Hopman Cup

30. Dezember 2017 15:31; Akt: 30.12.2017 17:25 Print

Perfekter Start für Federer und Bencic

Gegen Japan setzt sich das Schweizer Tennisduo im ersten Gruppenspiel des Hopman Cups mit 3:0 durch.

Bildstrecke im Grossformat »
Perfekter Start! Die Schweiz besiegt Japan 3:0. Wie schon im letzten Jahr heisst das Duo Belinda Bencic/Roger Federer. Die Tennis-Fans kommen in Scharen in die Perth Arena. Ein Gruppenspiel besteht aus zwei Einzel und einem Mixed-Doppel. Bencic setze sich gegen Naomi Osaka durch. Federer drückte seiner Partnerin die Daumen. Er hat nichts verlernt: Federer wird wie schon im letzten Jahr zum imaginären Trommeln aufgefordert. Zuvor erfüllte er seine Pflicht auf dem Platz: Der 36-Jährige schlägt Yuichi Sugita problemlos in zwei Sätzen. Die Fans geniessen den Auftritt des Champions. Das lassen sich die Fans nicht entgehen: Roger Federer lädt zum öffentlichen Training. Der Schweizer hat sichtlich Spass. Das Highlight folgt zum Schluss: Ein Selfie mit dem Champion. Weshalb dieser skeptische Blick? Federer ist für den Saisonstart gerüstet. Zurück in Australien: Roger Federer bereitet sich in Perth auf einen kleinen Ausflug vor. Sobald die Rettungsweste sitzt, ... ... kanns losgehen. Das Ziel: Rottnest Island, unmittelbar vor der australischen Westküste. Der Helikopter passt bestens zum Tenniskönig (man beachte die Krone). Der 36-Jährige geniesst Perth, wo er ab Samstag an der Seite von Belinda Bencic den Hopman Cup bestreitet, aus der Vogelperspektive. Auf Rottnest Island wird Federer von West-Australiens Premierminister Mark McGowan empfangen. Nach einem kurzen Schwatz ... ... spielt Federer Tennis mit einheimischen Kindern. Wie immer nimmt sich der prominente Gast gerne Zeit für seine jungen Fans. Erinnerungsfotos dürfen natürlich nicht fehlen. Ob sich das Surfbrett auch so freut? Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Immerhin hats der Schnorchler noch knapp auf das Bild geschafft. Als Schweizer – sofern man in diesen Tagen in der Heimat ist – kann man bei dieser Kulisse doch etwas neidisch werden auf den Landsmann. Federer verteilt fleissig Autogramme. Auch die älteren Fans bedient der 19-fache Grand-Slam-Sieger. Zum Schluss gibts noch ein Gruppenfoto. Weiter gehts zu anderen Einheimischen. Federer schiesst Selfies mit Quokkas, auch bekannt als Kurzschwanzkängurus. Die herzigen Tierchen sind nicht ganz einfach auf das Foto zu kriegen. Oder? Das Resultat kann sich allerdings sehen lassen. Zugegeben, dieser Übergang ist etwas abrupt. Bevor aber jemand falsche Schlüsse zieht: Der Grillmeister hat kein Quokka-Fleisch vor sich. Damit auch ja nichts schiefgeht, hat Federer eine Hilfsköchin an seiner Seite. Den Mann kennen wir bereits. Premier McGowan händigt Federer ein Plüsch-Quokka und eine Adoptionsurkunde aus. Damit ist Federer offiziell Quokka-Papi. Die Presse ist natürlich nicht weit, wenn Federer zu Besuch ist. Der Baselbieter erklärt bei der Gelegenheit, dass er zum zweiten Mal auf Rottnest Island ist. Rückflug: Federer nutzt die Gelegenheit, um noch einmal schöne Bilder zu machen. Federer landet am späten Mittwochabend kurz nach Mitternacht in Perth. Auch zu fortgeschrittener Stunde gibt er geduldig Auskunft.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zum Auftakt machte der vor Spielfreude strotzende Roger Federer mit Yuichi Sugita, der Weltnummer 40, kurzen Prozess. Mit spielerischer Leichtigkeit marschierte der 36-jährige Weltranglisten-Zweite in 66 Minuten zum 6:4, 6:3-Auftaktsieg. Anschliessend setzte sich auch Belinda Bencic (WTA 74) gegen Naomi Osaka (WTA 68) in zwei Sätzen durch. Das gemeinsame Doppel gewannen Federer/Bencic gegen Sugita/Osaka im Fast4-Modus mit verkürzten Sätzen und Tiebreaks 2:4, 4:1, 4:3 (5:1).

