World Tour Finals

13. November 2012 07:47; Akt: 13.11.2012 08:14 Print

Auch ein Traumpunkt rettet den Maestro nicht

Novak Djokovic und Roger Federer verlangen sich im Endspiel der ATP-Finals alles ab. Sogar eine atemberaubende Verteidigungsaktion des Schweizers kann die Niederlage am Ende nicht abwenden.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Roger Federer wehrt im Tiebreak einen Satzball mirakulös ab. (Quelle: YouTube/Jerrriy) Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Nach dem spannenden Kampf im Final der World Tour Finals, in welchem Roger Federer Novak Djokovic mit 6:7, 5:7 unterliegt, bleibt der Gedanke: Es hat einfach nicht sollen sein für den Schweizer. Djokovic war in den entscheidenden Momenten besser. Der 31-jährige Schweizer hat zwar gekämpft und phasenweise Traumschläge ausgepackt, aber es hat nichts genützt.

Zum Beispiel wehrte er im Tiebreak des ersten Durchgangs einen Satzball mirakulös ab, der eigentlich schon gelaufen war. Es war ein Ballwechsel nach eigenem Aufschlag des Baselbieters. Federer umlief den Return Djokovics, um mit einer Vorhand anzugreifen. Der Serbe fand aber eine Antwort und zwang seinen Gegner am Netz zu einem Volley in extremis.

Federers Schlag tropfte direkt hinters Netz und so war es dieses Mal «Nole», der sprinten musste. Der 25-Jährige erreichte den Ball tatsächlich noch und spielte ihn auch noch ins Feld. Doch noch immer war Federer nicht bezwungen: Der Schweizer spielte aus der Drehung heraus eine Crosscourt-Vorhand mit sattem Winkel. Da blieb Djokovic nur noch das Grimasseschneiden. Blöd nur, dass das Tiebreak danach doch ziemlich schnell zu Gunsten des Serben entschieden war.

(fbu)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Schweizmann am 13.11.2012 15:01 Report Diesen Beitrag melden

    tolles Spiel

    Einmal mehr überzeugt der beste Tennisspieler aller Zeiten. Mir graut jetzt schon vor der Zeit, wenn wir nur schon froh sein können, einen Schweizer Spieler zu haben der die 2. Runde in einem Grand Slam Turnier erreicht. Geniessen wir unseren König solange es noch andauert.

  • Lars am 13.11.2012 14:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nummer 2

    Jetzt er ist der nummer 2!

  • Fristig Lang am 13.11.2012 13:17 Report Diesen Beitrag melden

    Djoko kumuliert Verletzungen

    Djoko zeigt Verletzungsbereitschaft um zu gewinnen und die kumulieren sich. Roger's Stil scheint mir nachhaltiger. Ob Djoko mit 31 noch spielt?

  • Naturgesetz am 13.11.2012 12:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naturgesetz

    Je länger fedi gegen Djoker spielen wird, umso starker wird fedi werden... Naturgesetz

  • Moni Bern am 13.11.2012 11:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Superstar im Pech

    Schade, dass es Federer leider nicht gelang, trotzdem er im 1.Satz mehrere positive Punkte erzielt hat als sein Gegner, aber diesmal war "Joker" der Sieger. Der Abschluss im 2.Satz war hart für Federer, auch die stãrksten Nerven können versagen! Bereits den Gegner nach dem Hitchcock Satz, im 2. gerade zu BREAKEN, beweist seine Klasse! Federer du bist super, das nächste Mal bist du daran, für uns bist du ein Superstar,einmalig über ein Jahrzehnt Top zu sein. Eigentlich hättest auch du den Titel verdient!