Slalom Frauen

17. März 2018 09:45; Akt: 17.03.2018 14:58 Print

Holdener erneut Zweite hinter Shiffrin

Trotz einem Fehler im ersten Lauf schafft es Wendy Holdener beim Weltcup-Final in Are aufs Slalom-Podest. Geschlagen wird Holdener nur von Mikaela Shiffrin.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mikaela Shiffrin ist ein weiteres Mal nicht zu bezwingen. Die Amerikanerin gewinnt beim Weltcup-Finale in Are den Slalom, womit sie das Dutzend an Saisonsiegen voll macht.
Wieder bewegte sich Mikaela Shiffrin in einer eigenen Liga, mit souveräner Laufbestzeit in beiden Durchgängen. Die Kristallkugeln für die Gesamtwertung und den Slalom hatte sie sich schon vor dem Finale gesichert, weshalb sie recht unbeschwert attackieren konnte.

Im letzten Slalom vor den Olympischen Spielen war Mikaela Shiffrin ausgeschieden, in Pyeongchang dann folgte nur Platz 4, doch letzte Woche in Ofterschwang fand sie wieder zum Siegen zurück in ihrer stärksten Disziplin. Und in Are, wo Shiffrin im Dezember 2012 ihren ersten Weltcupsieg überhaupt errungen hat, fuhr sie bereits wieder so dominant wie ehedem. Am letzten Dienstag war sie 23 Jahre alt geworden. In diesem Alter war nie jemand so erfolgreich wie nun Shiffrin. Inzwischen steht sie bei 43 Weltcupsiegen.

Wendy Holdener auch im Slalom-Weltcup Zweite

Wendy Holdener blieb erneut nur die Auszeichnung, die Beste vom Rest zu sein. 1,58 Sekunden hinter der Amerikanerin wurde die Innerschweizerin Zweite. Sie hatte im ersten Lauf kurz vor dem Ziel einen Fehler begangen, weshalb sie bei Halbzeit nur Fünfte war. Danach aber gelang der Schwyzerin eine starke Fahrt, die sie zum insgesamt 17. Mal auf das Podest eines Slaloms brachte. Nur gewonnen hat sie in dieser Disziplin noch nie. Diesbezüglich ist sie nun nahe am Rekord, den Hubert Strolz einst aufstellte. Der Österreicher schaffte es im Riesenslalom 18 Mal aufs Podium, ohne je zu gewinnen.

Dank ihrem 2. Platz verbesserte sich Wendy Holdener auch im Schlussklassement des Slalom-Weltcups auf Platz 2. Die Olympia-Zweite schob sich noch an der der Slowakin Petra Vlhova vorbei.
Die Engelbergerin Michelle Gisin, die Kombinations-Olympiasiegerin, zeigte als Sechste ihren besten Slalom des ganzen Winters. Ihre persönliche Saison-Bestmarke, die sich letzte Woche in Ofterschwang als Neunte aufgestellt hatte, konnte sie nochmals leicht steigern. Denise Feierabend, die dritte Schweizer Starterin, belegte den 12. Schlussrang.

Are (SWE). Weltcup-Finale. Slalom der Frauen:
1. Mikaela Shiffrin (USA) 1:46,42.
2. Wendy Holdener (SUI) 1,58 zurück.
3. Frida Hansdotter (SWE) 1,59.
4. Nina Haver-Löseth (NOR) 1,72.
5. Bernadette Schild (AUT) 1,79.
6. Michelle Gisin (SUI) 1,99.
Ferner: 12. Denise Feierabend (SUI) 2,94.

(lif/sda)