RS in Alta Badia

15. Dezember 2012 20:36; Akt: 16.12.2012 16:44 Print

Ligety von einem anderen Stern, Schweizer desolat

Ted Ligety gewinnt den Riesenslalom in Alta Badia mit über zwei Sekunden Vorsprung vor Marcel Hirscher und Thomas Fanara. Die Eidgenossen punkten erstmals in einem Weltcup-Riesenslalom nicht.

Bildstrecke im Grossformat » test

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Schweizer Männer-Team taumelt derzeit von einer Niederlage in die andere. Beim Riesenslalom in Alta Badia schaffte es erstmals in der Weltcup-Geschichte keiner ins Schlussklassement.

Der erst 22-jährige Manuel Pleisch verhinderte immerhin den totalen Absturz der Schweizer Mannschaft. Der Bündner schaffte mit Startnummer 49 als 27. und einziger von Swiss-Ski die Qualifikation für den zweiten Lauf, was ihm zuvor in bisher zehn Anläufen nie gelungen war. Im zweiten Durchgang kam Pleisch aber nicht sehr weit. Und nach dessen Ausfall war klar, dass es kein Schweizer in die Wertung schaffen würde. Das gab es im Riesenslalom - ausgenommen an einem Finale, in dem nur die Besten starten - noch nie.

Janka fällt immer tiefer

Neben Pleisch kamen von den sieben Schweizern nurmehr Marc Berthod (44.) und Carlo Janka (46.) ins Ziel. Beide blieben allerdings chancenlos bezüglich der Teilnahme am zweiten Lauf. Janka verlor 7,81 Sekunden auf die Bestzeit von Ligety. Wortlos stapfte der Bündner aus dem Zielraum, nicht einmal mit seinem Konditionstrainer mochte er nach der neuesten Enttäuschung noch reden.

Der Riesenslalom-Olympiasieger fällt immer tiefer. Bei ihm drängen sich Massnahmen auf. Für Cheftrainer Osi Inglin ist klar: «Im gleichen Trott kann es nicht weitergehen. Carlo kommt mit dem neuen Material überhaupt nicht in die Gänge. Entweder muss er jetzt einmal Pause machen, oder es wird im Training etwas umgestellt.»

«Ich kann nicht in jedem Rennen im Ziel sein»

Der Rest des Schweizer Teams schied aus. Didier Défago, der Ende Oktober zum Saisonstart als Fünfter des Riesenslaloms in Sölden für das bisher mit Abstand beste Ergebnis des Schweizer Männer-Teams gesorgt hatte, überdrehte schon im oberen Teil der Strecke. «Die Piste war viel glatter, als ich das nach der Besichtigung erwartet hätte», erklärte Défago, «aber ich kann ja nicht in jedem Rennen im Ziel sein.»

Ligety: «Stenmark im Hinterkopf»

Das Feld in Alta Badia liess sich am Sonntag in drei Klassen aufteilen. Da war einerseits der alle überragende Amerikaner Ted Ligety, dahinter folgte in Liga 2 der Österreicher Marcel Hirscher, und schliesslich gab es noch den grossen, drittklassigen Rest. Insbesondere im ersten Lauf hätte man eigentlich keine Uhr gebraucht, um festzustellen, wer der Schnellste ist. Ted Ligety fuhr seine Gegnerschaft in Grund und Boden.

Um 2,40 Sekunden liess er den zweitplatzierten Hirscher hinter sich. «Ich hatte perfekten Grip. Im Ziel war ich dennoch überrascht über meinen Vorsprung. Ich hatte gar nicht den Eindruck, so super-speziell gefahren zu sein. Im Training bin ich schon besser gefahren.»

Vor dem zweiten Durchgang musste man sich darauf gefasst machen, dass Ligety den Rekord brechen würde, was die grössten Vorsprünge angeht. Der steht seit der Saison 1978/79 bei den 4,06 Sekunden, mit denen Ski-Legende Ingemar Stenmark in Jasna (Tsch) vor dem Slowenen Bojan Krizaj gewonnen hatte.

