Im Hintertreffen

21. November 2012 21:31; Akt: 21.11.2012 21:47 Print

Schweizer verhauen erstes Abfahrtstraining

Die Schweizer Skifahrer sind noch nicht bereit für die Weltcup-Abfahrt in Lake Louise. Im ersten Training weisen sie grosse Rückstände auf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Schweizer Abfahrer bleiben in der ersten Trainingsfahrt zur Weltcup-Abfahrt vom Samstag in Lake Louise noch weit hinter der Spitze zurück. Der Schwyzer Vitus Lüönd war als 20. mit gut zweieinhalb Sekunden Rückstand noch der beste seiner Mannschaft, die sich insgesamt noch deutlich steigern muss. Alle klagten über die extrem weichen Verhältnisse, die ihnen der Neuschnee beschert hatte. Zuletzt in Nakiska auf Kunstschnee hatten sie völlig andere Pisten angetroffen.

Richtig aussagekräftig war der erste Übungslauf natürlich noch nicht. Die meisten tasteten sich an die Aufgabe heran. Doch zumindest zwei Österreicher gaben schon ordentlich Gas. Der Kärntner Max Franz, ein Neffe von Werner Franz, realisierte erstmals eine Trainings-Bestzeit, 37 Hundertstel vor Klaus Kröll, dem besten Abfahrer der vergangenen Saison. Dahinter klaffte schon eine grosse Lücke. Der Franzose Adrien Théaux büsste als Dritter schon 87 Hundertstel ein.

Erstes Training zur Weltcup-Abfahrt der Männer vom Samstag in Lake Louise:
1. Max Franz (Ö) 1:50,65.
2. Klaus Kröll (Ö) 0,37 zurück.
3. Adrien Théaux (Fr) 0,87.
4. Erik Guay (Ka) 1,16.
5. Kjetil Jansrud (No) 1,43.
6. Aksel Lund Svindal (No) 1,49.
7. Georg Streitberger (Ö) 1,58.
8. Johan Clarey (Fr) 1,64.
9. Ivica Kostelic (Kro) 1,67.
10. Dominik Paris (It) 1,68.

Ferner die Schweizer:
20. Vitus Lüönd 2,51.
24. Patrick Küng 2,75.
26. Silvan Zurbriggen 2,89.
31. Didier Défago 3,00.
50. Carlo Janka 4,28.
56. Marc Gisin 4,66.
61. Tobias Grünenfelder 5,16.
70. Daniel Albrecht 5,93.
Ausgeschieden u.a.: Sandro Viletta.
Nicht gestartet: Marc Berthod.

(si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.
infografik