Marcel Dobler

02. Januar 2018 15:03; Akt: 02.01.2018 17:57 Print

Dieser Parlamentarier will an die Olympischen Spiele

Der FDP-Nationalrat Marcel Dobler trainiert in jeder freien Minute. Sein Ziel: Im Viererbob will er an den Olympischen Spielen in Südkorea teilnehmen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der St. Galler FDP-Nationalrat und Spitzensportler Marcel Dobler verordnet der Schweiz eine Fitnesskur. Das viele «Staatsfett» müsse weg, meint der Unternehmer. Im Viererbob träumt der 37-jährige von einer Teilnahme an den Olympischen Spielen.

Zusammen mit Clemens Bracher will sich Dobler den Bubentraum verwirklichen. «Im kommenden Februar will ich bei den Olympischen Winterspielen in Südkorea mit dabei sein», sagt der Anschieber. Die Selektionsfrist läuft noch bis zum 17. Januar.

Trainingsfreie Tage gibt es für den Spitzensportler aus Rapperswil-Jona zurzeit keine. Auch während der dreiwöchigen Wintersession in Bern nutzte der St. Galler Nationalrat jede freie Minute, um seine Form zu verbessern.

«Nach den Sessionstagen hole ich im Hotel meine Trainingstasche und gehe in den Kraftraum», sagt Dobler. In Bern könne er auch an seiner Schnelligkeit arbeiten, nur einen Bob zum Anschieben gebe es nicht. Dafür fährt Dobler nach Emmen LU, wo der Bob-Pilot Pius Meyerhans neben seinem Hof eine eigene Bobbahn auf Schienen aufgebaut hat.

«Helvetia braucht eine Fitnesskur»

Auch in der Politik dringt bei Dobler der Sportler durch. «Unser Staat ist fett geworden», schreibt der 100-Kilo-Mann, der 2015 ins Bundeshaus einzog, auf seiner Homepage.

Das viele «Staatsfett» in Form von Bevormundung der Bürger, Einschränkung ihrer Freiheiten, unsäglicher Bürokratie, haufenweise unnötiger Gesetze, immer mehr Steuern und Gebühren müsse weg. «Helvetia braucht eine Fitnesskur», meint Dobler, der die Firma Digitec aufbaute und für Millionen verkaufte.

Ein Bubentraum

Seit Ende 2013 fährt der ehemalige Zehnkämpfer Bob. «Sport war und ist für mich nicht nur ein Ausgleich zum Beruf, sondern eine ganzheitliche Erfahrung für Körper und Geist», erklärt der 37-Jährige seine Leidenschaft.

Das tägliche Training des olympischen Zehnkampfs und die damit verbundenen Wettkämpfe hätten ihm neue Wege aufgezeigt, um die eigenen Grenzen auszuloten. «Meine Fortschritte reichten dann zwar nicht bis an die Olympischen Spiele, aber 2009 immerhin zu einem Schweizermeistertitel», so Dobler.

Immer wieder werden Bob-Rennen schon am Start entschieden. Dann zählt vor allem die Sprintfähigkeit der Anschieber. Die 60 Meter läuft Marcel Dobler unter sieben Sekunden. Ins Olympiakader hat es der zweifache Familienvater aber noch nicht geschafft. Ende Dezember muss er auf der vereisten Startbahn in Cesana den Anschubtest bestehen.

Zu jung zum Golfen

Er sei noch nicht parat zum Golfen, sagt Dobler zu seiner Motivation: «Das gemeinsame Erreichen von hoch gesteckten Zielen beflügelt mich immer wieder aufs Neue.» Deshalb fahre er Bob und trainiere mit nationalen Bobteams.

Im Sport, als Unternehmer und in der Politik komme er zudem mit den unterschiedlichsten Menschen zusammen. «Im Bundeshaus fühle ich mich wie in einem Parallel-Universum, in dem spezielle Regeln herrschen,» sagt Dobler, der sich im Nationalrat vor allem dem Kampf gegen die organisierte Cyberkriminalität und für bessere IT-Lösungen bei bundesnahen Betrieben verschrieben hat.

(woz/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Susanne am 02.01.2018 15:58 Report Diesen Beitrag melden

    Good luck

    Unternehmer? Im Moment eher Berufspolitiker

  • Walaby am 03.01.2018 00:10 Report Diesen Beitrag melden

    Find ich doch gut...

    ..Er scheint motiviert und geht mit einen Bob-Team an den Start...drück ihm die Daumen..

  • Fröhlich am 03.01.2018 09:54 Report Diesen Beitrag melden

    Zeit genug zum trainieren hat er

    als Parlamentarier ja...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fröhlich am 03.01.2018 09:54 Report Diesen Beitrag melden

    Zeit genug zum trainieren hat er

    als Parlamentarier ja...

    • Unternehmer am 05.01.2018 10:22 Report Diesen Beitrag melden

      eben genau das müsste in der Politik

      geändert werden. Wie in einer Unternehmung stempeln und Leistungslohn.

    einklappen einklappen
  • Golfer am 03.01.2018 07:26 Report Diesen Beitrag melden

    Golfer

    noch nicht bereit zum Golfen? haha, guter Witz. Deshalb verdienen Topgolfer auch Millionen während Bobfahrer (oder austauschbare Anschieber) selbst auf internationalem Spitzenniveau jeden Franken zweimal umdrehen. Falscher Vergleich, denn Golf mag zwar nicht anstrengend wirken, ist es aber für Kopf und Geist allemal.

  • Walaby am 03.01.2018 00:10 Report Diesen Beitrag melden

    Find ich doch gut...

    ..Er scheint motiviert und geht mit einen Bob-Team an den Start...drück ihm die Daumen..

  • Sarah am 02.01.2018 16:06 Report Diesen Beitrag melden

    Deshalb ein Profiparlament

    Weil ja offenbar Sport wichtiger ist als Politik, für einen Politiker der für einen 40% Job mehr als 250'000.- bekommt, brauchen wir definitiv ein Profiparlament mit 100% Angestellten in einer 40 Stunden Woche für 120'000.- pro Jahr.

    • Mantela am 03.01.2018 16:37 Report Diesen Beitrag melden

      @Sarah

      Eigentlich sind es bereits heute ungefähr 120'000 CHF im Jahr, wobei das Pensum stark variieren kann. Ein Köppel schafft wohl auch die 40 % nicht, andere leisten wohl mehr als 100 %.

    einklappen einklappen
  • Susanne am 02.01.2018 15:58 Report Diesen Beitrag melden

    Good luck

    Unternehmer? Im Moment eher Berufspolitiker