Zwangsversteigerung droht

04. Oktober 2017 14:25; Akt: 04.10.2017 14:25 Print

Beckers Schuldenberg ist bei 61 Millionen angelangt

Boris Becker versinkt immer mehr im Schuldensumpf. Nun muss der ehemalige Tennisstar wohl Geld mit seinen Pokalen machen.

Bildstrecke im Grossformat »
Per Becker-Hecht auf den Tennisolymp: 1985 düpiert Boris Becker in Wimbledon als 17-Jähriger die gesamte Weltelite. Hoch die Tasse: Nach dem Viersatzsieg über Kevin Curren aus Südafrika präsentiert Becker, Übername «Bum Bum», die Wimbledon-Trophäe. Noch nicht volljährig und schon ein Held: Becker posiert nach dem Triumph im All England Club mit seinen Eltern Karl-Heinz und Elvira. Ganz viel Liebe: 1993 heiratet der Tennisstar in seiner Heimatstadt Leimen zum ersten Mal. Mit Barbara bleibt er sieben Jahre zusammen. Privates öffentlich gemacht: Anfang 2001 lässt sich das einstige Traumpaar in den USA scheiden. Das Fernsehen ist live dabei. Ein gefundenes Fressen für die Boulevardpresse: 1999 leistet sich Becker den Wäschekammer-Fehltritt mit dem russischen Model Angela Ermakowa. Tochter Anna kommt am 22. März 2000 zur Welt – und ist dem Vater wie aus dem Gesicht geschnitten. Mit dem Riesenpudel auf dem Laufsteg: Beckers Tochter Anna ist inzwischen wie ihre Mutter Model, wie dieses Bild aus dem Jahr 2015 zeigt. «Boris der Grosse»: Becker, hier auf einer Aufnahme von 1999, geniesst in Wimbledon Heldenstatus. Er gewinnt das Turnier dreimal und erreicht drei weitere Male das Endspiel. Diesmal ist es eine Sängerin: Zu Beginn des Jahres 2001 zeigt sich Becker mit Sabrina Setlur. Verliebt ja, schwanger nein: In der Sendung «Wetten, dass ...?» beantwortet Setlur im Januar 2001 eine Frage, die das Land bewegt. Ein bisschen Spass muss sein: Zusammen mit Sänger Roberto Blanco, der früheren Topspielerin Gabriela Sabatini und Komiker Otto Waalkes nimmt Becker im Mai 2003 an einem Showmatch in Hamburg teil. Nun auch offiziell eine Sportlegende: Im Juli 2003 wird Becker in die Hall of Fame des Tennissports aufgenommen. Ex-Frau Barbara und die beiden gemeinsamen Söhne Noah (l.) und Elias sind auch dabei. Eine kurze Episode: Mit Sandy Meyer-Wölden, die er kennt, seit sie ein Kind war, ist Becker 2008 drei Monate lang verlobt. Sandys Vater Axel Meyer-Wölden, ein angesehener Jurist, war einst Beckers Manager. Ehrengast an den Sports Awards: Becker ehrt im Dezember 2003 Roger Federer als Schweizer Sportler des Jahres. Wieder unter der Haube: Im Juli 2012 geben sich der Tennisstar und das niederländische Model Lilly Kerssenberg in St. Moritz das Jawort. Nur keine falsche Eitelkeit: Becker tauscht in der Oliver-Pocher-Sendung «Immer auf den Kleinen» das Tennisracket gegen zwei Fliegenklatschen. Zurück auf der Tour: Ende 2013 wird Becker von Novak Djokovic als Trainer engagiert. Die Tenniswelt ist zunächst irritiert ob der Wahl des Serben. Er hat es wieder einmal allen gezeigt: Beckers Schützling Djokovic gewinnt im Juli 2014 Wimbledon. Es ist der erste von sechs Major-Titeln für das Gespann. Nur nicht schwitzen: Seit dem Ende der Zusammenarbeit mit Djokovic im Dezember 2016 ist Becker wieder als TV-Experte tätig. Im Sommer 2017 wird bekannt, dass Becker hohe Schulden hat. Unter anderem wegen seines luxuriösen Lebensstils, teurer Scheidung, Unterhaltszahlungen und geschäftlicher Pleiten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor etwas mehr als drei Monaten wurde Boris Becker von einem Londoner Gericht insolvent erklärt. Seither tauchten immer wieder neue, düstere Details seiner finanziellen Schieflage auf.

