Champions Dinner

17. Juli 2017 10:04; Akt: 17.07.2017 14:02 Print

Federer glänzt an der Gala – aber nicht als Tänzer

Roger Federer hat seinen 8. Wimbledon-Titel gefeiert. Zum Leidwesen vieler Fans – und wohl auch Garbiñe Muguruzas – kam es nicht zum Champions-Tanz.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach seinem Sieg am Australian Open hatte es Roger Federer bis in die frühen Morgenstunden krachen lassen. «Ich ging nicht mal ins Hotelzimmer, sondern gleich mit der Tennistasche in den Club», sagte der Schweizer damals. Mitunter, weil die Party aufgrund der Verpflichtungen im Anschluss an den Final erst gegen 3 Uhr morgens hatte beginnen können.

Umfrage
Trauen Sie Roger Federer weitere Grand-Slam-Titel zu?
58 %
20 %
22 %
Insgesamt 15077 Teilnehmer

In Wimbledon bleibt jeweils mehr Zeit. Auch, um sich schick zu machen, denn beim ehrwürdigsten aller Grand-Slam-Turniere findet die Party in einem glamouröseren Rahmen statt. Federer zelebrierte seinen 19. Grand-Slam-Titel am Sonntagabend beim traditionellen Champions Dinner in London. An seiner Seite: Ehefrau Mirka, die wie schon während des Finalspiels in Weiss gekleidet war.

«Bring it on»

Obwohl es lange Tradition war, und Federer die Aufforderung von Garbiñe Muguruza angenommen hatte (unten), kam es nicht zum Champions-Tanz. «Irgendwie ergab sich aber die Möglichkeit nicht», sagte Federer. Vergangenes Jahr verzichteten Andy Murray und Serena Williams. Gut möglich, dass sich der Schotte nicht genieren wollte, nachdem Williams und Novak Djokovic im Jahr zuvor eine grosse Show aufs Parkett gezaubert hatten:

(Video: Youtube)

«Bring it on»

Muguruza war nach ihrem Sieg am Samstag gefragt worden, wen sie sich als Partner wünschen würde. «Roger», sagte die Spanierin verlegen und lachte. «Ich mag Cilic, echt jetzt. Aber ich will sehen, ob er (Federer) auch so elegant ist, wenn es ums Tanzen geht.»


Als Federers achter Sieg im Trockenen war, stupste die 23-Jährige den Schweizer auf Twitter an. «Bist du bereit, zu tanzen?», fragte Muguruza. «Zeig, was du draufhast, Champ», spielte Federer den Ball zurück. Nun kam es doch nicht dazu ...


Der Höhepunkt des Abends: Roger Federer betritt mit dem Pokal die Bühne.


(20 Minuten/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Schweizer123 am 17.07.2017 10:15 Report Diesen Beitrag melden

    Der Beste

    Niemand hätte gedacht, dass er im Jahre 2017 so eine tolle Leistung zeigen kann. RESPEKT. Für mich bleibt Federer der beste Sportler aller Zeiten :)

    einklappen einklappen
  • Desmodus am 17.07.2017 10:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lichterlebnisse

    Ein schönes Paar, eine schöne Familie, ein Vorbildsportler. Danke Federer's. Sie sind ein Lichtblick in Zeiten, wo in den Medien vor allem Negatives festgehalten wird.

    einklappen einklappen
  • Lora am 17.07.2017 10:34 Report Diesen Beitrag melden

    Besser gehts nicht

    Schon irgendwie witzig, da schreien sie seit 5 Jahren, er solle endlich in Pension gehen, und da gewinnt er zwei GS in einem Jahr, einen davon ohne einen einzigen Satzverlust. Naja, besser kann man Hatern nicht begegnen. Gratulation und es gibt nun wirklich DEFINITIV keine Zweifel mehr, dass er der beste Spieler aller Zeiten ist. Auch falls er ab sofort nichts mehr gewinnen sollte.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rodney McKay am 18.07.2017 11:17 Report Diesen Beitrag melden

    Persona non grata

    Ich bevorzuge Bilder wo nur Federer drauf ist. Frau Federer ist für mich Persona non grata seit sie Stan Wawrinka ein Cry-Baby genannt hat, während einem Duell gegen Federer. Da nimmt sie sich definitiv zu wichtig. Mädchen bleib bei deinen für dich vorgesehenen Tasks

  • Stefi am 18.07.2017 10:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Sorry ich mag es nicht mehr von Roger Federer hören. Wirklich. Es reicht. Soll sich pensionieren lassen und mit den Milionen die er verdient hat , kranken Menschen zu helfen. Wenn er so ein guter Mensch ist wie alle sagen ,dann macht er das.

    • Hoff1985 am 18.07.2017 11:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Stefi

      Liebe Steffi, möchtest du darüber sprechen?

    einklappen einklappen
  • Racket am 18.07.2017 08:35 Report Diesen Beitrag melden

    Stop-Dauerpräsenz

    Ja, ja, ja, Federer ist der Grösste aller Zeiten, einen besseren gibt es nicht - aber nun lasst uns um Himmelsgottswillen endlich in Ruhe mit der ununterbrochenen Lobhudelei. Es gibt auf der Welt weiss Gott noch wichtigeres als die Dauerpräsenz eines Sportlers in den Medien.

    • Brian am 18.07.2017 15:45 Report Diesen Beitrag melden

      Freund von Stefi ?

      Da können sich ja Du und Stefi die Hand geben, denn Neid ist definitiv ein Bestandteil des "Charakters" ! Aber ehrlich, was seid Ihr doch für 2 "bedauernswerte" Geschöpfe ... !

    einklappen einklappen
  • Pebo54 am 18.07.2017 06:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grossartig Bodenständig, ein Basler halt!

    Einfach nur WOW; ein echter Schweizer und Champion der Extraklasse ohne Allüren und Ticks.

    • Lumpenotto am 18.07.2017 10:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Pebo54

      Wahrscheinlich auch der einzige.

    einklappen einklappen
  • Brigit G. am 18.07.2017 05:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es ist genug

    Können wir das nun endlich lassen, die ewigen Huldigungen über Roger. Es gibt da draussen Menschen, die Tag für Tag unter teils widrigen Umständen Grosses leisten.....er spielt bloss Tennis und bekommt noch viel zu viel Geld dafür! Nein, ich bin nicht neidisch, aber es reicht

    • Pebo54 am 18.07.2017 06:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Brigit G.

      Nein, Sie sind nicht neidisch aber sehr zu bedauern; Sie haben nicht begriffen was das bedeutet.

    • Sally am 18.07.2017 09:03 Report Diesen Beitrag melden

      Übertrieben

      Er ist sicher ein guter Tennisspieler, ohne Frage. Aber der Hype um die ganze Sippe ist wirklich einfach langsam zu viel. Vor allem das Theater um seine Frau. Ich glaube, es ist nicht so schwierig alles zu organisieren, wenn man so viel Geld zur Verfügung hat und so viele Angestellte zahlen kann, wie man braucht. Da ist es auch nicht so schwer 4 Kinder zu haben mit X-Nannys. Was bitte, ist da so wahnsinnig toll? Es gibt viele Mütter, die neben den Kindern noch arbeiten "müssen", ohne Nanny. Vor denen ziehe ich den Hut.

    einklappen einklappen