14. Sieg für Ligety

«Vielleicht hatte ich die Marke von Stenmark im Hinterkopf», bekannte Ligety hinterher. Denn der Amerikaner legte auch im zweiten Durchgang mit Vollgas los, diesmal aber blieb er nicht mehr fehlerlos: «Ich hatte einige Male den Ellbogen im Schnee und musste am Ende froh sein, unten angekommen zu sein.» Von seiner Reserve blieben dem Amerikaner noch immer stattliche 2,04 Sekunden. Er feierte so seinen dritten Saisonsieg nach Sölden und Beaver Creek, wo er mit 2,75 bzw. 1,76 Sekunden Vorsprung gewonnen hatte. Ingesamt war es sein 14. Weltcupsieg.

Marcel Hirscher hatte in der Vorwoche den Riesenslalom in Val d'Isère gewinnen können, auf der Gran Risa hatte er aber gegen Ligety keine Chance. «Ted ist unglaublich gefahren: Kein Rutschphasen, alles auf Zug, praktisch perfekt», zollte der Salzburger seinem Gegner Lob. Er selber darf aber auf seine aktuelle Bilanz auch sehr stolz sein. In allen sechs technischen Rennen dieses Winters erreichte er das Podium: Einmal als Sieger, dreimal als Zweiter, zweimal als Dritter.

Alta Badia (It). Weltcup-Riesenslalom der Männer:
1. Ted Ligety (USA) 2:37,27.
2. Marcel Hirscher (Ö) 2,04 zurück.
3. Thomas Fanara (Fr) 3,27.
4. Fritz Dopfer (De) 4,22.
5. Davide Simoncelli (It) 4,46.
6. Alexis Pinturault (Fr) 4,48.
7. Marcus Sandell (Fi), Felix Neureuther (De) 4,77.
9. Aksel Lund Svindal (No) 4,86.
10. Mathieu Faivre (Fr) 5,16.
Ausgeschieden im 2. Lauf: Manuel Pleisch (Sz).

(si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Elba am 16.12.2012 16:06 Report Diesen Beitrag melden

    Es kann nur noch besser werden!

    Carlo, lass den Kopf nicht hängen! Eher sollten anderswo (Funktionärs-) Köpfe rollen, wenn in einer ganzen Mannschaft der Wurm drin ist und man angeblich immer noch an "Materialproblemen" herumdoktert. Gratulation trotzdem an Manuel Pleisch. Weiter so!

  • HansJ. am 16.12.2012 12:37 Report Diesen Beitrag melden

    Ausgerechnet in einer WM-Saison!

    Es ist an der Zeit dass Herr Lehmann & Co. dringend etwas unternehmen, damit wenigstens für den nächsten Winter bessere Aussichten bestehen. Bei solch misserablen Leistungen wäre bei Christian Constantin längst fünf nach zwölf. Es kann nicht sein, dass unsere Fahrer alles verlernt haben und noch in solcher Geschlossenheit. Da muss wohl grundsätzlich etwas falsch gelaufen sein. Zudem sind die Leute vom Material extrem gefordert, entweder es passiert etwas oder es müssen Köpfe rollen.

  • Dr. Schäm am 16.12.2012 16:21 Report Diesen Beitrag melden

    Schämzirkus

    Kippt den gesamten skizirkus aus dem programm. Zeigt dafür tom und jerry. Dann sind wir wenigstens unterhalten und müssen uns nicht auch noch öffentlich schämen...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dr. Schäm am 16.12.2012 16:21 Report Diesen Beitrag melden

    Schämzirkus

    Kippt den gesamten skizirkus aus dem programm. Zeigt dafür tom und jerry. Dann sind wir wenigstens unterhalten und müssen uns nicht auch noch öffentlich schämen...

  • Elba am 16.12.2012 16:06 Report Diesen Beitrag melden

    Es kann nur noch besser werden!

    Carlo, lass den Kopf nicht hängen! Eher sollten anderswo (Funktionärs-) Köpfe rollen, wenn in einer ganzen Mannschaft der Wurm drin ist und man angeblich immer noch an "Materialproblemen" herumdoktert. Gratulation trotzdem an Manuel Pleisch. Weiter so!

  • S. Zeller am 16.12.2012 13:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Liebe Leute und Kritiker

    Liebe Leute und Kritiker. Anstatt immer abzulästern ist es aus meinen Augen her langsam Zeit, dass man akzeptiert das sich die Ski Kader im Umbruch befindet. Wir hatten in den letzten Jahren durch Cuche, Feuz und Janka viel zu bejubeln, als es z. B. den Österreichern auch nicht allzu gut erlief. An einem Ligety oder Svindal gibt es im Moment kaum ein vorbei kommen. Akzeptieren wir jetzt diesen Umbruch und hoffen auf eine rosige Zukunft!

