Fedcup

12. Februar 2017 19:48; Akt: 13.02.2017 12:36 Print

Schweiz nach Sieg über Frankreich im Halbfinal

Timea Bacsinszky und Belinda Bencic gewinnen ihre beiden Einzel am Fed Cup in Genf gegen Kristina Mladenovic und die überraschend aufgestellte Pauline Parmentier.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Timea Bacsinszky lieferte der zweiten Französin innerhalb von 24 Stunden einen Abnützungskampf auf sehr hohem Niveau. Am Ende behielt sie gegen die formstarke Kristina Mladenovic in 3:17 Stunden mit 7:6 (7:4), 4:6, 7:5 die Oberhand.

Anschliessend machte Belinda Bencic mit einem 6:3, 6:4 gegen die vom französischen Captain Yannick Noah überraschend anstelle von Alizé Cornet nominierte Pauline Parmentier alles klar. Im Halbfinal trifft das Schweizer Team am 22. und 23. April auswärts auf Weissrussland.

Lange Zeit agierte Bacsinszky gegen Mladenovic sehr effizient. Zwar kam sie gegen den äusserst starken Aufschlag von Mladenovic wie am Tag zuvor Belinda Bencic kaum zu Chancen, doch servierte sie ebenfalls gut und wehrte immer wieder Breakbälle ab. So holte sie sich den ersten Satz im Tiebreak. Im zweiten Durchgang bedeutete ein einziger Aufschlagverlust zum 2:3 die Entscheidung.

Kurzer Schreckmoment

Der dritte Durchgang wurde zum veritablen Krimi. In einer aufgeheizten Atmosphäre vor 3000 Zuschauern in der Genfer Palexpo-Halle 7 büsste Bacsinszky ein erstes Break zum 3:1 postwendend wieder ein. Dann sorgte sie für einen kurzen Schreckmoment, als sie sich nach einem erlaufenen Stoppball das Knie verdrehte und sich kurz pflegen lassen musste. Sie fand sich nun aber beim Return besser zurecht.

Die Waadtländerin ging 5:2 in Führung, konnte den Sack jedoch nicht zumachen. Erst das Break zum 7:5 nach einer völlig misslungenen Rückhand von Mladenovic, die vor einer Woche in St. Petersburg ihren ersten WTA-Titel gefeiert hatte, liess Bacsinszky und die mehrheitlich schweizerischen Fans jubeln.

Belinda Bencic (WTA 81) kam gegen die 17 Positionen besser klassierte Pauline Parmentier nach vier Niederlagen zum ersten Sieg in einem Ernstkampf in diesem Jahr. Die 19-jährige Ostschweizerin startete äusserst konzentriert und gewann 13 der ersten 17 Punkte. Mit der 3:0-Führung war der erste Satz vorentschieden. Im zweiten Durchgang gelang Bencic das einzige Break zum 5:4.

(kat)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tennisfan am 12.02.2017 18:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ich denk an euch...

    Super schweizer Fed Team!! Ihr habt es diesem unfairen Noah so richtig gezeigt!!! Schade, dass es fast ein bisschen untergegangen ist, neben der Ski WM!!!

  • Hingisfan am 12.02.2017 18:52 Report Diesen Beitrag melden

    Glückwunsch

    Tolle Leistung von den Mädels, tja Herr Noah wer hat jetzt wen massakriert? ;-)

  • Ohpütän am 12.02.2017 21:25 Report Diesen Beitrag melden

    Gratulation

    an unsere Schweizer Mannschaft und liebe Grüsse an Yannick NOah.

Die neusten Leser-Kommentare

  • M.Euler am 13.02.2017 13:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kein Massaker heute

    Bin ich froh! Noah wurde nicht zum Mörder und hat niemanden "massakriert"...

  • Freuer am 13.02.2017 07:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Süsse Leistung

    An Yannik Noah: Wer so unflätig und beleidigend ist, gehört mächtig abgestraft zu werden !! Bravo Mädels

  • Tennis 4:1 am 12.02.2017 22:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    4:1 für die Schweiz

    Hingis und Co. Massakrieren Yannick Noah!!!

  • Dennis Diem am 12.02.2017 21:29 Report Diesen Beitrag melden

    Null Ahnung

    Wer mit Hingis und wann kommt dieses Doppel gegen wen? Hoffe, sie packen es ebenso, aber etwas mit weniger Bibbern.

  • Ohpütän am 12.02.2017 21:25 Report Diesen Beitrag melden

    Gratulation

    an unsere Schweizer Mannschaft und liebe Grüsse an Yannick NOah.