US Open

30. August 2017 02:14; Akt: 30.08.2017 08:36 Print

Federer kämpft gegen Teenager über fünf Sätze

Roger Federer qualifiziert sich beim US Open mit viel Mühe für die 2. Runde. Der Baselbieter setzt sich gegen den US-Amerikaner Frances Tiafoe mit 4:6, 6:2, 6:1, 1:6, 6:4 durch.

Roger Federer kämpft sich in die 2. Runde.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach der kurzen Auszeit wegen der in Montreal aufgetretenen Rückenbeschwerden stand Federer gegen Tiafoe unter besonderer Beobachtung. Alle Zweifel an seinem Fitnessstand konnte der fünffache US-Open-Sieger bei seinem ersten Einsatz unter dem geschlossenen Dach des Arthur-Ashe-Stadions nicht beseitigen. Vor den über 23'000 Zuschauern schien er zumindest phasenweise gehemmt. Er bewegt sich weniger gut, als man sich das in diesem Jahr von ihm gewohnt ist.

Federer gelingt US-Open-Auftakt mit Mühe


Die ersten Minuten des Matches misslangen Federer komplett. Er kassierte gleich im ersten Game nach drei unerzwungenen Rückhand-Fehlern das entscheidende Break. Tiafoe hat dann seine beste Phase, zeigte seine Qualitäten von der Grundlinie mit der wuchtigen Vorhand und fügte Federer den ersten Satzverlust bei einem Erstrunden-Match in New York seit 2003 bei. Die Unbekümmertheit ging dann beim Teenager mit Wurzeln in der Sierra Leone verloren.

Federer ab 2. Satz beweglicher

Federer kam im Verlauf des zweiten Satzes besser auf, wirkte beweglicher und war offensiver. Tiafoe leistete mit zahlreichen Fehlern seinen Beitrag dazu, dass der Weltranglistendritte ohne grössere Probleme wieder in die Spur kam. Alles deutete darauf hin, dass er zu einem letztlich doch relativ problemlosen Viersatzsieg marschieren würde.

Doch wie fragil Federer an diesem Abend war, zeigte sich in den letzten beiden Umgängen, dem vierten, den er in 24 Minuten und nach 13 unerzwungenen Fehlern und nur vier Gewinnschlägen verlor. Aber auch im fünften, als er den Aussenseiter nochmals heranlassen musste, als er bei 5:3 zum Match aufschlug.

Schliesslich kämpfte er sich wenige Minuten doch noch zum Sieg und verhinderte die erste Erstrunden-Niederlage bei einem Major seit dem French Open 2003. In der 2. Runde trifft er am Donnerstag entweder auf den Russen Michail Juschni (ATP 101) oder den Slowenen Blaz Kavcic (ATP 88).

(chk/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Most Wanted am 30.08.2017 06:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mit oder ohne Mühe

    Hauptsache weiter. Ich wünsche ihm viel Erfolg!

    einklappen einklappen
  • Sepp vo de Alp am 30.08.2017 06:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lucky Start

    was für ein Match. Hat sich angefühlt wie ein Halbfinale! Toll Roger, wenn auch viel Glück dabei war. Dieser Tiafoe werden wir noch öfters zu sehen bekommen.

  • urs am 30.08.2017 06:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sieg

    uiui das war eng. gratuliere zum sieg roger. so jetzt ab ins bett war eine strenge tennisnacht

Die neusten Leser-Kommentare

  • Martin S. Swallow am 30.08.2017 14:42 Report Diesen Beitrag melden

    Schönes Spiel

    Das hat der Youngster gutgemacht. Der wird einmal ein Guter werden. Lob an den Maestro für den Kampf.

  • roll2go am 30.08.2017 13:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Selbstmitleid!

    RF soll spielen solange er will, das ist seine Freiheit. Und seine Fans sollen ihre Freude daran haben (dürfen). Was ihm aber nicht zuträgt, ist das Gejammer um seinen Rücken und seine Gesundheit überhaupt. Beides setzt er selbst(verschuldet) bei jedem Spiel aufs Spiel!

  • Ernst Moser am 30.08.2017 11:02 Report Diesen Beitrag melden

    Roger

    Roger, Roger, Roger!!! Ich kanns nicht mehr hören!!

  • Realist am 30.08.2017 10:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hör auf

    Roger lass es sein und trete zurück. es ist langsam die Zeit gekommen um zu gehen. dein Körper und deine Familie werden dir dankbar sein.

    • Theaterkater am 30.08.2017 12:16 Report Diesen Beitrag melden

      Halbvoll/Halbleer egal auffüllen

      Heyhow Miesepeter, nicht jeder vergönnt das Leben so wie Sie.

    • Woody am 30.08.2017 12:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Realist

      Und wie soll er das machen? Der hängt fest in seiner Marketing-Maschinerie und wann er aussteigt, bestimmen die Sponsoren und Geldgeber. Er kann sich einfach glücklich schätzen, dass es keine richtigen Gegner und echte Spieler mehr gibt. Bei der Klasse könnte sogar Becker noch wieder einsteigen - trotz zwei künstlicher Hüften.

    • Nicht Realistisch am 30.08.2017 13:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Realist

      richtig! SEIN Körper, SEINE Familie = SEINE Entscheidung. Und sicher nicht Deine!

    einklappen einklappen
  • Y.D. am 30.08.2017 10:40 Report Diesen Beitrag melden

    Ein wahrer gentleman

    Er ist einfach der Grösste. Ein überragender Sportler auf und auch neben dem Platz. Ein richtiger gentleman. Nicht wie dieser Mayweather....... Roger du machst uns wirklich stolz !!

    • Francisca am 30.08.2017 12:36 Report Diesen Beitrag melden

      Vamos

      Redet doch bitte nicht immer von "wir" und "uns"!! Es gibt sie nämlich tatsächlich auch hier in der Schweiz - die Anhänger und Bewunderer anderer Tennisspieler!!!

    einklappen einklappen