Im zweiten Gruppenspiel treffen die Schweizer Vorjahres-Halbfinalisten am 2. Januar (10.30 Uhr MEZ) auf Russland mit Anastasia Pawljutschenkowa und Karen Chatschanow, die ihr Auftaktspiel gegen die USA 1:2 verloren haben.

Federers Lust

Vor allem Roger Federer hinterliess bei seinem ersten Auftritt in der neuen Saison einen bestechenden Eindruck. Dank dreier Breaks und grundsolidem Aufschlag setzte er sich ohne Umwege durch. Er wisse nicht, wie nahe er an seinem besten Niveau sei, erklärte er hinterher, «aber ich kann sagen, dass ich aktuell sehr gut spiele». Den einzigen heiklen Moment hatte Federer gegen den 1,73 m kleinen japanischen Widersacher beim Stand von 4:3 im ersten Satz zu überstehen, als er zwei Breakbälle abwehren musste.

Im Gegensatz zu seinen verletzten oder angeschlagenen Rivalen Rafael Nadal, Novak Djokovic, Andy Murray und Stan Wawrinka hat Federer eine reibungslose Vorbereitung hinter sich. Stand jetzt wird der 19-fache Major-Sieger am Australian Open, dem ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres ab Mitte Januar, als Favorit antreten.

Bencic nicht ohne Probleme

Im Gegensatz zu Federer kam Bencic nicht ohne Probleme durch ihr erstes Einzel. Nach einem Break zum Anfang fing sie sich, ohne in der Folge restlos zu überzeugen. Vor allem der zweite Aufschlag funktionierte nach zuvor 15 Siegen in Folge an unterklassigen Turnieren nicht wunschgemäss. Insgesamt acht Doppelfehler schlichen sich ein, zweimal wurde Bencic gebreakt.

(als/sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gregor Schitzu am 30.12.2017 15:56 Report Diesen Beitrag melden

    Roger nicht verletzen!

    Hoffentlich bleibt er gesund. Er geht ja jetzt steil auf die 40 zu. Ui, ui, ui.

    einklappen einklappen
  • Dreiohrküken am 30.12.2017 18:35 Report Diesen Beitrag melden

    Guter Einstieg!

    Das war eine gute Performance von den Beiden. Hoffe auf ein Duell wieder mit Deutschland. A. Zverev ist ein guter Test für Roger.

  • Haeckse am 30.12.2017 16:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Ich durfte live dabei sein und kann nur sagen: "danke Roger und Belinda für diese super Leistung" :-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mr. Right am 31.12.2017 19:33 Report Diesen Beitrag melden

    Bis 2018...

    So Leute man liest sich im neuen Jahr, kommt gut rüber. Hauptsache man hat seinen Schatz bei sich. Peace!

    • Dominick Cobb am 31.12.2017 20:31 Report Diesen Beitrag melden

      Time...2018!

      Da kann man zuprosten! Komm mal gut rüber und was den Tennissport angeht, sehen wir was die Zeit bringt. Schöne Grüße aus München!

    einklappen einklappen
  • Geiles Leben am 31.12.2017 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    Schönes Leben noch!

    King Roger wird noch viele Turniere gewinnen. Ob es jemals wieder einen solchen Spieler geben wird?! Zumindest wird er uns noch viele schöne Momente bescheren.

  • D. Farewell am 30.12.2017 22:23 Report Diesen Beitrag melden

    Noch viele Jahre

    Roger wird noch einige Jahre sehr erfolgreich spielen. Vielleicht knackt er noch den Turnierrekord von Connors. Man kann sich auf das was kommt sehr freuen.

  • Zweilochstute am 30.12.2017 20:03 Report Diesen Beitrag melden

    Service erster Güte!

    Federer ist ein fleißiger Trainierer. Sein gutes Service kommt nicht von ungefähr. Da kann man nur staunen.

  • Dreiohrküken am 30.12.2017 18:35 Report Diesen Beitrag melden

    Guter Einstieg!

    Das war eine gute Performance von den Beiden. Hoffe auf ein Duell wieder mit Deutschland. A. Zverev ist ein guter Test für Roger.