Er steht bei seinem ehemaligen Geschäftspartner Hans-Dieter Cleven tief in der Kreide. Cleven allein fordert 36,5 Millionen Euro. Laut aktuellen Angaben von «Bunte» und «Stern» soll der Schuldenberg insgesamt unglaubliche 61 Millionen Euro betragen. Diese Angaben stammen demnach von Ermittlern des Londoner Finanzdienstleisters Smith & Williamson.

Muss Becker die Pokale verkaufen?

Gläubiger fordern die Schulden ein. Becker muss sich wohl bald von seinen wertvollsten Erinnerungsstücken trennen. Das Auktionshaus Wyles Hardy & Co. sei damit beauftragt worden, sein Hab und Gut zu schätzen und anschliessend zu versteigern. Becker dürfe die betreffenden Gegenstände nicht aus seinem Haus in London oder dem Elternhaus in Deutschland entfernen. Vier Luxusuhren seien schon für fast 42'000 Euro verkauft worden.

Besonders bitter: Auch seine Pokale sollen zu diesen Erinnerungsstücken zählen. Der 49-Jährige muss sich wohl in naher Zukunft von seinen Trophäen trennen. Becker gewann in seiner Karriere sechs Grand-Slam-Turniere. 1985 triumphierte er im Alter von 17 Jahren in Wimbledon. Er ist damit bis heute der jüngste Sieger auf dem heiligen Rasen.

(heute.at)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lars Meier am 04.10.2017 14:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Geld mehr

    Wenn man nicht mit Geld umgehen kann!? Oder über die Verhältnisse lebt!

    einklappen einklappen
  • Worm77 am 04.10.2017 14:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Der Schlauste war er ja noch nie. Hat wohl den Umgang mit Geld nie gelernt.

    einklappen einklappen
  • Bobby am 04.10.2017 14:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Becker, Borg

    Wie Borg. Ein guter Tennisspieler zu sein, heisst nicht ein erfolgreicher Geschäftsmann zu sein.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hurrikan Maria Überleber am 05.10.2017 18:27 Report Diesen Beitrag melden

    Boris, der Herr der Finanzen

    Im Prinzip geht es uns alle ja gar nichts an, was er macht. Doch, da er seit Wimbledon 1985 sein Privatleben in die Öffentlichkeit trägt, muss er den Spott auch ertragen, den gerade die Deutschen für ihn übrig haben. 61 Mio. sind schon eine Hausnummer.

  • Karin am 05.10.2017 08:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bobbele

    Spitzensportler trainieren oft seit Kind den ganzen Tag. Bobbele hat wohl nie gelernt mit Geld umzugehen und jeder Berater wollte nur ein Teil des grossen Kuchens. Früher umschwärmt und nun werden wir sehen wem Bobbele in Zukunft noch zur Seite stehen wird ....

  • franz am 05.10.2017 08:05 Report Diesen Beitrag melden

    Geldgeber selber schuld

    die Schuld liegt auch bei den Geldgebern, die ihm so viel ausgeliehen haben, nur weil er Boris Becker ist. Wurde seine Frau nicht am Oktoberfest mit einem 27'000Euro teurem, geliehenem Dirndl gesehen? Wer viele Schulden hat, kann wohl noch immer auf grossem Fuss leben und wird dabei unterstützt.

    • Spott am 05.10.2017 08:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @franz

      Sie bezahlte die Leihgebühr. Das Interview bei ZDF nicht gesehen?

    • franz am 05.10.2017 09:18 Report Diesen Beitrag melden

      @Spott

      von was denn, wenn man 61 Millionen Schulden hat? ...und damit sind die Schulden weiter angewachsen.

    einklappen einklappen
  • Tommy D am 05.10.2017 07:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hochzeit

    Schon nach seiner Hochzeit im Graubünden hat der Pfarrer reklamiert, dass Becker seine Rechnung noch nicht bezahlt habe. Wer kann sich noch erinnern? Jetzt verstehen wir langsam...

  • Globi am 05.10.2017 06:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ... umso tiefer der Fall

    Schon verrückt wie man so tief sinken kann. Ich kenne zwar die Gründe für Bobbeles tiefen Fall nicht, fehlende Intelligenz könnte aber einer davon sein. Geld allein macht offenbar doch nicht glücklich. Jedenfalls nicht jeden.