Murgang vor Ski World Cup

06. Januar 2018 08:58; Akt: 06.01.2018 09:41 Print

Bringen Sie unbedingt Bargeld nach Adelboden!

Die Kantonsstrasse Frutigen - Adelboden ist seit dem frühen Morgen wieder normal befahrbar. Die Rennen des Ski World Cup finden planmässig statt.

Der Verkehr nach Adelboden ist bis am Samstagmorgen gesperrt: Die Bauarbeiten an der durch einen Murgang zerstörten Kantonsstrasse zwischen Frutigen und Adelboden. (5. Januar 2018) Video: Tamedia/SDA
Zum Thema
Fehler gesehen?

Aufatmen in Adelboden: Die Rennen am Chuenisbärgli können trotz der 36-stündigen Strassensperre stattfinden. Die Athleten und Teams gelangten am Freitag im Konvoi über eine Ausweichroute nach Adelboden. Für die Zuschauer war die Anreise ab Samstag 6.00 Uhr möglich.

Die Veranstalter weisen auf ihrer Webseite auf eine wichtige Information hin: «Aufgrund der aktuellen Verkehrssituation konnten keine Geldtransporte nach Adelboden gelangen. Deshalb sind keine Bargeldbezüge im Weltcup Dorf möglich. Also unbedingt bei der Anreise noch kurz beim Geldautomaten haltmachen und genügend Bargeld mitbringen.»


Die Kantonsstrasse nach Adelboden ist wieder befahrbar. (Video: Leserreporter)

Teil des Asphalts abgebrochen

Die Berner Oberländer Gemeinde blieb auch am Freitag weitestgehend von der Umwelt abgeschnitten, nachdem am Donnerstag gegen Abend ein Murgang die Kantonsstrasse Frutigen-Adelboden südlich des Lintertunnels stark beschädigt hatte. Ein Teil des Asphalts ist talseitig auf rund 10 bis 15 Metern weggebrochen.

Doch ein Augenschein mit Geologen und dem Strasseninspektor des Kantons Bern ergab am Freitagmorgen, dass die Strasse wieder so weit hergerichtet werden kann, dass sie einseitig und mit allen Fahrzeugen befahrbar sein wird.


Erleichtert: Adelbodner OK-Präsident erwartet, dass alle Fans rechtzeitig an den Rennort kommen können. (Video: Tamedia/SDA)


Für Notfälle werde zudem die alte Adelbodenstrasse kontrolliert geöffnet, hiess es von Seiten der Behörden. Ein Teil dieser Route, auf welcher auch der Weltcup-Tross mehrheitlich anreiste, ist allerdings aufgrund von Lawinengefahr exponiert.

Am Samstag gewohnter Betrieb

Ariane Nottaris, Regierungsstatthalterin in Frutigen, erklärte im Interview mit der Nachrichtenagentur sda: «Wir tun alles dafür, dass die Strasse ab Samstagmorgen 6 Uhr wieder einspurig befahrbar sein wird.» Für die Zuschauer, die für die Rennen nach Adelboden anreisen wollen, sei ab Frutigen der gewohnte Betrieb mit Shuttlebussen gewährleistet. 2017 verzeichneten die Organisatoren für die zwei Renntage in Adelboden insgesamt 40'000 Besucher.

Peter Willen, OK-Präsident der Adelbodner Weltcuprennen, zeigte sich am Freitagmittag stark erleichtert darüber, dass die Sperrung der Zufahrtsstrasse für die Renntage aufgehoben werden kann: «Wir sind sehr froh, dass der Kanton eine Lösung gefunden hat und die Strasse praktisch normal offen sein wird.» Andernfalls wäre auch eine Absage des Klassikers am Chuenisbärgli im Raum gestanden.

Weltcuprennen in Adelboden

«Wir werden programmgemäss starten»

Nun aber betont Willen: «Am Samstag um 10.30 Uhr werden wir programmgemäss zum ersten Lauf des Riesenslaloms starten.» Gleichzeitig appellierte er an die Fans, «trotz der schwierigen Situation zu kommen. Wir sind parat und freuen uns auf jeden.» Der Adelbodner, der dem OK seit 1995 vorsteht, sagt, dass die Piste den wetterbedingten Widrigkeiten zum Trotz «in sehr gutem Zustand» sei.

