Davis Cup

01. Februar 2013 14:49; Akt: 01.02.2013 18:18 Print

Berdych gleicht für Tschechien aus

Im zweiten Einzel des Davis-Cup verliert der Schweizer Henri Laaksonen gegen Tomas Berdych mit 3:6, 2:6, 7:6 und 1:6. Damit erzielt Berdych den Ausgleich für Tschechien.

Bildstrecke im Grossformat »
Stanislas Wawrinka führte die Schweiz nahe an die Sensation. Stanislas Wawrinka verliert das entscheidende Spiel gegen Tomas Berdych. Grosse Enttäuschung bei den Schweizern. Wieder alles gegeben und doch verloren. Stanislas Wawrinka und Tomas Berdych zeigen am Tag nach dem Marathon-Match erneut eine beeindruckende Leistung und spielen Tennis auf hohem Niveau. In den ersten beiden Sätzen kann Wawrinka jedoch mit dem Tschechen nicht mithalten und nutzt seinerseits die Breakchancen nicht. Nach dem Gewinn dritten Satzes scheint sich das Blatt zu wenden und die Hoffnung kehrt zurück. Obwohl «Stan» im Tiebreak im vierten Satz mit Minibreak vorne liegt ... ... holt sich Berdych das Minibreak zurück und verwertet gleich den ersten Matchball zum Sieg für die Tschechen. Damit stehen die Tschechen in den Viertelfinals und die Schweiz scheidet aus. Immerhin: Zum Abschluss gewinnt Henri Laaksonen sein letztes Spiel. Stanislas Wawrinka und Marco Chiudinelli verlieren nach 7 Stunden und 1 Minute das epische Doppel gegen Tomas Berdych und Lukas Rosol. Das unfassbare Resultat auf der Anzeigetafel. Wawrinelli kämpfen und sind zu Beginn des fünften Satzes nahe am Sieg. Severin Lüthi heizt die Schweizer immer wieder an, doch am Schluss entscheidet einen Doppelfehler von Chiudinelli den epischen Fight. Die Zuschauer hielt es zum Schluss vor Spannung kaum mehr auf den Sitzen. Stanislas Wawrinka versucht das Publikum anzuheizen. Im fünften Satz sind Rosol/Berdych konstanter und dürfen jeweils zuerst aufschlagen. Ein Vorteil, den sie am Ende ausnützen. Der junge Schweizerisch-Finnische Doppelbürger verliert sein Einzel, nachdem er den vierten Durchgang im Tiebreak für sich entscheidet, mit 3:6, 2:6, 7:6 und 1:6. Die Weltnummer 6 Tomas Berdych ist zu klar zu stark und gleicht für die Tschechen zum 1:1 nach Matches aus. Auch die Tipps von Davis-Cup-Captain Severin Lüthi helfen dem Schweizer nicht. Stanislas Wawrinka gewinnt das erste Spiel in der Davis-Cup-Runde gegen Tschechien ... ... gegen Lukas Rosol (ATP 73) mit 6:4, 6:3 und 6:4. Die Fans in der Genfer Palexpohalle feuern unsere Schweizer lautstark an. Einige machen mit tollen Outfits auf sich aufmerksam. Stanislas Wawrinka beim Training mit Captain Severin Lüthi. Der Romand eröffnet das Duell gegen Tschechien am Freitag gegen Lukas Rosol. Das Schweizer Team an der Auslosung in Genf. Stanislas Wawrinka und Marco Chiudinelli bestreiten das Doppel gegen Jiri Vesely und Ivo Minar (v.l.n.r.). Henri Laaksonen fordert Tschechiens Star Tomas Berdych. Stanislas Wawrinka und Lukas Rosol. Die Autogramme des Schweizer Teamleaders sind beliebt. Besprechung mit Coach Severin Lüthi. Training in Genf.

Die besten Bilder des Davis-Cup in Genf.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Nach dem ersten Tag des Davis-Cup-Achtelfinals in Genf zwischen der Schweiz und Tschechien steht es 1:1. Stanislas Wawrinka gewinnt, Henri Laaksonen verliert.

Umfrage
Setzt sich die Schweiz im Davis Cup gegen Tschechien durch?
45 %
55 %
Insgesamt 2940 Teilnehmer

Laaksonen liess sich bei seinem ersten Davis-Cup-Auftritt für die Schweiz nicht einschüchtern. Der Sohn einer Finnin und eines Schweizers leistete dem übermächtigen Tomas Berdych, der Nummer 6 der Welt, auf dem Weg zum 3:6, 2:6, 7:6 (7:5), 1:6 durchaus Widerstand. Ihm gelangen nahezu gleich viele Gewinnschläge wie dem achtfachen ATP-Turniersieger (44:50). Er machte viel Druck und beschränkte sich nicht darauf, den Schaden in Grenzen zu halten. Es war ein viel versprechender Auftritt des 20-Jährigen, der letztes Jahr dank Wildcards in Gstaad und Basel hatte antreten können.