    • HannesW am 16.12.2012 17:58 Report Diesen Beitrag melden

      Blauäugig

      Hier gibt es nichts schönzureden - und Sie vergessen hier etwas: Carlo Janka kommt weder von einer schweren Verletzung zurück noch ist er am Ende der Ski-Karriere angelangt, ist erst 26 Jahre alt. Die Leistungen der Überflieger Ligety und Svindal sind anzuerkennen, man kann von den Schweizern aber sehr wohl Plätze um 10 bis 15 erwarten, ist das schon zuviel verlangt? Janka war meilenwert von Rang 30 im 1. Durchgang entfernt - macht überhaupt keinen Sinn, ihn noch an weiteren Weltcuprennen starten zu lassen, der Europacup ist vorerst das Beste für ihn. Adelboden und Wengen folgen bald!

    einklappen einklappen
  • HansJ. am 16.12.2012 12:37 Report Diesen Beitrag melden

    Ausgerechnet in einer WM-Saison!

    Es ist an der Zeit dass Herr Lehmann & Co. dringend etwas unternehmen, damit wenigstens für den nächsten Winter bessere Aussichten bestehen. Bei solch misserablen Leistungen wäre bei Christian Constantin längst fünf nach zwölf. Es kann nicht sein, dass unsere Fahrer alles verlernt haben und noch in solcher Geschlossenheit. Da muss wohl grundsätzlich etwas falsch gelaufen sein. Zudem sind die Leute vom Material extrem gefordert, entweder es passiert etwas oder es müssen Köpfe rollen.

  • RenatoSG am 16.12.2012 10:29 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Unglaublich einerseits die herausragende Fahrt von Ted Ligety - wie von einem anderen Stern, unglaublich andererseits die unterirdische Darbietung von Carlo Janka - knapp 8 Sekunden Rückstand, katastrophal für jemanden, der im RTL schon Weltmeister und Olympiasieger ist. Carlo Janka gehört auf der Stelle in dieser desolaten Verfassung aus dem Weltcup genommen und in den Europacup geschickt!

    • lukasGR am 16.12.2012 13:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      ganz genau

      ganz deiner meinung aber da kann man defago auch gleich mitschicken

    • Mawi am 16.12.2012 13:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ja unglaublich

      Ich bin gleicher Meinung wie du. Janka hat nichts mehr im Weltcup zu suchen. Die schlechten Leistungen kann man nicht nur dem Material zuschreiben.

    • Rudolph Müller am 16.12.2012 14:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      schwach

      Einfach nur jämmerlich was die schweizer zeigen

    • Heinz Christen am 16.12.2012 16:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Wie geht es mit NM weiter.

      ich frage mich was die Schweizer Skielite im Sommer und Herbst gemacht haben. Ein Neustart im Januar 2013 der ganzen Nati im Europacup wäre sicher nicht schlecht.

    • Max Eggimann am 16.12.2012 16:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Slogan aus Bärn

      Trainingslager im fernen Latainamerika.... Das ich nicht Lache! Das was unsere Mannen da zeigen, bringe ich mit einem einfachen Trainingslager auf dem Gurten zu stande! Meine Meinung: alle Geschlossen zurücktreten und dann 10 Jahre einen wirklichen Aufbau tätigen. Ohne Audi und 5-Stern Hotels...

    • Carver am 16.12.2012 17:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Unglaublich

      Da bin ich der gleichen Meinung.Vor allem Janka tut es nicht gut, immer wieder solche Tiefschläge einzustecken! 7,8 Sekunden Rückstand in einem Lauf,sind unter aller Kritik..Überhaupt ist das ganze Herrenteam in einer miserablen Form!!

    • Albert Steiner am 16.12.2012 19:13 Report Diesen Beitrag melden

      Trainer müssen weg

      Ja alle Athleten fahren im Moment unter Wert. Aber kann es sein, dass alle das Skifahren verlernt haben? Ich glaube nicht, eher glaube ich, dass die Trainer vieles falsch gemacht haben. Darum Osi und Co. entlassen!!

    einklappen einklappen
infografik