Man sei wegen des Sturmes und dem Regen etwas im Rückstand. «Doch wir haben Fachleute im Einsatz, die die ganze Nacht durch im Einsatz stehen werden.» Und Willen verspricht, «dass das an diesem Wochenende absolut normale, gute Weltcuprennen sein werden, die wir hier durchführen werden.»

(nag/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Y.Z. am 05.01.2018 10:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stau

    Ich freue mich schon auf die unzähligen Leservideos und Leserfotos von den ach so super Leserreportern, die wegen dem Wechselverkehr im Stau stehen und ein bisschen Internet-Fame nötig haben, und so tun, als hätten sie nicht damit gerechnet, dass sie im Stau stehen könnten.

    einklappen einklappen
  • Maria Casut am 05.01.2018 10:21 Report Diesen Beitrag melden

    Lösungsorientiert denken

    Für jedes Problem gibt es Lösungen. Die Idee mit einer Notbrücke des Militärs ist gar nicht so unrealistisch. Es wäre schade für die ganzen Vorbereitungen des Events wenn dieser nocht stattfindet.

  • Jackie Eugster am 05.01.2018 10:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wunderbar

    Super !!! Toll dass die Skirennen durchgeführt werden können. Statt hier negativ zu kommentieren, zB. ist doch egal usw., wäre es mal angebracht den Organisatoren und den zich freiwilligen Helfern und dem Militär zu danken, für ihre unermüdliche Arbeit die sie verrichten für dieses tolle Volksfest. Ich tue es an dieser Stelle. Herzlichen Dank dafür. Es ist wirklich schade dass so viele Menschen, sich an nichts mehr erfreuen können. Wir haben so viele grossartige Athleten, die es verdienen dass wir sie anfeuern. Ich freue mich auf die Rennen am Kuonisbergli !!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Unterländer am 06.01.2018 14:53 Report Diesen Beitrag melden

    unglaublich

    Ein solches Affentheater wegen eines Skirennens. Heutzutage darf einem nichts mehr erstaunen.

    • Bärglihudi am 06.01.2018 21:05 Report Diesen Beitrag melden

      Unterländer

      Da sind Leute die mussten an Freitag zu Hause bleiben, da Sie nicht zur Arbeit fahren konnten. Wer bezahlt ihnen den Lohn für den ausgefallenen Arbeitstag? Einige konnten nach der Arbeit nicht nach Hause zur Familie fahren, und mussten in Frutigen in einem Hotelzimmer oder bei Bekanten Verwandten übernachten. Wer bezahlt ihnen das? Adelboden kann leider nicht aus zwei oder mehr Richtungen wie Ortschaften im Unterland angefahren werden! Es gibt Menschen die müssen (dürfen) in der schönen Bergwelt Leben, und um dort zu Leben braucht es auch eine sichere Verbindung, das ist kein Affentheater.

    einklappen einklappen
  • Bernerin am 06.01.2018 14:38 Report Diesen Beitrag melden

    Geldgierig

    Schöner Titel dieses Artikels. Ja, Geld wollen sie, die Adelbodner. Sie könnten auch mal einen, zwei, drei gratis ausgeben oder?

  • Michele Wirth am 06.01.2018 13:53 Report Diesen Beitrag melden

    Deja-vu

    Fast wie in Griechenland, dort gibts auch nicht immer Geld

  • Fritz Marmet am 06.01.2018 12:43 Report Diesen Beitrag melden

    Geldquelle Adelboden

    Warum sollte ich... Habe den Kofferraum voller Bier, Brote und Schinken. Ganz nach dem Motto der meisten Adelbodner: Nehmen ist besser als geben!! Proscht....

  • Herr Max Bünzlig am 06.01.2018 12:09 Report Diesen Beitrag melden

    ja genau

    habe den ganzen Koffer raum nun voll mit Bargeld, wir kommen Adelboden