Sein Mut und seine Risikobereitschaft nach einem nervösen Start wurde mit dem Gewinn des dritten Satzes belohnt. Dem Sieg kam Laaksonen trotz allem nicht nahe. Fünfmal musste er seinen Aufschlag abgeben, während Berdych nur einmal einer Breakchance gegenüberstand, die er mit einem Ass zunichte machte.

Stan gewinnt klar nach drei Sätzen

Wawrinka hatte zuvor für den Schweizer Punkt gesorgt - auf souveräne Art und Weise. Der Weltranglisten-17. deklassierte Lukas Rosol (ATP 73) in 101 Minuten 6:4, 6:3, 6:4. Er war von der Grundlinie aus eine Klasse besser als sein Widersacher, der sich im letzten Jahr als Bezwinger von Rafael Nadal in Wimbledon einen Namen gemacht hatte.

Nur im ersten Satz mussten die Schweizer Fans unter den rund 3500 Zuschauern in der Palexpo-Halle 7 ganz kurz um einen Sieg von Wawrinka zittern. Der Waadtländer geriet mit einem Break 3:4 in Rückstand, korrigierte die Rücklage aber eindrücklich mit sechs gewonnen Games in Folge. Spätestens nach dem Gewinn des ersten Umgangs war die Partie nicht mehr umstritten.

Rosol bleibt chancenlos

Wawrinka spielte solid. Eine Ausnahmeleistung wie beim Australian Open gegen Novak Djokovic war nicht nötig. Es reichte eine konzentrierte Leistung. Rosol schlug zwar phasenweise beeindruckend auf, hatte aber auch immer wieder Aussetzer, von denen Wawrinka profitierte. In den Sätzen zwei und drei gelang dem Lokalmatador der entscheidende Servicedurchbruch jeweils bei erster Gelegenheit. Rosol konnte sich imerhin damit trösten, dass ihm der Schlag des Tages gelang: ein zwischen den beiden gespielten Passierball.

Am Samstag steht das Doppel im Programm. Für die Schweiz stehen dann Wawrinka und Marco Chiudinelli im Einsatz.

Davis Cup. Weltgruppe. Achtelfinals (vom 1. bis 3. Februar): In Genf (Halle, Hart): Schweiz - Tschechien. In Vancouver (Halle, Hart): Kanada - Spanien. In Turin (Halle, Sand): Italien - Kroatien. In Charleroi (Halle, Sand): Belgien - Serbien. In Jacksonville, Florida (Halle, Hart): USA - Brasilien. In Rouen (Halle, Hart): Frankreich - Israel. In Buenos Aires (Sand): Argentinien - Deutschland. In Astana (Halle, Sand): Kasachstan - Österreich.

(si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • ray am 02.02.2013 07:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    traurig

    ..ist dass das srf nicht überträgt bzw. nur wenn roger spielt..was ist das bitte für eine einstellung naja dann halt auf dem welschen hopp schwiiz!

    • F.E am 02.02.2013 11:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Richtig

      Genau Ihrer Meinung!! Einfach traurig, dass es nur übertragen werden würde wenn Federer spielt. Dann sagen wir halt: ALLEZ LA SUISSE :)

    einklappen einklappen
  • Daniel am 01.02.2013 22:47 Report Diesen Beitrag melden

    Aufstieg -Abstieg Aufstieg -Abstieg...!!

    Ja und wenns nicht klappt, was ich mal vermute, kann ja dann Federer wieder versuchen, das Ganze zu retten, um anschliessend dann, sozusagen wie als Bestätigung des breaks eben genau das Gegenteil zu machen, nähmlich abzusagen, womit ich zwar überhaupt kein Problem habe, aber dann lasst es doch besser gleich bleiben.

  • L. Häfliger am 01.02.2013 18:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auf SRF keine Übertragung

    Schade, dass im SRF nichts davon gezeigt wird. Jetzt schauen wir halt RTS!

  • Marma am 01.02.2013 18:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zukunft

    Laaksonen hat mich überrascht! Einen Satz gegen die Weltnummer 6 gewonnen! Das ist super! Weiter so!

  • Ein Tennis Fan am 01.02.2013 17:25 Report Diesen Beitrag melden

    Danke Samuel Koch

    @Samuel Koch: Dein Live Ticker ist wie immer super! Und Henri Laaksonen ist unerwartet gut. Stark!