Report Diesen Beitrag melden

      @Ruedi

      Allzu sehr scheinst du Skispringen ja nicht zu verfolgen, Ammann arbeitet sich nämlich langsam vor und ist nicht mehr "im hinteren Feld" anzutreffen. Beim vorletzten Springen wurde er 17. und beim letzten 12. Vielleicht ist er ja dann gerade für Olympia wieder in Topform..

    • James Lehmann am 04.12.2017 16:12 Report Diesen Beitrag melden

      Ammann

      Ammann war in meiner Parallelklasse... alle haben sich immer aufgeregt weil er nur abwesend war ... und auch nicht der "Coolste"... erst als er berühmt wurde, da wollten alle sein Kumpel sein... ich finds ok, dass er Erfolg hat... gönn ich ihm .... aber die Matura hat man ihm geschenkt.... und das nennt sich Leistungsgesellschaft... + wen kümmert den Skispringen wirklich.... ist doch nicht wichtig... nur ein Sport

    • Kasai am 04.12.2017 16:28 Report Diesen Beitrag melden

      @James Lehmann

      Sagen Sie das auch über Fussball oder über das Pop- und Filmbusiness? Skispringen mag bei uns in der CH vielleicht nicht gerade einen hohen Stellenwert haben (war mal anders), aber in anderen Ländern (z.B. Polen, Norwegen, Japan, Österreich aber auch DE) ist es eine durchaus populäre Sportart. Wenn der Simon nicht wäre, hätten wir gar keinen Springer mehr. Ausserdem gilt immer: Wenn mit etwas gut Kohle gemacht werden kann, dann ist es wichtig, egal ob Sie das persönlich auch so empfinden. Ausserdem wird die Matura, der CH-Pass und weiteres auch vielen anderen Persönlichkeiten geschenkt ;)

    einklappen einklappen
  • Brumm am 04.12.2017 14:46 Report Diesen Beitrag melden

    Es ist ja auch krank das Ganze

    An der Vierschanzentournee werden sie plötzlich berühmt und gepusht und von den Medien nicht mehr in Ruhe gelassen. Da bleibt nur ganz selten einer cool.

  • morax am 04.12.2017 14:20 Report Diesen Beitrag melden

    Gesichtsbremse

    Das nenn ich Einsatz, wenns einfach nicht "still halten" will.. in den Schnee beissen!