Ballkünstler unter sich

09. November 2012 11:39; Akt: 09.11.2012 12:41 Print

Del Potro bittet Agüero zum Duell

ManCity-Star Sergio Agüero drückt seinem Landsmann Juan Martín del Potro in London die Daumen. Danach greift der Argentinier selber zum Racket und macht trotz falschen Schuhwerks eine gute Figur.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gespannt schaut sich der argentinische ManCity-Star Sergio Agüero das zweite Gruppenspiel seines Landsmannes Juan Martín del Potro an den World Tour Finals an. 6:0 und 6:4 fertigt der Argentinier Janko Tipsarevic ab.

Angesichts der kurzen Spieldauer (1 Stunde und 15 Minuten) wird sich del Potro gedacht haben, dass er Agüero noch etwas bieten will. So drückt dieser dem Stürmer ein Racket in die Hand. Dieser will erst nicht recht und bleibt mit verschränkten Armen hinter der Abschrankung stehen. Schliesslich begibt sich der Schwiegersohn von Fussballgott Diego Maradona aber doch auf die blaue Unterlage in der Londoner 02-Arena.

Trotz seiner blitzblank polierten Schuhe, des Hemds und der engen Hosen macht der 24-Jährige eine gute Figur. Problemlos bringt er die Bälle del Potros zurück. Nachdem er seine Fähigkeiten mit dem Schläger unter Beweis gestellt hat, vergnügen sich die beiden mit Fussballtennis - Agüero entzückt dabei auch mit dem Kopf. Wer sich an dieser Stelle denkt, der gross gewachsene del Potro könne es nicht mit den Füssen, liegt völlig falsch.
Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Tennis-Ass trifft Fussball-Ass: Juan Martin del Potro bittet Sergio Agüero auf dem Platz. (Video: YouTube/Canal Futbolista)

(als)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Carter am 09.11.2012 15:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beide!

    Sympathische typen alle beide, coole sache!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Carter am 09.11.2012 15:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beide!

    Sympathische typen alle beide, coole sache!

    • Kritiker am 11.11.2012 12:08 Report Diesen Beitrag melden

      Naja

      Der eine ist gut, nicht aber für die Weltspitze gut genug, der andere spielt im falschen Klub Fussball,

    einklappen einklappen